Medion Erazer X67015: Aldi packt Intel-Sechskerner und GTX 1070 in Gaming-PC

Der Erazer X67015 wird bei Aldi-Süd ab Anfang Dezember 2017 verkauft. Für 1.300 Euro gibt es einen Coffee-Lake-Prozessor und Nvidia-GPU. Eines ist dabei klar: Das System richtet sich mit dem beleuchteten Gehäuse und Tragegriff an Spieler.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gehäuse des Erazer X67015 richtet sich klar an Gamer.
Das Gehäuse des Erazer X67015 richtet sich klar an Gamer. (Bild: Medion)

Der Hardwarehersteller Medion bietet zum Weihnachsgeschäft den Erazer X67015 an, ein für Gamer ausgerichtetes Komplettsystem. Der Computer wird ab dem 4. Dezember 2017 bei Aldi-Süd für 1.300 Euro verkauft. Dafür bekommt der Käufer einen Coffee-Lake-Prozessor von Intel und eine Nvidia-Geforce-GTX-1070-Grafikkarte mit 8 GByte GDDR5-Videospeicher.

  • Medion Erazer X67015 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X67015 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X67015 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X67015 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X67015 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X67015 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X67015 (Bild: Medion)
Medion Erazer X67015 (Bild: Medion)

Der Core i7-8700 mit sechs 3,2-GHz-Kernen ist seit dem vierten Quartal 2017 erhältlich. Golem.de hat den Core i7 8700K mit offenem Multiplikator getestet. Der Medion-PC ist eines der wenigen Komplettsysteme mit diesem Chip. Zusammen mit der Nividia-GPU und 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher wird er in einem Midi-Tower untergebracht, der mit blauen LEDs und futuristischer Optik besonders Spieler ansprechen soll. Mit einem Tragegriff kann das System etwa auf LAN-Partys mitgenommen werden.

Schnelleinbauschächte für Laufwerke integriert

Das gesamte System wiegt laut Medion neun Kilogramm und misst 420 x 395 x 170 Millimeter. Innerhalb des Gehäuses können Festplatten im Schnelleinbaurahmen ausgetauscht werden. Eine Intel-600p-256-GByte-M.2-SSD mit NVMe-Protokoll und eine 2-TByte-HDD sind vorinstalliert.

An der Grafikkarte lassen sich Monitore an DVI-D, HDMI oder einem der drei Displayport-Anschlüsse betreiben. An der Rückblende befinden sich außerdem ein RJ-45-Port für Gigabit Ethernet, vier USB-3.0-Buchsen, zwei USB-2.0-Ports sowie Audioausgänge für ein 5.1-Surround-System und einen Mikrofoneingang. An der Vorderseite kann auf zwei USB-3.0-Anschlüsse, einen SD-Kartenleser und Klinkenstecker für ein Stereo-Headset zugegriffen werden.

Über die verbaute WLAN-Karte kann das System auch im WLAN nach Standard 802.11ac kommunizieren. Für aktuelle Komplettsysteme nicht mehr unbedingt selbstverständlich ist der DVD-Brenner.

Der X67015 wird mit vorinstalliertem Windows 10 Home sowie mit Maus und Tastatur ausgeliefert. Käufer können sich das System auf Anfrage auch zuschicken lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 30. Nov 2017

Wobei der Bildschirm ja doch sehr nach Flaschenhals ausschaut. Ich habe mir jetzt einen...

TeK 30. Nov 2017

...aber kastrierte UEFIs, nicht so toller Speicher, auf das notwendigste beschnittene...

catdeelay 29. Nov 2017

ihr habt ja schnucklige systeme. mein 1110Watt Netzteil reicht grad so :) sind aber auch...

Azzuro 29. Nov 2017

Naja, der Titel wirkt so, ab er ansonsten steht doch im Artikel durchaus, dass Medion der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /