Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden Pläne für die Anbindung der Insel
Die beiden Pläne für die Anbindung der Insel (Bild: Christian von der Ropp)

Die Südatlantikinsel St. Helena wird nach jahrelangen Bemühungen mit einem Seekabel angebunden, das Google von Lissabon (Portugal), über die afrikanische Westküste nach Kapstadt in Südafrika verlegt. Google kündigte im Juni das geplante Equiano-Seekabel an, das nach dem ehemaligen Sklaven, Autoren und Kämpfer für das Verbot des Sklavenhandels, Olaudah Equiano, benannt wurde. Die 1.140 Kilometer lange Abzweigung nach St. Helena könnte bereits im August 2021 fertiggestellt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. Junior Data Analyst (m/w/d)
    AXRO Bürokommunikation Distribution Import Export GmbH, Hamburg
Detailsuche

"Nach über 7,5 Jahren haben meine Bemühungen für den Anschluss an ein Unterseekabel für St. Helena nun endlich gefruchtet", sagte Christian von der Ropp, Initiator der Kampagne zur Anbindung von St. Helena, Golem.de. Bislang ist die abgelegene Insel, die zu Großbritannien gehört, lediglich mit einer Satellitenverbindung mit einer Datenübertragungsrate von nur 50 MBit/s versorgt.

Die Anbindung über das Seekabel South Atlantic Express Cable (SAEx), das die südafrikanische SAEx International betreibt, kam wegen Finanzierungsproblemen nicht zustande. Hier war im Oktober 2017 bereits ein Memorandum of Understanding (MoU) geschlossen worden. Das Seekabel soll Südafrika mit der Ostküste der USA und Brasilien verbinden. Im Juni 2018 gewährte die Europäische Union St. Helena und seinen rund 4.800 Bewohnern eine Hilfe für die Digitalisierung in Höhe von 21,5 Millionen Euro.

Fiber-Level-Switching für die Saints

Das private Seekabel, das Alcatel-Lucent Submarine Networks für Google errichtet, wird als Erstes eine neue Technik nutzen, die als Fiber-Level-Switching bezeichnet wird. Traditionell verwenden Kabel das Wavelength-Level Switching, um Signale an den richtigen Ort zu leiten. Dabei muss die optische Wellenlänge eines Signals auf der Strecke angepasst werden, was den Technikeinsatz entlang des Seekabels erfordert. Eine andere Technik, Space-Division-Multiplexing (SDM), ermöglicht es, die maximale Anzahl von Glasfaserpaaren in einem Kabel von sechs auf mehr als zwölf zu erhöhen. Durch die höhere Zahl der Glasfaserpaare wird Fiber-Level-Switching möglich, was den Wechsel von Paar zu Paar statt von Wellenlänge zu Wellenlänge bezeichnet.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Kabel wird sogar 16 Faserpaare - statt 12 - haben und vermutlich 16 * 20 TBit/s = 320 TBit/s übertragen. Weil das Equiano-Seekabel deshalb aber über eine sehr hohe Datenübertragungsrate verfügt, sind auch die Kosten für die Anbindung hoch. Die Idee von von der Ropp, der 2011 die Kampagne Connect Saint Helena der Saints startete, ist es, die Insel als Standort für Satelliten-Bodenstationen zu vermarkten. Mehrere Unternehmen haben bereits Interesse an der Insel als einem möglichen Standort für eine Bodenstation bekundet, die die Datenmengen ableiten kann.

Endnutzer nur noch Nebenprodukt

"Stand heute haben wir Interessenbekundungen seitens potentieller Bodenstationsbetreiber für über 50 GBit/s und damit einem Vielfachen des Bandbreitenbedarfs der Bevölkerung. Deren Internetanbindung wird praktisch zum Nebenprodukt der Bodenstationen und entsprechend werden auch die laufenden Kosten des Kabels überwiegend von der Satellitenbranche getragen", erklärt von der Ropp.

Jährlich werden inzwischen hunderte neue Satelliten in erdnahe Umlaufbahnen gestartet. Frost & Sullivan rechnet (PDF) in einer Studie mit 13.400 neuen Satelliten, die bis 2030 ins All befördert werden. Der Großteil davon wird mit hoher Geschwindigkeit im erdnahen Orbit kreisen und durch die Erdkrümmung auf ein dichtes Netz an Bodenstationen angewiesen sein, die jeweils nur für Minuten Kontakt herstellen können. Dazu zählen auch die sogenannten Megakonstellationen wie Oneweb und Spacex' Starlink, deren Satelliten nur in Reichweite von glasfaserversorgten Bodenstationen Internetzugang bereitstellen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 25. Jul 2019

Ich weiss echt nicht, was ich darauf antworten soll... Wirklich nicht. Und bevor du dir...

LinuxMcBook 24. Jul 2019

Von 2013. Seitdem hat sich viel getan, gerade im Baugewerbe... Letztes Jahr hat ein...

Prokopfverbrauch 24. Jul 2019

Und wie weiter oben schon korrekt angemerkt Sehr gute und ausführliche Antwort. Ich war...

SanderK 24. Jul 2019

Also ich wage zu bezweifeln, dass die Insel die Gesamte Kapazität vom Kabel nutzen kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /