Equinix: DE-CIX erweitert sein Peering in Hamburg

DE-CIX baut seine Präsenz in Hamburg mit einem Rechenzentrum von Equinix aus den USA aus. Dabei geht es auch um Edge-Computing.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Standort in Hamburg
Neuer Standort in Hamburg (Bild: De-Cix)

DE-CIX bietet seine Peering-Services im neuen Hamburger Equinix-Rechenzentrum HH1 an. Das gaben die Partner am 25. November 2020 bekannt. Equinix ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das netzbetreiberunabhängige Rechenzentrum- und Interconnection-Dienstleistungen zur Verfügung stellt.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

Das Unternehmen bietet seinen Kunden Stellflächen in seinen Rechenzentren (Colocation) sowie direkte Anbindung an Netzbetreiber und andere Unternehmen innerhalb des Rechenzentrums, sogenannte Interconnections.

Thomas King, Chief Technology Officer bei DE-CIX sagte: "Der Standort Hamburg hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Mittlerweile haben wir 200 angeschlossene Kunden. Eines unserer strategischen Ziele ist es, physisch näher an die Nutzer und Endkunden heranzurücken und somit Edge-Computing zu fördern."

Die neue Verbindung erweitert zudem die Angebote in HH1 um die DE-CIX Services FlexPOP, Globepeer Remote und VirtualPNI. Kunden können ihren bestehenden Zugang nutzen, um sich über Peering mit mehr DE-CIX-Standorten zu vernetzen und Virtual Private Networks (VPNs) aufzubauen.

Golem Akademie
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

DE-CIX weitet seine Präsenz in der Hansestadt nur um einen weiteren Standort aus. "DE-CIX folgt damit seinem Ansatz der carrier- und rechenzentrumsneutralen Expansion", sagte Unternehmenssprecher Carsten Titt Golem.de auf Anfrage. DE-CIX verfügt in Hamburg bereits über 11 Standorte, wo in Rechenzentren eigene Hardware betrieben wird. Die Partner sind Artfiles, British Telecom, euNetworks, GlobalConnect, IPHH HH2 und HH3, MTI/GLH, N@work, OMCnet, Versatel und Vodafone.

Eine Nachfrage zur Problematik von US-Firmen wie Equinix und dem Cloud Act beantwortete Titt nicht. US-Unternehmen können durch den im Jahr 2018 in den USA erlassenen Cloud-Act in Verbindung mit einer Regierungsvereinbarung gezwungen werden, Daten an US-Behörden weiterzugeben, auch wenn sie im Ausland gespeichert sind. US-Ermittler hätten damit Zugang zu allen gespeicherten Daten in Europa, unabhängig davon, ob sie von US-Firmen oder europäischen Anbietern stammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 27. Nov 2020

Keine Angst... den Datenstrom komplett ausleiten und mit FPGAs/ASICs filtern ist jetzt...

Karbid 25. Nov 2020

Wenn die Daten zu einem Knotenpunkt oder RZ nach Hamburg oder nach Frankfurt müssen, dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /