Erazer Engineer P10: Aldi bringt Gaming-PC für 850 Euro von Medion

Dafür gibt es ein Gehäuse, das sich fürs künftige Aufrüsten eignet. Standardmäßig sind Comet-Lake-CPU und Geforce GTX 1660 Super verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Erazer Engineer P10 verwendet das Inwin 301 als Gehäuse.
Der Erazer Engineer P10 verwendet das Inwin 301 als Gehäuse. (Bild: Medion/Montage: Golem.de)

Ab dem 29. April 2021 kommt wieder ein Gaming-Rechner in den Onlineshop von Aldi Nord. Der Medion Erazer Engineer P10 ist mit einem Preis von 800 Euro für Gaming-Enthusiasten geeignet, die nicht zu viel Geld ausgeben möchten. Dafür gibt es einen sechskernigen Intel Core i5-10400F ohne integrierte Grafikeinheit der Comet-Lake-Generation. Außerdem ist eine Geforce GTX 1660 Super (Test) enthalten. Ein ähnliches, 100 Euro günstigeres Produkt hatte Medion bereits 2020 im Angebot - zu dieser Zeit hatte der Akoya P66089 allerdings nur eine Geforce GTX 1650 verbaut.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) PMO / Project Management Office
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET
    Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die beiden Komponenten steckt Medion in ein Midi-Tower-Gehäuse für Micro-ATX-Mainboards. Es scheint sich um das Inwin 301 mit Medion-Branding zu handeln, welches Platz für fünf 120-mm-Lüfter, einen 3,5-Zoll-Laufwerksschacht und zwei 2,5-Zoll-Schächte hat. Bei einer maximalen Grafikkartenlänge von 310 mm ist sogar Platz für größere Grafikkarten wie die Geforce RTX 3080 oder eine AMD Radeon RX 6800XT. Das Gehäuse misst 20,9 x 38,1 x 39 cm. Das linke Seitenpanel aus Glas ist zudem durchsichtig, was die blaue LED-Beleuchtung des Systems zum Vorschein bringt.

Große NVMe-SSD inklusive

Für 800 Euro sind 16 GByte DDR4-RAM vorinstalliert. Außerdem stattet Medion das Gerät mit einer 1 TByte großen NVMe-SSD mit vorinstalliertem Windows 10 Home aus. Dazu kommt ein Onboard-WLAN-Modul für Wi-Fi-6-Empfang (802.11ax).

  • Medion Erazer Engineer P10 (Bild: Medion)
  • Inwin 301 (Bild: Inwin)
  • Medion Erazer Engineer P10 (Bild: Medion)
Medion Erazer Engineer P10 (Bild: Medion)

Auf der Rückseite führt der Rechner vier USB-A-Buchsen (zwei 3.2 Gen1, zwei USB 2.0) heraus. Dazu kommen RJ45 für Gigabit Ethernet, HDMI, DVI-D und Displayport. Außerdem sind Klinkenbuchsen für 5.1-Systeme verbaut. An der Front können zwei weitere USB-A-3.2-Gen1-Ports und zwei Klinkenbuchsen für Audiogeräte genutzt werden. Allerdings fehlt USB-C.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Medion wird den Engineer P10 nicht direkt in Filialen, sondern nur über den Onlineshop von Aldi Nord verkaufen. Für 800 Euro könnte er ein guter Deal sein, vor allem in Anbetracht der aktuellen Hardwareknappheit.

Nachtrag vom 20. April 2021, 9:28 Uhr

Medion hat nachträglich den Preis des Desktop-PCs angepasst. Der PC kostet nun 850 statt wie zuvor 800 Euro. Das Angebot soll in dieser Woche im Onlineshop einsehbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

  2. VDSL-Mietpreiserhöhung: Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich
    VDSL-Mietpreiserhöhung
    "Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich"

    Die Deutsche Telekom hat die Kritiken von 1&1, Vodafone und Telefónica erwartet.

  3. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /