Abo
  • IT-Karriere:

Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden Pläne für die Anbindung der Insel
Die beiden Pläne für die Anbindung der Insel (Bild: Christian von der Ropp)

Die Südatlantikinsel St. Helena wird nach jahrelangen Bemühungen mit einem Seekabel angebunden, das Google von Lissabon (Portugal), über die afrikanische Westküste nach Kapstadt in Südafrika verlegt. Google kündigte im Juni das geplante Equiano-Seekabel an, das nach dem ehemaligen Sklaven, Autoren und Kämpfer für das Verbot des Sklavenhandels, Olaudah Equiano, benannt wurde. Die 1.140 Kilometer lange Abzweigung nach St. Helena könnte bereits im August 2021 fertiggestellt werden.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin

"Nach über 7,5 Jahren haben meine Bemühungen für den Anschluss an ein Unterseekabel für St. Helena nun endlich gefruchtet", sagte Christian von der Ropp, Initiator der Kampagne zur Anbindung von St. Helena, Golem.de. Bislang ist die abgelegene Insel, die zu Großbritannien gehört, lediglich mit einer Satellitenverbindung mit einer Datenübertragungsrate von nur 50 MBit/s versorgt.

Die Anbindung über das Seekabel South Atlantic Express Cable (SAEx), das die südafrikanische SAEx International betreibt, kam wegen Finanzierungsproblemen nicht zustande. Hier war im Oktober 2017 bereits ein Memorandum of Understanding (MoU) geschlossen worden. Das Seekabel soll Südafrika mit der Ostküste der USA und Brasilien verbinden. Im Juni 2018 gewährte die Europäische Union St. Helena und seinen rund 4.800 Bewohnern eine Hilfe für die Digitalisierung in Höhe von 21,5 Millionen Euro.

Fiber-Level-Switching für die Saints

Das private Seekabel, das Alcatel-Lucent Submarine Networks für Google errichtet, wird als Erstes eine neue Technik nutzen, die als Fiber-Level-Switching bezeichnet wird. Traditionell verwenden Kabel das Wavelength-Level Switching, um Signale an den richtigen Ort zu leiten. Dabei muss die optische Wellenlänge eines Signals auf der Strecke angepasst werden, was den Technikeinsatz entlang des Seekabels erfordert. Eine andere Technik, Space-Division-Multiplexing (SDM), ermöglicht es, die maximale Anzahl von Glasfaserpaaren in einem Kabel von sechs auf mehr als zwölf zu erhöhen. Durch die höhere Zahl der Glasfaserpaare wird Fiber-Level-Switching möglich, was den Wechsel von Paar zu Paar statt von Wellenlänge zu Wellenlänge bezeichnet.

Das Kabel wird sogar 16 Faserpaare - statt 12 - haben und vermutlich 16 * 20 TBit/s = 320 TBit/s übertragen. Weil das Equiano-Seekabel deshalb aber über eine sehr hohe Datenübertragungsrate verfügt, sind auch die Kosten für die Anbindung hoch. Die Idee von von der Ropp, der 2011 die Kampagne Connect Saint Helena der Saints startete, ist es, die Insel als Standort für Satelliten-Bodenstationen zu vermarkten. Mehrere Unternehmen haben bereits Interesse an der Insel als einem möglichen Standort für eine Bodenstation bekundet, die die Datenmengen ableiten kann.

Endnutzer nur noch Nebenprodukt

"Stand heute haben wir Interessenbekundungen seitens potentieller Bodenstationsbetreiber für über 50 GBit/s und damit einem Vielfachen des Bandbreitenbedarfs der Bevölkerung. Deren Internetanbindung wird praktisch zum Nebenprodukt der Bodenstationen und entsprechend werden auch die laufenden Kosten des Kabels überwiegend von der Satellitenbranche getragen", erklärt von der Ropp.

Jährlich werden inzwischen hunderte neue Satelliten in erdnahe Umlaufbahnen gestartet. Frost & Sullivan rechnet (PDF) in einer Studie mit 13.400 neuen Satelliten, die bis 2030 ins All befördert werden. Der Großteil davon wird mit hoher Geschwindigkeit im erdnahen Orbit kreisen und durch die Erdkrümmung auf ein dichtes Netz an Bodenstationen angewiesen sein, die jeweils nur für Minuten Kontakt herstellen können. Dazu zählen auch die sogenannten Megakonstellationen wie Oneweb und Spacex' Starlink, deren Satelliten nur in Reichweite von glasfaserversorgten Bodenstationen Internetzugang bereitstellen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,90€ (Release am 26. August)
  2. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  3. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

Sharra 25. Jul 2019 / Themenstart

Ich weiss echt nicht, was ich darauf antworten soll... Wirklich nicht. Und bevor du dir...

LinuxMcBook 24. Jul 2019 / Themenstart

Von 2013. Seitdem hat sich viel getan, gerade im Baugewerbe... Letztes Jahr hat ein...

Prokopfverbrauch 24. Jul 2019 / Themenstart

Und wie weiter oben schon korrekt angemerkt Sehr gute und ausführliche Antwort. Ich war...

SanderK 24. Jul 2019 / Themenstart

Also ich wage zu bezweifeln, dass die Insel die Gesamte Kapazität vom Kabel nutzen kann...

SchrubbelDrubbel 23. Jul 2019 / Themenstart

Nee nee, nix da. Napoleon geht heute wieder ohne Internet ins Bett, der war nicht artig...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /