• IT-Karriere:
  • Services:

Equation Group: Der Spionage-Ring aus Malware

Fanny, Greyfish oder Equationlaser: So heißen mehr als ein halbes Dutzend Trojaner, mit denen seit mehreren Jahren weltweit Regierungen, Unternehmen und Forschungseinrichtungen ausspioniert werden. Verbreitet und gesteuert werden sie offenbar von einer Gruppe - der Equation Group.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Trojaner Fanny der Equation Group nistet sich in der Firmware von USB-Sticks ein.
Der Trojaner Fanny der Equation Group nistet sich in der Firmware von USB-Sticks ein. (Bild: Kaspersky)

Seit 2001 ist sie aktiv: die vom russischen IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky benannte Gruppe Equation Group. Sie verwendet ein ganzes Arsenal an Malware und Trojanern, mit denen sie Festplatten infiziert oder versucht, geschlossene Systeme auszuspionieren. Bei seiner Analyse mehrerer Malware-Proben hat Kaspersky Gemeinsamkeiten entdeckt, aus denen das Unternehmen schließt, dass die Equation Group dahintersteckt.

  • Fanny infiziert USB-Sticks. (Bilder: Kaspersky)
  • Greyfish infiziert die Firmware von Festplatten.
  • Die von der Equation Group verwendete Malware
  • Seit mehr als zehn Jahren entwickelt die Gruppe immer ausgereiftere Spionagesoftware.
  • Der Entwicklungszyklus einer Malware
  • Fanny wird verwendet, um abgetrennte Netzwerke auszuspionieren.
  • Die Weltkarte zeigt die Verbreitung der Malware der Equation Group.
  • Die Architektur der Malware Greyfish
Die Weltkarte zeigt die Verbreitung der Malware der Equation Group.
Inhalt:
  1. Equation Group: Der Spionage-Ring aus Malware
  2. Exploits wurden später in Stuxnet verwendet

Die Gruppe sei ein "Bedrohungsakteur, der hinsichtlich technischer Komplexität und Raffinesse alles bisher Bekannte in den Schatten stellt", heißt es bei Kaspersky. Sie setze sehr komplizierte Werkzeuge ein, die kostenintensiv entwickelt seien. Ihre Aktionen verberge sie auf außergewöhnlich professionelle Weise. Wegen der verwendeten Verschlüsselung gab Kaspersky der Gruppe den Namen Equation Group.

Command-and-Control-Server in aller Welt

Die Aktivitäten der verwendeten Command-and-Control-Server (C&C-Server) seien bisweilen aber bis 1996 zurückzuverfolgen. Es handelt sich wohl um eine ganze C&C-Infrastruktur mit mehr als 300 Domains und über 100 Server in mehreren Ländern, darunter auch in Deutschland, den USA, Großbritannien, Italien und den Niederlanden. Kaspersky hat auch Server in Panama, Costa Rica, Malaysia oder Kolumbien gefunden.

Auffallend ist die von Kaspersky veröffentlichte weltweite Karte der infizierten Opfer. Länder mit einer hohen Infektionsrate liegen fast ausschließlich in Asien. Die meisten verzeichnet die Karte im Iran, gefolgt von Russland und Pakistan. Zu den dortigen Opfern gehören Militär- und Regierungseinrichtungen, Telekommunikationsunternehmen und Finanzinstitute. Zu den Ländern mit einer mittleren Infektionsrate zählen zahlreiche arabische und afrikanische Staaten, aber auch Großbritannien und Mexiko. Auch in Deutschland werden Infektionen registriert, allen voran bei Telekommunikationsunternehmen. In den USA sind laut Kaspersky vor allem islamische Aktivisten und Gelehrte betroffen.

Zero-Days und weitere Exploits

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Beispielhaft für einen Infektionsweg nennt Kaspersky den Besuch eines polnischen Wissenschaftlers auf einer Konferenz in Houston im US-Bundesstaat Texas. Nach der Konferenz wurde ihm eine CD-ROM mit dort aufgenommenen Fotos zugesandt, die mit Malware infiziert war.

Die Malware versuchte, über mehrere, damals noch funktionierende Exploits die Rechner ihrer Opfer zu infizieren. Bei mindestens vier davon handele es sich um Zero-Day-Lücken. Mindestens vier davon griffen den Firefox-Browser in Version 17 an, der auch im Tor-Browser-Bundle verwendet wurde. Die meisten Proben versuchten es mit drei Exploits.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Exploits wurden später in Stuxnet verwendet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Need for Speed: Heat für 23,99€, Unravel Two für 9,99€, Battlefield 1 für 9,99€)

TheUnichi 25. Feb 2015

Habe ich. Stammtischgelaber... Doch, es gibt genug Gründe, wie z.B. sein eigenes...

Bouncy 18. Feb 2015

Bei mir schon, vor allem in den Bildergalerien nervt es -> Mauszeiger auf den Weiter...

carnival 18. Feb 2015

als kommerzieller kunde hast du im zweifel die agb des herstellers beim kauf akzeptiert...

Anonymer Nutzer 17. Feb 2015

Wo? In Freie Hardware für Dummies?

mawa 17. Feb 2015

Naja, Kaspersky ist ein russisches Sicherheitsunternehmen. Das steht mit Sicherheit unter...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel


      Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
      Pinephone im Test
      Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

      Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
      Ein Test von Sebastian Grüner

      1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
      2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
      3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

        •  /