Abo
  • Services:

Exploits wurden später in Stuxnet verwendet

Anhand der verwendeten Exploits schlussfolgert Kaspersky, dass die Equation Group mit anderen Gruppen interagiert, die hinter den Trojanern Stuxnet und Flame stecken. Offenbar nahm die Equation Group aber dabei eine führende Rolle ein, denn die in Stuxnet verwendeten Exploits wurden bereits zu einem früheren Zeitpunkt in deren Malware verwendet, wie Kaspersky berichtet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

In der von der Equation Group verbreiteten Malware Fanny hat Kaspersky demnach ein Exploit-Modul gefunden, das später in Flame verwendet wurde. Dieses Modul wurde dann direkt aus Flame in Stuxnet übernommen. Erste Hinweise auf das Modul in Stuxnet stammen aus den Jahren 2009 und 2010.

Infizierte USB-Sticks und Festplattenfirmware

Fanny wird verwendet, um abgetrennte Intranets zu entdecken und infizieren. Dazu wird die Malware in einem versteckten Bereich der Firmware eines USB-Sticks platziert. Steckt der Stick in einem Rechner im Intranet, sammelt er dort Informationen über das abgetrennte Netzwerk. Wird er wieder an einen Rechner mit Zugang zum Internet gesteckt, überträgt er die Informationen an einen C&C-Server. Von dort erhält er auch Befehle, die dann ausgeführt werden, wenn sich der USB-Stick wieder an einem Rechner im abgetrennten Netz befindet.

Kaspersky bringt auch die Malware Greyfish mit der Equation Group in Verbindung. Darüber wird das bislang unbekannte Modul nls_933w.dll ausgeliefert. Mit diesem Modul lässt sich die Firmware der Festplatten zahlreicher namhafter Hersteller manipulieren. Über ein Dutzend Festplatten ließen sich so dauerhaft infizieren, schreibt Kaspersky. Ist sie einmal infiziert, werden bestimmte Bereiche der Festplatte schreibgeschützt, in der sich weitere Malware unterbringen lässt. Damit übersteht sie selbst die komplette Neuinstallation eines Betriebssystems und kann den Rechner eines Opfers anschließend erneut infizieren. Damit ließen sich beispielsweise auch sämtliche Schlüssel eines Opfers auslesen und dauerhaft speichern.

Gegen diese Art von Infektion lasse sich mit herkömmlicher Antivirensoftware wenig ausrichten, schreibt Kaspersky, das die meiste Malware längst in seinen Datenbanken verzeichnet hat. In seinen jüngsten Analysen stellt das IT-Sicherheitsunternehmen erstmals einen Zusammenhang zwischen den verschiedenen Malware-Infektionen her und spricht von einer globalen Bedrohung mit immer komplexeren werdenden Attacken. "Dabei mischen immer mehr Nationalstaaten im Cyberspace mit und rüsten sich mit den fortschrittlichsten Werkzeugen aus", schreibt Kaspersky. Wer genau hinter dieser Gruppe steckt, sagt das Unternehmen nicht. Spekulationen legen aber nahe, dass zumindest die NSA Mitglied in der Equation Group ist.

 Equation Group: Der Spionage-Ring aus Malware
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

TheUnichi 25. Feb 2015

Habe ich. Stammtischgelaber... Doch, es gibt genug Gründe, wie z.B. sein eigenes...

Bouncy 18. Feb 2015

Bei mir schon, vor allem in den Bildergalerien nervt es -> Mauszeiger auf den Weiter...

carnival 18. Feb 2015

als kommerzieller kunde hast du im zweifel die agb des herstellers beim kauf akzeptiert...

Anonymer Nutzer 17. Feb 2015

Wo? In Freie Hardware für Dummies?

mawa 17. Feb 2015

Naja, Kaspersky ist ein russisches Sicherheitsunternehmen. Das steht mit Sicherheit unter...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /