• IT-Karriere:
  • Services:

EQT und Omers: Deutsche Glasfaser an Investoren verkauft

Nach dem Besitzerwechsel werden die Deutsche Glasfaser und ein weiterer deutscher Netzbetreiber zu einer Unternehmensgruppe zusammengeführt. Beide erhalten viele Milliarden Euro für den FTTH-Ausbau.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Geldgeber, neues Glück
Neuer Geldgeber, neues Glück (Bild: Deutsche Glasfaser)

Zwei Investorengruppen haben die Mehrheit an der Deutsche Glasfaser von der US-Beteiligungsgesellschaft KKR und Reggeborgh, einem niederländischen Bauinvestmentkonzern, übernommen. Das gaben die schwedische Investitionsgruppe EQT und der kanadische Pensionsfonds Omers am 10. Februar 2020 bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Deutsche Glasfaser werde mit 2,5 Milliarden Euro bewertet, sagten Insider der Nachrichtenagentur Reuters.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Zuvor hatte EQT bereits den saarländischen Netzbetreiber Inexio für rund 1 Milliarden Euro gekauft. Beide Netzbetreiber werden zu einer Unternehmensgruppe zusammengeführt. EQT Infrastructure wird dabei 51 Prozent und Omers 49 Prozent an der gemeinsamen Gruppe halten. EQT Infrastructure finanziert mehrere Netzbetreiber in Europa, darunter Delta Fiber (Niederlande), IP-Only (Schweden) und Global Connect (Dänemark/Norwegen). Über den geplanten Besitzerwechsel wurde schon zuvor berichtet.

In den nächsten Jahren will die Gruppe zusammen mehr als 7 Milliarden Euro in den Ausbau in Deutschland investieren. "Deutschland zählt in Europa zu den Ländern mit der geringsten Verbreitung von Glasfaseranschlüssen und wird in den kommenden Jahren erhebliche Investitionen benötigen", gaben die Käufer bekannt.

Zusammen mit Inexio aus dem Saarland wird Deutsche Glasfaser künftig eine auf den Glasfaserausbau fokussierte Unternehmensgruppe bilden. "Mit den für die Gruppe mittelfristig geplanten 6 Millionen FTTH-Anschlüssen werden wir weiter gerade die weißen und grauen Flecken erschließen", sagte Deutsche-Glasfaser-Chef Uwe Nickl.

VATM-Geschäftsführer (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) Jürgen Grützner erklärte: "Die Investoren haben verstanden, dass es ökonomisch sinnvoll ist, sich auf den ländlichen Bereich zu konzentrieren, dort wo Bedarf und Nachfrage am größten sind." Mit Deutsche Glasfaser, Inexio und Vodafone seien die drei Unternehmen im VATM-Präsidium vertreten, die den Gigabit-Ausbau in Deutschland in den nächsten Jahren maßgeblich vorantreiben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

velo 11. Feb 2020 / Themenstart

Vor "nicht allzu langer Zeit" galten 56k als schnell. Wenn in 15 Jahren ein Haushalt mit...

nweeiqr 11. Feb 2020 / Themenstart

Habe ich etwas in diese Richtung geschrieben? Nein, das sind die Orte, an denen die...

spezi 10. Feb 2020 / Themenstart

Genauer: bei VDSL mit Vectoring kann nur ein Anbieter die entsprechende Hardware...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /