Abo
  • Services:

Equus: Serversystem mit OpenBMC und Linuxboot-Support verfügbar

Der Serverhardwarespezialist Equus bietet eine neue Gerätereihe an, die standardmäßig die freie Serverfernwartung OpenBMC verwendet. Darüber hinaus soll auf den Geräten die freie Firmware Linuxboot laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Whitebox-Open-Reihe von Equus integriert OpenBMC und unterstützt Linuxboot.
Die Whitebox-Open-Reihe von Equus integriert OpenBMC und unterstützt Linuxboot. (Bild: Equus)

Der Hersteller Equus hat seine Gerätereihe Whitebox Open (WBO) vorgestellt, die als Server- und Storagesystem genutzt werden soll. Die Hardware der WBO-Reihe gehört wohl zu den ersten kommerziell verfügbaren Geräten, die standardmäßig OpenBMC verwenden. Dabei handelt es sich um eine freie Software, die zur Serverfernwartung genutzt werden kann und als Gemeinschaftsprojekt unter der Führung der Linux Foundation von verschiedenen Unternehmen entwickelt wird.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. LEONI AG, Zürich (Schweiz)

Die Arbeiten zur Nutzung freier Software auf dem Baseboard Management Controller (BMC) treiben Unternehmen wie Facebook oder IBM seit einigen Jahren intern voran und arbeiten nun an einer gemeinsamen Lösung. Diese soll vor allem Herstellerunabhängigkeit liefern sowie die Sicherheit der Systeme erhöhen. Denn bisher laufen auf den BMC laut Firmware-Entwickler Trammel Hudson oft sehr veraltete Linux-Systeme mit vollem Systemzugriff. Für seine WBO-Reihe setzt Equus auf den BMC AST2500 von Aspeed, den auch schon Facebook für seine Projekte verwendet hat.

Eine weitere Besonderheit der WBO-Server ist die Unterstützung für das Linuxboot-Projekt. Auch dieses Projekt wird unter dem Dach der Linux Foundation gemeinsam von mehreren Unternehmen entwickelt wie etwa Facebook oder Google, dessen Angestellter Ronald Minnich die Arbeiten an Linuxboot gestartet hat. Die Idee der Software ist es, die bisher notwendigen UEFI-Bestandteile soweit möglich durch freie Software zu ersetzen. Der Name deutet dabei daraufhin, dass dabei auf den Linux-Kernel zurückgegriffen werden soll. Details dazu, inwiefern die Unterstützung für Linuxboot konkret umgesetzt werden soll, liefert Equus aber nicht.

Zusätzlich lassen sich die Server von Equus über Schnittstellen für Netzwerkkarten oder Festspeicher erweitern, die über die Open Compute Foundation (OCP) standardisiert worden sind. Technische Details zu den unterschiedlichen Geräten der Reihe liefert Equus über seine Webseite.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 2,99€
  3. (-58%) 23,99€

Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /