Erazer Engineer X20: Aldi-PC mit Geforce RTX 3070 für 1.800 Euro

Das Gaming-System von Aldi kombiniert acht Alder-Lake-Kerne mit einer Ampere-Grafikkarte und 32 GByte RAM, dazu ein Inwin-Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,
Erazer Engineer X20
Erazer Engineer X20 (Bild: Medion)

Aldi bietet ab dem 22. August 2022 einen schnellen Spielerechner an: Der Erazer Engineer X20 (MD34800) von Medion kostet 1.800 Euro. Das System verbindet aktuelle Intel- und Nvidia-Technik, wobei die Ausstattung mit Prozessor und Grafikkarte durchdacht ist. Hinzu kommen eine moderne NVMe-SSD und eine große Menge an Arbeitsspeicher, wenngleich aus Preisgründen mit älterem Standard.

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
Detailsuche

Das Gehäuse des Erazer Engineer X20 fällt mit 209 x 381 x 390 mm vergleichsweise kompakt aus. Es handelt sich dabei um ein Inwin-Modell mit Glasfenster, damit die beleuchtete Kühlung im Inneren zur Geltung kommt. Auch die Front erstrahlt bunt, lässt aber einen USB-C-Anschluss vermissen. Dafür gibt es zwei USB-A 3.2 Gen1 und zwei Audio-Buchsen für Kopfhörer sowie Mikrofon.

Core i7-12700 trifft Geforce RTX 3070

Bei der CPU setzt Medion auf einen Core i7-12700 (Alder Lake S) mit acht Performance- und vier Efficiency-Kernen sowie einer thermischen Verlustleistung von 65 Watt, der Prozessor wird von einer Cooler Master Liquid ML120L (AiO WaKü) auf Temperatur gehalten. Als Hauptplatine wird ein Gigabyte B660M DS3H AX verwendet, dazu gibt es 32 GByte DDR4-3200-Arbeitsspeicher. DDR5 ist zumeist kaum schneller, aber viel teurer.

Als Grafikkarte kommt eine Geforce RTX 3070 (Test) mit 8 GByte als LHR-Version zum Einsatz, sprich mit integrierter Mining-Drossel. Der Pixelbeschleuniger nutzt Nvidia Ampere-Technik, genauer den GA104-Chip. Die Geforce RTX 3070 liegt von der Performance her zwischen der Geforce RTX 3060 Ti und der Geforce RTX 3070 Ti, beide nutzen die gleiche GPU. Zur Diversifizierung werden aber unterschiedliche Shader-Konfigurationen, GDDR6(X)-Geschwindigkeiten und Power-Limits verwendet.

Die Golem-PCs bei Dubaro
Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur weiteren Ausstattung des Erazer Engineer X20 gehören ein 650-Watt-Bronze-Netzteil von Inwin und eine 1 TByte fassende NVMe-SSD als M.2-Kärtchen, außerdem integriertes Wi-Fi-6 (802.11ax) sowie Bluetooth 5.2 durch ein AMD- oder Intel-Modul je nach Revision.

An der Rückseite finden sich relevante Anschlüsse wie drei USB-A, ein USB-C, RJ-45 für Gigabit-Ethernet, drei Displayport 1.4, ein HDMI 2.1 sowie 6-Kanal-Audio und PS/2. Wie üblich ist Windows 11 Home als Betriebssystem vorinstalliert, Aldi liefert das Medion-System mit einer kabelgebundenen Maus aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /