Abo
  • IT-Karriere:

Equus: Serversystem mit OpenBMC und Linuxboot-Support verfügbar

Der Serverhardwarespezialist Equus bietet eine neue Gerätereihe an, die standardmäßig die freie Serverfernwartung OpenBMC verwendet. Darüber hinaus soll auf den Geräten die freie Firmware Linuxboot laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Whitebox-Open-Reihe von Equus integriert OpenBMC und unterstützt Linuxboot.
Die Whitebox-Open-Reihe von Equus integriert OpenBMC und unterstützt Linuxboot. (Bild: Equus)

Der Hersteller Equus hat seine Gerätereihe Whitebox Open (WBO) vorgestellt, die als Server- und Storagesystem genutzt werden soll. Die Hardware der WBO-Reihe gehört wohl zu den ersten kommerziell verfügbaren Geräten, die standardmäßig OpenBMC verwenden. Dabei handelt es sich um eine freie Software, die zur Serverfernwartung genutzt werden kann und als Gemeinschaftsprojekt unter der Führung der Linux Foundation von verschiedenen Unternehmen entwickelt wird.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Die Arbeiten zur Nutzung freier Software auf dem Baseboard Management Controller (BMC) treiben Unternehmen wie Facebook oder IBM seit einigen Jahren intern voran und arbeiten nun an einer gemeinsamen Lösung. Diese soll vor allem Herstellerunabhängigkeit liefern sowie die Sicherheit der Systeme erhöhen. Denn bisher laufen auf den BMC laut Firmware-Entwickler Trammel Hudson oft sehr veraltete Linux-Systeme mit vollem Systemzugriff. Für seine WBO-Reihe setzt Equus auf den BMC AST2500 von Aspeed, den auch schon Facebook für seine Projekte verwendet hat.

Eine weitere Besonderheit der WBO-Server ist die Unterstützung für das Linuxboot-Projekt. Auch dieses Projekt wird unter dem Dach der Linux Foundation gemeinsam von mehreren Unternehmen entwickelt wie etwa Facebook oder Google, dessen Angestellter Ronald Minnich die Arbeiten an Linuxboot gestartet hat. Die Idee der Software ist es, die bisher notwendigen UEFI-Bestandteile soweit möglich durch freie Software zu ersetzen. Der Name deutet dabei daraufhin, dass dabei auf den Linux-Kernel zurückgegriffen werden soll. Details dazu, inwiefern die Unterstützung für Linuxboot konkret umgesetzt werden soll, liefert Equus aber nicht.

Zusätzlich lassen sich die Server von Equus über Schnittstellen für Netzwerkkarten oder Festspeicher erweitern, die über die Open Compute Foundation (OCP) standardisiert worden sind. Technische Details zu den unterschiedlichen Geräten der Reihe liefert Equus über seine Webseite.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. (-68%) 9,50€
  3. (-75%) 3,75€

Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /