• IT-Karriere:
  • Services:

Erazer X7859: Große Version des Medion-Notebooks für weniger Geld bei Aldi

Mit Geforce GTX 1060 und Intel-Sechskerner kann es das Erazer X7859 mit dem vergangenen Aldi-Gaming-Notebook von Medion aufnehmen. Es wird noch einmal größer und kostet 200 Euro weniger. Dafür hat es aber weniger Arbeitsspeicher und SSD-Kapazität.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Erazer X7859 ähnelt dem kleineren Pendant.
Das Erazer X7859 ähnelt dem kleineren Pendant. (Bild: Aldi Süd)

Medion verkauft ab dem 6. Dezember 2018 das Gaming-Notebook Erazer X7859 im 17,3-Zoll-Gehäuse in Aldi-Süd-Filialen. Im Gegensatz zum vorherigen Angebot, dem Erazer X6805, ist das aktuelle Produkt größer, dafür aber 200 Euro preiswerter. 1.300 Euro verlangt der Hersteller für einen Core-i7-Prozessor von Intel, eine Nvidia GTX1060, 16 GByte Artbeitsspeicher und eine 256-GByte-SSD.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover

Das neue Angebot ist mit halb so viel Arbeitsspeicher und SSD-Kapazität ein wenig weniger potent als das vorherige Produkt. Allerdings nutzt auch das Erazer X7859 einen Core i7-8750H mit sechs Kernen, zwölf Threads und einem Standardtakt von 2,2 GHz und eine Geforce GTX 1060 mit 6 GByte Videospeicher. Die Spieleleistung müsste daher in etwa gleich ausfallen. In das größere Chassis passt zudem eine 1 TByte große HDD neben der 256-GByte-SSD.

Viele Anschlüsse am Gehäuse

Das Display des Erazer-Notebooks löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Die Bildfrequenz ist mit 60 Hz ebenfalls keine Besonderheit. Dafür können an vier USB-A-3.1-Gen2-Buchsen und einen Thunderbolt-3-Port genug Geräte angeschlossen werden. Außerdem passen drei externe Bildschirme an zwei Mini-Displayport-Buchsen und HDMI 2.0a. Ungewöhnlich ist der optische S/P-Dif-Ausgang. Kabelgebundenes Gigabit Ethernet per RJ45 und ein SD-Kartenleser sind vorhanden. Per WLAN kommuniziert das Notebook nach Standard 802.11ac (Wi-Fi 5).

  • Medion Erazer X7859 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X7859 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X7859 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X7859 (Bild: Medion)
Medion Erazer X7859 (Bild: Medion)

Das Chassis des Notebooks suggeriert die Verwandschaft zum kleineren 15,6-Zoll-Modell. Es wiegt etwa 3 kg. Der Akku ist mit 66 Wattstunden für die verbaute Hardware unterdimensioniert, was bei Gaming-Notebooks aber Tradition hat.

Medion verkauft sein 1.300-Euro-Notebook mit vorinstalliertem Windows 10 Home und einer recht langen Liste von Zusatzsoftware wie McAffee inklusive 30-Tage-Abonnement, eine Testversion von Office 365 und nicht näher genannte "Umfangreiche Bild- und Videobearbeitungssoftware".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 29,99€

Role88 29. Nov 2018

Mein Erazer 15,6" von 2011 hat auch Platz für 2x2,5", ein 2ter Käfig lag der Packung bei

flow77 27. Nov 2018

Danke für das dr-dos, mir ist gerade wieder eingefallen dass ich "damals" recht viel...

flow77 27. Nov 2018

Mit nem Aldi-Notebook 24/7 auf Volllast - klingt irgendwie wie eine Mutprobe. Und ich...

Silberfan 27. Nov 2018

Manche wissen ja nicht das ein großteil des Vertriebes von Medion Produkten über Aldi...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /