• IT-Karriere:
  • Services:

Erazer X6805: Aldi-Gaming-Laptop von Medion kommt mit 32 GByte RAM

Nicht nur der Arbeitsspeicher des Medion Erazer X6805 fällt großzügig aus. Medion verkauft sein Gaming-Notebook bei Aldi-Süd mit Core-i7-CPU und Geforce GTX 1060. Spieler können sich zudem über eine mechanische Tastatur freuen, über ein 60-Hz-Panel hingegen nicht unbedingt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Erazer X6805 sieht wie ein typisches Gaming-Notebook aus.
Das Erazer X6805 sieht wie ein typisches Gaming-Notebook aus. (Bild: Medion/Montage: Golem.de)

Medion verkauft ab dem 31. Oktober 2018 das 15,6-Zoll-Gaming-Notebook Erazer X6805 in Aldi-Süd-Filialien. Das Notebook nutzt eine Core-i7-CPU und als Grafikeinheit eine Geforce GTX 1060. Zum angegebenen Preis von 1.500 Euro verbaut Medion zudem 32 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und eine 512-GByte-NVMe-SSD. Die Hardware steckt der Hersteller in ein typisches kantiges Chassis mit großen Lüftungsschlitzen und einer beleuchteten mechanischen Tastatur.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Die Kombination aus Core i7-8750H und Geforce GTX 1060 ist nicht ungewöhnlich. Ähnliche Hardware befindet sich etwa auch im XMG Neo 15, das beim Spielen im Golem.de-Test gut abgeschnitten hat. Die CPU hat sechs Kerne, zwölf Threads und eine angegebene TDP von 45 Watt. Außerdem verbaut Medion eine AC-9560-WLAN-Karte von Intel, die nach 802.11ac und mit Bluetooth 5.0 funkt.

  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)
Medion Erazer X6805 (Bild: Medion)

Das Medion-Notebook hat diverse Anschlüsse, davon einige auch auf der Rückseite des Gehäuses. Dort befinden sich ein USB-Typ-C-Port, zwei Mini-Displayport-Anschlüsse und HDMI 2.0a. An den Seiten sind zudem zwei USB-A-3.1-Gen2-Anschlüsse, ein USB-2.0-Port, RJ45 für Gigabit Ethernet und ein SD-Kartenleser zu finden. Headsets werden an zwei 3,5-mm-Klinkenbuchsen angeschlossen.

Das 15,6-Zoll-Display des Erazer X6805 hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Die Bildfrequenz von 60 Hz ist nicht für jeden Gamer geeignet. Der 46,7-Wattstunden-Akku verspricht zudem keine Bestleistungen bei der Laufzeit. Das 2,6 kg schwere System wird mit vorinstalliertem Windows 10 Home ausgeliefert.

In einer kleineren Version mit weniger RAM und weniger SSD-Speicher gibt es das Notebook auch bei Medion selbst zu kaufen. Der Startpreis beträgt 1.400 Euro. Für 100 Euro mehr gibt es bei Aldi-Süd doppelt so viel Arbeitsspeicher und eine 512- statt 256-GByte-SSD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

TheUnichi 31. Okt 2018

Ja, laufen seit 5 Jahre scheiße. Guter Messwert!

DropZz 25. Okt 2018

Da wäre ich mir nicht so sicher, absichtliche Ignoranz ist in der Technik Branche keine...

Anonymer Nutzer 24. Okt 2018

Richtig, das ganze throttled a) bei Akkubetrieb (sofern eingestellt) und b) bei zu viel...

Quantium40 24. Okt 2018

1500¤ ist aber schon alles andere als günstig.

flow77 23. Okt 2018

Ja das stimmt. Ich erinnere mich noch an die dvd-player vom aldi, die auch so formate...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /