Abo
  • Services:

Equal Rating Innovation Challenge: Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

Die indische Initiative Gram Marg Solution for Rural Broadband gewinnt den mit 125.000 US-Dollar dotierten Hauptpreis der Mozilla Equal Rating Innovation Challenge. Damit sollen 800 Millionen Menschen in 640.000 Dörfern einen freien Internetzugang bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gram Marg will indische Dörfer über TV White Spaces ans Internet anbinden.
Gram Marg will indische Dörfer über TV White Spaces ans Internet anbinden. (Bild: Gram Marg/Screenshot: Golem.de)

Noch immer hat die Mehrheit der Menschen weltweit keinen Zugang zum Internet. Der Browserhersteller Mozilla will sich dem Problem annehmen und dabei gleichzeitig Alternativen zu Ansätzen wie Facebooks Initiative Free Basics schaffen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das nun auf der diesjährigen RightsCon auf großer Bühne gekürte Siegerprojekt Gram Marg aus Indien will Dörfer, die bisher offline waren, über die Nutzung sogenannter White Spaces im Frequenzband mit dem Internet verbinden. White Spaces sind ungenutzte Funkfrequenzen, die zwar offiziell einem Rundfunkservice wie etwa Fernsehen oder Radio zugeordnet sind, lokal aber aktuell nicht genutzt werden.

Internet für weitere 800 Millionen Menschen

"TV White Space in Indien gibt es zwischen 470 und 585 Mhz und die einzige terrestrische Sendeanstalt in Indien ist Doordarshan", sagte Sarbani Banerjee Belur, Teammitglied bei Gram Marg, während ihrer Bewerbungsrede im Halbfinale des Wettbewerbs. "Das heißt nur 8-16 Mhz werden überhaupt genutzt. Der Rest liegt komplett brach."

Alternative Verbindungen seien wegen der hohen Zahl indischer Dörfer und der großen Distanzen zwischen ihnen bisher nicht umsetzbar. So seien direkte Glasfaserkabel zu teuer und Point-to-Point-Microwave-Links wegen des hügeligen Terrains unmöglich. Die Nutzung von TV White Spaces biete demgegenüber eine kostengünstige und verlässliche Alternative. Auf diese Weise will Gram Marg in Zukunft 800 Millionen Menschen in 640.000 Dörfern in Indien mit schnellem Internet versorgen.

"Wir haben unsere Challenge bewusst breit formuliert. Wir wollten ein Team mit Einfallsreichtum, um eine kostengünstige und skalierbare Breitband-Lösung zu entwickeln, mit der Bescheidenheit, die Lösung ausreichend zu testen und iterativ zu verbessern, und mit der Vision, das Leben der Menschen zum Besseren zu verändern. Gram Marg hat alle drei Punkte voll erfüllt", begründet Mozilla-Chefin Mitchell Baker die Auswahl der Siegerin. Auch die Tatsache, dass Gram Marg seine gesamte Technologie als Opensource zur Verfügung stelle und damit für andere Weltregionen nutzbar mache, habe die Entscheidung beeinflusst.

Platz 2: Freies WLAN für Südafrikas Townships

Den mit 75.000 US-Dollar dotierten zweiten Platz gewann das Projekt Afri-Fi aus Südafrika, das ein möglichst großes öffentliches und kostenloses WLAN in benachteiligte Regionen bringen will. In Pretoria und den umliegenden Townships sei es so gelungen, rund 700.000 Nutzern jeweils 500 Megabyte pro Tag freies Datenvolumen zur Verfügung zu stellen. Nach eigenen Angaben hat Afri-Fi so das größte öffentliche WLAN des Kontinents geschaffen.

Mit Mozillas Equal Rating Innovation Challenge sollen explizit sogenannte Walled Gardens wie Facebooks Free-Basics-Initiative überwunden werden. Facebook bietet mit Free Basics in rund 60 Ländern kostenlosen, aber stark eingeschränkten Internetzugang an. Nutzer haben bei Free Basics keinen Zugang zum freien Internet, sondern lediglich kostenlosen Zugriff auf Facebook sowie einige von Facebook ausgewählte Dienste wie etwa Wikipedia.

In Indien wurde Free Basics wegen Verstoßes gegen die Netzneutralität verboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Yeeeeeeeeha 31. Mär 2017

Ich denke, dir ist die Lage nicht bewusst. Die ländlichen Gebiete Indiens besitzen keine...

serprime11 30. Mär 2017

-> "Internet für weitere 800.000 Millionen Menschen"


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


      •  /