Abo
  • Services:

EQC vorgestellt: Daimlers Elektroauto für den progressiven Luxus

Etwas später als Audi und viel später als Tesla bringt Daimler sein erstes vollelektrisches SUV auf den Markt. Der EQC hat viel Ähnlichkeit mit dem E-Tron, ist in einigen wichtigen Punkten aber schwächer.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Daimler-Chef Dieter Zetzsche präsentiert den neuen EQC in Stockholm.
Daimler-Chef Dieter Zetzsche präsentiert den neuen EQC in Stockholm. (Bild: Mercedes-Benz)

Knapp zwei Wochen vor Audi hat der Autokonzern Daimler sein erstes elektrisches SUV vorgestellt. Doch anders als das Konkurrenzfahrzeug der Ingolstädter ist der neue EQC noch nicht bei den Händlern zu kaufen: Während der neue E-Tron seit Anfang der Woche im Brüsseler Audi-Werk produziert wird, soll der EQC erst Mitte 2019 vom Fabrikband in Bremen rollen. Bei der Vorstellung des neuen Modells am Dienstag in Stockholm ließen sich viele Übereinstimmungen zwischen beiden Elektroautos feststellen - dabei liegt Daimler nicht gerade vorn.

Inhalt:
  1. EQC vorgestellt: Daimlers Elektroauto für den progressiven Luxus
  2. Komplexe Leistungsregelung für zwei Motoren
  3. Das Gesamtpaket als Verkaufsargument

Viereinhalb Jahre Entwicklungszeit hat Daimler in den EQC gesteckt. Das Crossover-SUV ist das erste Modell der EQ-Reihe, die der Konzern neben den Reihen AMG, Maybach und der Kernmarke Mercedes-Benz etablieren will. EQ soll dabei für "Electric Intelligence" stehen und "progressiven Luxus" signalisieren. Was auf den ersten Blick wie eine contradictio in adiecto klingt, bedeutet für die Marketing-Abteilung: Mit dem kompletten Mobilitätspaket und einem neuen Design sollen neue Käuferschichten gewonnen werden. Einen Verkaufspreis nennt Daimler aber noch nicht.

Gut 400 Kilometer realistische Reichweite

Dass die Wahl beim ersten Elektromodell auf ein SUV fiel, hat nach Angaben der Entwickler einen ganz praktischen Grund: Der Fahrzeugtyp bietet genügend Platz, um bei Batterie und Antriebsstrang keine großen Kompromisse machen zu müssen. Wohl kein Zufall, dass sich die Konzepte von E-Tron und EQC sehr ähneln. Beide haben eine Art Akku-Doppelbett, das die Batteriezellen aufnimmt.

Mit einer Nettokapazität von 80 Kilowattstunden (kWh, brutto 85 kWh) soll das Auto eine Reichweite von 450 Kilometern nach NEFZ erreichen. Den Entwicklern zufolge bleibt eine realistische Reichweite von etwas mehr als 400 km (WLTP) übrig. Daimler gibt einen Durchschnittsverbrauch von 22,2 kWh pro 100 km an. Da dieser Wert die Ladeverluste von mehr als zehn Prozent miteinbezieht, liegt der tatsächliche Verbrauch beim Fahren bei unter 20 kWh, so dass die 400 km auch rechnerisch möglich wären. Optionen für andere Akkugrößen sind derzeit nicht geplant.

Kein besonders schnelles Laden möglich

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Was erstaunt: Der EQC lässt sich maximal nur mit einer Leistung von 110 kW laden. Damit dauert ein Ladevorgang von 10 auf 80 Prozent der Kapazität etwa 40 Minuten. Audi wirbt hingegen damit, dass sich der E-Tron mit bis zu 150 kW laden lässt, so dass der Ladevorgang um zehn Minuten kürzer ausfällt. Selbst ein aktueller Tesla lässt sich mit bis zu 125 kW laden. Daimler begründet die niedrigere Leistung damit, dass großer Wert auf Zuverlässigkeit gelegt werde. Höhere Ladeleistungen würden die Zellen stärker belasten und schneller zu Ausfällen führen.

  • Der neue EQC ist das erste Modell der vollelektrischen EQ-Serie von Mercedes. (Foto: Daimler AG)
  • Der SUV soll im Sommer 2019 auf den Markt kommen. (Foto: Daimler AG)
  • Mit einer Akkukapazität von 80 kWh soll der EQC etwa 400 Kilometer weit kommen. (Foto: Daimler AG)
  • Die Batterie ist modular aufgebaut und besteht aus zwei Modulen mit jeweils 48 und vier Modulen mit 72 Zellen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der EQC trägt an Vorder- und Hinterachse je einen kompakten elektrischen Antriebsstrang (eATS) und hat damit die Fahreigenschaften eines Allradantriebs. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Frontmotor (hier aufgeschnitten) ist vor allem für eine effiziente Fahrweise optimiert. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Daimler lässt die Lithium-Ionen-Zellen von asiatischen Herstellern fertigen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im Batteriewerk in Kamenz baut Daimler die Zellen zu den Batterien zusammen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der EQC verfügt über einen Ladestecker vom Typ CC22 und lässt sich zweiphasig mit 7,4 kW aufladen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mit Gleichstrom ist eine Ladeleistung von bis zu 110 kW möglich. (Foto: Daimler AG)
  • Zwei Displays sind hinter einer gemeinsamen Glasscheibe angebracht. Das rechte Display lässt sich mit den Fingern bedienen. (Foto: Daimler AG)
  • Der EQC soll Vorreiter einer avantgardistischen Elektro-Ästhetik sein. (Foto: Daimler AG)
  • Daimler setzt bei der Vermarktung auf "progressiven Luxus". (Foto: Daimler AG)
  • Unter der Motorhaube ist die Antriebstechnik gut versteckt. (Foto: Daimler AG)
Der neue EQC ist das erste Modell der vollelektrischen EQ-Serie von Mercedes. (Foto: Daimler AG)

Auch beim Wechselstromladen liegen Audi und Tesla vorn. Während der E-Tron dreiphasiges Laden mit bis zu 22 kW ermöglicht, beschränkt sich Daimler auf zweiphasiges Laden mit bis zu 7,4 kW. In Städten wie Berlin, wo viele öffentliche Ladesäulen nur Wechselstrom anbieten, dauert ein Ladevorgang damit deutlich länger. Langfristig hofft Daimler darauf, dass sich in Städten Gleichstromladesäulen mit 50 kW durchsetzen, während an Autobahnraststätten mit mehr als 100 kW geladen werden kann.

Wie viele andere Elektroautohersteller bietet Daimler eine Lösung für das Wechselstromladen an, die auf allen Märkten weltweit funktionieren soll. Dafür gibt es in den Testlaboren sogar eine Datenbank, mit der sich alle Stromnetze der Welt simulieren lassen. Da in den USA und Asien nur einphasig geladen wird, gibt es im EQC keinen dreiphasigen On-Board-Lader.

Komplexe Leistungsregelung für zwei Motoren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bigfoo29 03. Okt 2018

Nachdem ich - in einer Mercedes E-Klasse - gemerkt habe, wie gefährlich allein 170-180...

Auspuffanlage 17. Sep 2018

Ich wollte mich nicht mit Klarnamen (besteht ja auch keine Pflicht hier) anmelden und...

berritorre 10. Sep 2018

Deswegen sage ich ja ich gehe mal davon aus, dass du das nicht gesehen hast. Kommt halt...

FrozenBlizzard 09. Sep 2018

Ich habe bei Daimler angefragt und diese sagen, dass der EQC eben noch keine...

Luke321 09. Sep 2018

Naja das ist jetzt aber nichts Exklusives bei Verbrennungsmotoren. Aus dem Stillstand...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /