Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Zeppelin weist auf NSA-Spionage hin.
Ein Zeppelin weist auf NSA-Spionage hin. (Bild: Douglas C. Pizac/Greenpeace)

Equation Group: Die Shadow Brokers veröffentlichen NSA-Geheimnisse

Ein Zeppelin weist auf NSA-Spionage hin.
Ein Zeppelin weist auf NSA-Spionage hin. (Bild: Douglas C. Pizac/Greenpeace)

Die Shadow Brokers haben keine Lust mehr - oder sind von Donald Trump wirklich enttäuscht: Das Passwort zum verschlüsselten Archiv jedenfalls ist jetzt im Netz. Die Gruppe hatte Exploits "besser als Stuxnet" angekündigt und damit wohl etwas übertrieben.

Die Hackergruppe Shadow Brokers hat sich nach längerer Pause wieder gemeldet. In einem Medium-Post schreibt die Gruppe, dass sie den Schlüssel zum vorab schon verbreiteten Archiv der NSA-Dateien als "eine Form von Protest" gegen die Präsidentschaft von Donald Trump veröffentlicht. Im Unterschied zu vorherigen Posts ist der aktuelle nicht PGP-signiert, das veröffentlichte Passwort funktioniert aber.

Anzeige

Zuvor wollten die Shadow Brokers das Archiv der NSA-Hackergruppe Equation Group gegen Zahlung einer hohen Bitcoin-Summe versteigern, waren damit aber wenig erfolgreich. Die Gruppe hatte bereits eine Reihe von Exploits veröffentlicht, unter anderem für Router von Cisco, Juniper und Fortinet sowie für VPN. Auch eine Liste zahlreicher IP-Adressen angeblicher NSA-Sprunghosts wurde veröffentlicht, darunter waren auch Server zahlreicher deutscher Universitäten.

Wenig brisantes Material

In dem jetzt entschlüsselbaren Archiv sind nach bisheriger Kenntnis nur wenig brisante Informationen enthalten - hätte ein Bieter tatsächlich viel Geld dafür bezahlt, dürfte er enttäuscht gewesen sein. Die meisten Exploits sind offenbar relativ alt und dürften damit wenig neue Angriffspunkte bieten. Das auf Github veröffentlichte Archiv enthält Ordner mit den Codenamen Epichero, Magicjack und Earlyshovel.

Unklar ist nach wie vor, woher die Shadow Broker die Informationen haben und wer hinter der Aktion steckt. In den USA werden vor allem russische Hackergruppen beschuldigt; zwischenzeitlich war vermutet worden, dass die Informationen von dem ehemaligen NSA-Angestellten Harold T. Martin III kopiert wurden. Martin sitzt mittlerweile in Haft, es gibt aber keinen Beweis dafür, dass er die Informationen entwendet und weitergegeben hat. Auffällig ist, dass die Informationen nur wenige Tage nach dem von Russland heftig kritisierten US-Bombardement eines Flugplatzes in Syrien veröffentlicht wurden.


eye home zur Startseite
Sinnfrei 10. Apr 2017

Wirtschaftsspionage ist auf jeden Fall eines deren größten Betätigungsfelder. Bei der BW...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. BLOKS. GmbH, München
  4. FLYERALARM GmbH, Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  2. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  3. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  4. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  5. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  6. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  7. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  8. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  9. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  10. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    ChMu | 17:56

  2. Re: Abmahnungen per E-Mail???

    crazypsycho | 17:55

  3. Re: Wieso immer Luxus-/Sportwagen?

    Whitey | 17:51

  4. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Eisboer | 17:50

  5. Re: Wird man die in Synologies finden?

    jo-1 | 17:48


  1. 17:52

  2. 17:30

  3. 15:33

  4. 15:07

  5. 14:52

  6. 14:37

  7. 12:29

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel