Abo
  • Services:

Equal Rating: Mozilla finanziert Alternative zu Facebooks Gratis-Internet

Der Browserhersteller Mozilla will weltweit Menschen ohne Netzzugang ins Internet bringen. Statt "Lösungen" wie Facebooks gescheitertes Gratis-Internet in Indien umzusetzen, will Mozilla ein offenes und freies Netz für alle und finanziert deshalb die Suche nach echten Lösungen für das Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla sucht nach Lösungen, um den Rest der Welt mit dem Netz zu verbinden.
Mozilla sucht nach Lösungen, um den Rest der Welt mit dem Netz zu verbinden. (Bild: Project Isizwe)

Noch immer hat die Mehrheit der Menschen weltweit keinen Zugang zum Internet, was Mozilla als großes Problem sieht, aber völlig anders lösen will als etwa Facebook. Letzteres hatte im vergangenen Jahr mit der Initiative Free Basics versucht, Nutzern in Indien über seinen Dienst einen kostenlosen oder stark eingeschränkten Zugang zum Netz zu geben. Die Idee scheiterte letztlich an der Netzneutralität in Indien. Das Problem ist damit aber nicht gelöst, weshalb Mozilla die Initiative Equal Rating Innovation Challenge gestartet hat. Dabei sollen explizit sogenannte Walled Gardens wie die Idee von Facebook oder einigen Providern überwunden werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

"Mit der 'Equal Rating Innovation Challenge' wollen wir neue Lösungen identifizieren, mit denen wir diejenigen verbinden, die bisher außen vor sind. Mögliche Lösungen können Produkte und neuartige mobile Services sein oder Geschäftsmodelle und Vorschläge zur Infrastruktur." Dazu vergibt Mozilla 250.000 US-Dollar Preisgeld für die besten eingereichten Ideen. Zusätzlich sollen die künftig ausgezeichneten Ideen von der Expertise Mozillas profitieren.

Mozilla hofft dabei insbesondere auf Ideen, die aus dem Umfeld "direkt Betroffener" entstanden sind. "Die Höhe der finanziellen Unterstützung soll einem Team alle Voraussetzungen geben, selbst ein Produkt auf den Markt zu bringen oder zumindest Möglichkeiten für weitere Investitionen eröffnen."

Ab November können bis Anfang Januar 2017 Ideen für den Wettbewerb eingereicht werden. Mit Hilfe von Mentoren sollen erfolgversprechende Projekte weiterentwickelt und im kommenden März letztlich die Gewinner gekürt werden. Weitere Details zu der Initiative und dem Wettbewerb stellt Mozilla auf der Seite Equal Rating bereit, wo sich auch einige Fallstudien finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-44%) 6,66€
  3. 5,99€

Wary 16. Okt 2016

....ist ja jetzt genug Geld über, dass sie verteilen können. Bin gespannt was passiert...

Golressy 14. Okt 2016

Ich fürchte nur das ist leider wieder ein Projekt das gegen die Wand gefahren wird...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
    Nubia Red Magic Mars im Hands On
    Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

    CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
    2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
    3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
    Privatsphäre
    "Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
    Ein Interview von Hakan Tanriverdi

    1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
    2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
    3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      •  /