Abo
  • Services:

Medion Erazer X67015: Aldi packt Intel-Sechskerner und GTX 1070 in Gaming-PC

Der Erazer X67015 wird bei Aldi-Süd ab Anfang Dezember 2017 verkauft. Für 1.300 Euro gibt es einen Coffee-Lake-Prozessor und Nvidia-GPU. Eines ist dabei klar: Das System richtet sich mit dem beleuchteten Gehäuse und Tragegriff an Spieler.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gehäuse des Erazer X67015 richtet sich klar an Gamer.
Das Gehäuse des Erazer X67015 richtet sich klar an Gamer. (Bild: Medion)

Der Hardwarehersteller Medion bietet zum Weihnachsgeschäft den Erazer X67015 an, ein für Gamer ausgerichtetes Komplettsystem. Der Computer wird ab dem 4. Dezember 2017 bei Aldi-Süd für 1.300 Euro verkauft. Dafür bekommt der Käufer einen Coffee-Lake-Prozessor von Intel und eine Nvidia-Geforce-GTX-1070-Grafikkarte mit 8 GByte GDDR5-Videospeicher.

  • Medion Erazer X67015 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X67015 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X67015 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X67015 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X67015 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X67015 (Bild: Medion)
  • Medion Erazer X67015 (Bild: Medion)
Medion Erazer X67015 (Bild: Medion)
Stellenmarkt
  1. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg
  2. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München

Der Core i7-8700 mit sechs 3,2-GHz-Kernen ist seit dem vierten Quartal 2017 erhältlich. Golem.de hat den Core i7 8700K mit offenem Multiplikator getestet. Der Medion-PC ist eines der wenigen Komplettsysteme mit diesem Chip. Zusammen mit der Nividia-GPU und 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher wird er in einem Midi-Tower untergebracht, der mit blauen LEDs und futuristischer Optik besonders Spieler ansprechen soll. Mit einem Tragegriff kann das System etwa auf LAN-Partys mitgenommen werden.

Schnelleinbauschächte für Laufwerke integriert

Das gesamte System wiegt laut Medion neun Kilogramm und misst 420 x 395 x 170 Millimeter. Innerhalb des Gehäuses können Festplatten im Schnelleinbaurahmen ausgetauscht werden. Eine Intel-600p-256-GByte-M.2-SSD mit NVMe-Protokoll und eine 2-TByte-HDD sind vorinstalliert.

An der Grafikkarte lassen sich Monitore an DVI-D, HDMI oder einem der drei Displayport-Anschlüsse betreiben. An der Rückblende befinden sich außerdem ein RJ-45-Port für Gigabit Ethernet, vier USB-3.0-Buchsen, zwei USB-2.0-Ports sowie Audioausgänge für ein 5.1-Surround-System und einen Mikrofoneingang. An der Vorderseite kann auf zwei USB-3.0-Anschlüsse, einen SD-Kartenleser und Klinkenstecker für ein Stereo-Headset zugegriffen werden.

Über die verbaute WLAN-Karte kann das System auch im WLAN nach Standard 802.11ac kommunizieren. Für aktuelle Komplettsysteme nicht mehr unbedingt selbstverständlich ist der DVD-Brenner.

Der X67015 wird mit vorinstalliertem Windows 10 Home sowie mit Maus und Tastatur ausgeliefert. Käufer können sich das System auf Anfrage auch zuschicken lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...
  2. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)

Dwalinn 30. Nov 2017

Wobei der Bildschirm ja doch sehr nach Flaschenhals ausschaut. Ich habe mir jetzt einen...

TeK 30. Nov 2017

...aber kastrierte UEFIs, nicht so toller Speicher, auf das notwendigste beschnittene...

catdeelay 29. Nov 2017

ihr habt ja schnucklige systeme. mein 1110Watt Netzteil reicht grad so :) sind aber auch...

Azzuro 29. Nov 2017

Naja, der Titel wirkt so, ab er ansonsten steht doch im Artikel durchaus, dass Medion der...

matzems 28. Nov 2017

Habe einen core i7 870 mit einem tpw von 130. Glaube die alten prozzis sind...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /