Erazer Engineer X10 und Hunter X20: Gaming-PCs von Medion im Aldi-Angebot

Aldi verkauft in Kürze zwei Gaming-PCs von Medion. Die sollen mit aktuellen Nvidia-GPUs und neuen Intel-Prozessoren anspruchsvolle Spieler abholen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Die Gaming-PCs Medion Erazer Engineer X10 (links) und Hunter X20 (rechts) gibt es in Kürze bei Aldi.
Die Gaming-PCs Medion Erazer Engineer X10 (links) und Hunter X20 (rechts) gibt es in Kürze bei Aldi. (Bild: Medion)

Ab dem 27. Mai 2021 verkauft der Discounter Aldi für begrenzte Zeit zwei üppig ausgestattete Gaming-PCs des Herstellers Medion. Beide Geräte sollen den Ansprüchen von High-End-Gamern gerecht werden und mit aktuellen Grafikkarten von Nvidia sowie neuesten Prozessoren von Intel punkten.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    neteleven GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
  2. (Senior) Consultant (m/w/d) Success Factors
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Der Medion Erazer X10 ist mit einem Preis von 1.500 Euro die günstigere Variante. Der Rechner beherbergt einen Intel-Prozessor des Typs Core i7-11700 aus der Rocket-Lake-Serie mit einer Taktfrequenz bis zu 4,9 GHz. Die Grafikberechnung übernimmt eine Nvidia Geforce RTX 3070. Unterstützung gibt es von 32 Gigabyte DDR4-RAM mit einer Taktung von bis zu 3.200 MHz.

Ein 1 Terabyte großer PCIe-SSD-Speicher soll viel Platz und hohes Arbeitstempo bieten. Intels WLAN-Modul Wi-Fi 6 AX201 Gigabit mit integriertem Bluetooth sorgt für kabellose Konnektivität. Verpackt wird das Ganze in ein Gehäuse des Herstellers In Win mit Glasabdeckung und interner Beleuchtung.

Medion Erazer Hunter X20 mit RTX 3080

Wer mehr Rechenleistung benötigt, erhält zum Preis von 2.800 Euro den Medion Erazer Hunter X20. In diesem verrichtet ein Intel Core i9-11900K mit einer maximalen Taktfrequenz von 5,3 GHz seine Arbeit. Eine Nvidia Geforce RTX 3080 soll selbst bei hohen Auflösungen und Detailstufen für stabile Bildraten sorgen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Hunter X20 werkeln 32 GByte RGB-DDR4-Arbeitsspeicher des Typs Hyperx Fury von Kingston mit bis zu 3.200 MHz. Die auch im kleineren Modell vorhandene 1-TByte-SSD ergänzt Medion in diesem Fall durch eine 4 TByte große Festplatte.

Überhitzungen beugt die Wasserkühlung Alphacool Eisbaer 240 in Kombination mit einem 120-mm-Lüfter vor. Die drahtlose Anbindung ans Netz übernimmt auch hier Intels Wi-Fi 6 AX201. Den Sound gibt die verbaute Technik von Realtek in 7.1 aus. Die Stromversorgung regelt ein Focus-GX-750-Netzteil von Seasonic. Auch hier umhüllt ein In-Win-Gehäuse mit Glasfenster die Technik.

Golem ENTHUSIAST

Maus und Windows inklusive

Beide Rechner kommen im Verbund mit einer Maus. Während dem Engineer X10 ein einfaches und nicht näher benanntes, kabelgebundenes Modell beiliegt, erhalten Käufer des Hunter X20 eine Medion Erazer Gaming-Maus des Typs Supporter P10.

Die PCs sind mit Windows 10 Home ausgestattet und beide Geräte enthalten vorinstallierte Testversionen von Microsoft 365 und McAfee Livesafe. Der Enginner X10 kommt zusätzlich mit einer einmonatigen Probierversion des Xbox Game Pass. Die PCs sind ab 27. Mai über den Onlineshop von Aldi Süd und Aldi Nord erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Google: Chrome 95 entfernt FTP endgültig
    Google
    Chrome 95 entfernt FTP endgültig

    Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist Schluss mit dem FTP-Support in Chrome. Das Team testet auch das Ende der bisherigen User Agents.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /