Abo
  • Services:
Anzeige
Der Trojaner Fanny der Equation Group nistet sich in der Firmware von USB-Sticks ein.
Der Trojaner Fanny der Equation Group nistet sich in der Firmware von USB-Sticks ein. (Bild: Kaspersky)

Exploits wurden später in Stuxnet verwendet

Anzeige

Anhand der verwendeten Exploits schlussfolgert Kaspersky, dass die Equation Group mit anderen Gruppen interagiert, die hinter den Trojanern Stuxnet und Flame stecken. Offenbar nahm die Equation Group aber dabei eine führende Rolle ein, denn die in Stuxnet verwendeten Exploits wurden bereits zu einem früheren Zeitpunkt in deren Malware verwendet, wie Kaspersky berichtet.

In der von der Equation Group verbreiteten Malware Fanny hat Kaspersky demnach ein Exploit-Modul gefunden, das später in Flame verwendet wurde. Dieses Modul wurde dann direkt aus Flame in Stuxnet übernommen. Erste Hinweise auf das Modul in Stuxnet stammen aus den Jahren 2009 und 2010.

Infizierte USB-Sticks und Festplattenfirmware

Fanny wird verwendet, um abgetrennte Intranets zu entdecken und infizieren. Dazu wird die Malware in einem versteckten Bereich der Firmware eines USB-Sticks platziert. Steckt der Stick in einem Rechner im Intranet, sammelt er dort Informationen über das abgetrennte Netzwerk. Wird er wieder an einen Rechner mit Zugang zum Internet gesteckt, überträgt er die Informationen an einen C&C-Server. Von dort erhält er auch Befehle, die dann ausgeführt werden, wenn sich der USB-Stick wieder an einem Rechner im abgetrennten Netz befindet.

Kaspersky bringt auch die Malware Greyfish mit der Equation Group in Verbindung. Darüber wird das bislang unbekannte Modul nls_933w.dll ausgeliefert. Mit diesem Modul lässt sich die Firmware der Festplatten zahlreicher namhafter Hersteller manipulieren. Über ein Dutzend Festplatten ließen sich so dauerhaft infizieren, schreibt Kaspersky. Ist sie einmal infiziert, werden bestimmte Bereiche der Festplatte schreibgeschützt, in der sich weitere Malware unterbringen lässt. Damit übersteht sie selbst die komplette Neuinstallation eines Betriebssystems und kann den Rechner eines Opfers anschließend erneut infizieren. Damit ließen sich beispielsweise auch sämtliche Schlüssel eines Opfers auslesen und dauerhaft speichern.

Gegen diese Art von Infektion lasse sich mit herkömmlicher Antivirensoftware wenig ausrichten, schreibt Kaspersky, das die meiste Malware längst in seinen Datenbanken verzeichnet hat. In seinen jüngsten Analysen stellt das IT-Sicherheitsunternehmen erstmals einen Zusammenhang zwischen den verschiedenen Malware-Infektionen her und spricht von einer globalen Bedrohung mit immer komplexeren werdenden Attacken. "Dabei mischen immer mehr Nationalstaaten im Cyberspace mit und rüsten sich mit den fortschrittlichsten Werkzeugen aus", schreibt Kaspersky. Wer genau hinter dieser Gruppe steckt, sagt das Unternehmen nicht. Spekulationen legen aber nahe, dass zumindest die NSA Mitglied in der Equation Group ist.

 Equation Group: Der Spionage-Ring aus Malware

eye home zur Startseite
TheUnichi 25. Feb 2015

Habe ich. Stammtischgelaber... Doch, es gibt genug Gründe, wie z.B. sein eigenes...

Bouncy 18. Feb 2015

Bei mir schon, vor allem in den Bildergalerien nervt es -> Mauszeiger auf den Weiter...

carnival 18. Feb 2015

als kommerzieller kunde hast du im zweifel die agb des herstellers beim kauf akzeptiert...

Anonymer Nutzer 17. Feb 2015

Wo? In Freie Hardware für Dummies?

mawa 17. Feb 2015

Naja, Kaspersky ist ein russisches Sicherheitsunternehmen. Das steht mit Sicherheit unter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Suzuki Deutschland GmbH, Bensheim
  2. Made in Office GmbH, Köln
  3. HFO Telecom AG, Oberkotzau (Raum Hof)
  4. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein, Kamp-Lintfort


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 546,15€
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Hauptsache die deutschen Hersteller planen was...

    Don_Danone | 19:11

  2. 100% Pragmatismus - würde woanders auch gut stehen...

    JouMxyzptlk | 19:06

  3. Re: Als Trekkie rollen sich mir da...

    ArcherV | 19:00

  4. Re: Überhaupt nicht erstrebenswert

    picaschaf | 19:00

  5. Re: Warp-Korridor

    ArcherV | 18:58


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel