Das Gesamtpaket als Verkaufsargument

Bei all diesen Werten liegt Daimler nicht unbedingt vorn, was die Elektromobilität betrifft. Sowohl bei Reichweite, Ladeleistung oder Beschleunigung ist die Konkurrenz von Tesla oder Audi derzeit um einiges voraus. Firmenchef Dieter Zetzsche blieb daher bei der Präsentation in Stockholm nichts anderes übrig, als auf das "Gesamtpaket" zu verweisen. Schließlich sei der EQC ein "echter Mercedes", was beispielsweise Sicherheitsaspekte oder Komfort betreffe. Zetzsche bezeichnete den Start der neuen EQ-Serie als "Beginn einer neuen Ära" und als "Meilenstein", vergleichbar mit dem Verkauf der früheren Partnerfirma Chrysler oder dem Start der S-Klasse im Jahr 1972.

Zu dem Gesamtpaket gehört selbstverständlich eine Vernetzung über die App Mercedes Me, mit der sich der Ladezustand überwachen und das Auto vorklimatisieren lässt. Über die App will Mercedes auch den Ladevorgang erleichtern. Mit Hilfe des Dienstes Mercedes me Charge sollen die Fahrer bei mehr als 200 Ladestationenbetreibern in Europa laden und bezahlen können. Das gilt auch für das Netz von Ionity, an dessen Aufbau sich Daimler zusammen mit BMW und Audi beteiligt.

Kein induktives Laden geplant

Auffällig am Fahrgestell sind zwei Stahlrohre, die in die Fahrgastzelle hineinragen und dem Aufprallschutz dienen sollen. Die Elektromotoren wiederum sind über Gummilager zweifach gegenüber Hilfsrahmen und Karosserie entkoppelt. Der ohnehin geräuscharme Elektroantrieb soll damit im Innenraum noch leiser werden, wenn er mit bis zu 13.000 Umdrehungen pro Minute rotiert.

Verabschiedet hat sich Daimler hingegen vorerst vom induktiven Laden. Während BMW seit einigen Monaten eine solche Lösung für den 530e anbietet, soll das berührungslose Laden weder für die Plugin-Hybride der Mercedes S-Klasse noch für den EQC kommen. Vor einem Jahr hatte Daimler noch ein solches System angekündigt, das zusammen mit Bosch entwickelt werden sollte. Die Entwickler wollen nach eigenen Angaben noch abwarten, bis es Ladeleistungen im Bericht 7 kW oder mehr gibt.

Was ist progressiver Luxus?

Wie sieht nach Vorstellung des Unternehmens daher der typische EQC-Käufer aus? Steht die Kernmarke Mercedes für den "modernen Luxus" und ein Maybach für den "ultimativen Luxus", soll sich die EQ-Serie durch "progressiven Luxus" auszeichnen. "Dieser entsteht durch das Zusammenspiel einer bislang unbekannten Schönheit, dem bewussten Aufeinandertreffen digitaler und analoger Elemente sowie dem nahtlosen ineinander Übergehen von intuitivem und physischem Design", heißt es ziemlich verschwurbelt in der Pressemitteilung. Als Beispiele für das neue Mercedes-Design stehen der neu gestaltete Kühlergrill und der Innenraum in einer "avantgardistischen Elektro-Ästhetik". Dabei soll der Lamellenkragen der Instrumententafel an die Kühlrippen eines Hi-Fi-Verstärkers erinnern.

  • Der neue EQC ist das erste Modell der vollelektrischen EQ-Serie von Mercedes. (Foto: Daimler AG)
  • Der SUV soll im Sommer 2019 auf den Markt kommen. (Foto: Daimler AG)
  • Mit einer Akkukapazität von 80 kWh soll der EQC etwa 400 Kilometer weit kommen. (Foto: Daimler AG)
  • Die Batterie ist modular aufgebaut und besteht aus zwei Modulen mit jeweils 48 und vier Modulen mit 72 Zellen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der EQC trägt an Vorder- und Hinterachse je einen kompakten elektrischen Antriebsstrang (eATS) und hat damit die Fahreigenschaften eines Allradantriebs. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Frontmotor (hier aufgeschnitten) ist vor allem für eine effiziente Fahrweise optimiert. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Daimler lässt die Lithium-Ionen-Zellen von asiatischen Herstellern fertigen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im Batteriewerk in Kamenz baut Daimler die Zellen zu den Batterien zusammen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der EQC verfügt über einen Ladestecker vom Typ CC22 und lässt sich zweiphasig mit 7,4 kW aufladen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mit Gleichstrom ist eine Ladeleistung von bis zu 110 kW möglich. (Foto: Daimler AG)
  • Zwei Displays sind hinter einer gemeinsamen Glasscheibe angebracht. Das rechte Display lässt sich mit den Fingern bedienen. (Foto: Daimler AG)
  • Der EQC soll Vorreiter einer avantgardistischen Elektro-Ästhetik sein. (Foto: Daimler AG)
  • Daimler setzt bei der Vermarktung auf "progressiven Luxus". (Foto: Daimler AG)
  • Unter der Motorhaube ist die Antriebstechnik gut versteckt. (Foto: Daimler AG)
Zwei Displays sind hinter einer gemeinsamen Glasscheibe angebracht. Das rechte Display lässt sich mit den Fingern bedienen. (Foto: Daimler AG)

Daimler will darüber hinaus eine spezielle "EQ Community" aufbauen, die mit Veranstaltungen wie "EQ Dinner" oder "EQ Night" gelockt werden sollen. Dort sollen "inspirierende Persönlichkeiten mit der Marke in Kontakt kommen und sich mit Gleichgesinnten über die Mobilität von morgen austauschen können". Daneben will Mercedes ein Online-Forum für die Nutzer aufbauen.

Flexible Produktion nach Bedarf

Eher praktischer Luxus ist hingegen die Möglichkeit, eine Anhängerkupplung anbauen zu lassen. Diese sind bei Elektroautos, wenn man nicht gerade ein Tesla Model X besitzt, eher Mangelware. Mit dem EQC lassen sich daher auch mal der Pferdetransporter und der Wohnwagen anhängen, was für die Zielgruppe sicherlich ein größeres Kaufargument als der Lamellenkragen an der Instrumententafel sein dürfte.

Ob die neue EQ-Serie ebenso erfolgreich wie die S-Klasse wird, steht aber noch nicht fest. Daimler hat sich daher eine möglichst flexible Produktionsstrategie ausgedacht. Zunächst soll der EQC im Werk Bremen vom Band laufen. Allerdings nur nach Bedarf, so dass die Elektroautos nicht massenweise auf Halde produziert werden. Mit der flexiblen Produktion sollen aber lange Lieferzeiten, wie derzeit bei Elektroautos üblich, der Vergangenheit angehören. Auch die Batterien stammen aus der Eigenproduktion. Dazu wurden von der Firmentochter Deutsche Accumotive im sächsischen Kamenz die erforderlichen Kapazitäten aufgebaut. Die Zellen wiederum kommen von asiatischen Herstellern, wobei Daimler keinen konkreten Lieferanten nennen wollte.

Ein weiteres Werk ist in der chinesischen Hauptstadt Peking geplant, wo schon jetzt jährlich 400.000 Mercedes-Autos produziert werden. An seiner Strategie, bis 2022 alle Mercedes-Modelle mindestens in einer elektrifizierten Variante anzubieten, hält das Unternehmen fest. Auch dabei spielt der EQC eine wichtige Rolle. Denn die nun entwickelte modulare Technik soll in den künftigen EQ-Modellen ebenfalls verwendet werden.

Mit den ersten Elektro-SUVs von Daimler und Audi nimmt die Elektromobilität zweifellos Fahrt auf. Für den Erfolg im Massenmarkt dürfen die Modelle aber kein Luxus mehr sein, und sei er noch so progressiv.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Daimler an der Präsentation des EQC in Stockholm teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Komplexe Leistungsregelung für zwei Motoren
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Bigfoo29 03. Okt 2018

Nachdem ich - in einer Mercedes E-Klasse - gemerkt habe, wie gefährlich allein 170-180...

Auspuffanlage 17. Sep 2018

Ich wollte mich nicht mit Klarnamen (besteht ja auch keine Pflicht hier) anmelden und...

berritorre 10. Sep 2018

Deswegen sage ich ja ich gehe mal davon aus, dass du das nicht gesehen hast. Kommt halt...

FrozenBlizzard 09. Sep 2018

Ich habe bei Daimler angefragt und diese sagen, dass der EQC eben noch keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple TV+ im Nachtest
Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt

Apple hat den Ruf, Produkte zu verkaufen, die besonders gut bedient werden können. Das gilt aber weiterhin nur begrenzt für Apple TV+.
Ein Test von Ingo Pakalski

Apple TV+ im Nachtest: Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. Prozesse vereinfachen mit SAP S/4HANA
     
    Prozesse vereinfachen mit SAP S/4HANA

    Die ALDI SÜD IT setzt auf SAP S/4HANA als operativen Kern ihrer modernen Systemlandschaft, um Prozesse vereinfachen. Eine Investition mit Mehrwert für Kolleg*innen und Kund*innen in mehr als 7.000 Filialen weltweit.
    Sponsored Post von Aldi Süd

  3. Strategiewechsel bei Disney+: Disney will eigene Filme und Serien wieder lizenzieren
    Strategiewechsel bei Disney+
    Disney will eigene Filme und Serien wieder lizenzieren

    Bisher war Disneys Strategie, alle eigenen Inhalte nach Möglichkeit nur noch bei Disney+ anzubieten. Das könnte sich ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /