Abo
  • Services:

EQA: Mercedes-Benz zeigt vollelektrischen Kleinwagen-Prototyp

Mercedes will auch Kleinwagen vollelektrisch fahren lassen und hat dazu den EQA als Prototyp vorgestellt. Das extravagante Äußere lässt jedoch kaum Hoffnungen zu, dass das Fahrzeug bald in Serie gehen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp des Mercedes-Benz EQA
Prototyp des Mercedes-Benz EQA (Bild: Daimler)

Der EQA ist der erste elektrisch angetriebene Kleinwagen der Marke Mercedes Benz. Der in Italien gezeigte, fahrfähige Prototyp ist aber noch weit von einer Serienoptik entfernt, so dass nicht mit einem baldigen Marktstart zu rechnen ist - während Daimler bereits 2019 sein vollelektrisches SUV EQC auf den Markt bringen will. Ob der EQA direkt nach dem EQC veröffentlicht wird, ist nicht bekannt. Er ist ungefähr so groß wie die A-Klasse und wurde als Konzeptfahrzeug bereits auf der IAA 2017 gezeigt.

Stellenmarkt
  1. KV Telematik GmbH, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen

Damals teilte der deutsche Automobilhersteller mit, in den EQA passe ein Akku mit bis zu 60 kWh für eine Reichweite von 400 km nach dem Prüfzyklus NEFZ. Dazu sollen bis zu zwei Motoren für Allradantrieb mit einer Leistung von 200 kW eingebaut werden, die für eine Beschleunigung von 0 auf 100km/h in etwa fünf Sekunden sorgen sollen. Daimler gab damals auch an, das Fahrzeug könne per Schnellladung in zehn Minuten eine Reichweite von 100 km nachladen.

Insgesamt zehn Milliarden Euro will Daimler in die Elektrifizierung stecken. Davon fließen allein etwa 500 Millionen Euro in die Produktion eines kompakten Elektroautos in einem Daimler-Werk in Frankreich, wobei es sich um den EQA handeln dürfte. Insgesamt sollen 50 elektrifizierte Fahrzeuge auf den Markt kommen. Der Großteil davon werden Hybridfahrzeuge sein, "mehr als zehn Modelle" seien "reine Elektro-Pkw", kündigte Daimler im Januar 2018 an.

Selbst die S-Klasse wird elektrisch. Daimler will in zwei Jahren ein Elektroauto der Luxusklasse auf den Markt bringen, das Mercedes-typisch das S im Namen tragen wird. Das Auto wird aber keine elektrifizierte Version der Verbrenner-S-Klasse, sondern eine eigene Baureihe mit dem Namen EQS.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

obermeier 22. Jun 2018

Der Smart besteht ihn mit schlechten Wertungen und das auch nur, weil er die ovale...

Luke321 13. Jun 2018

Wo willst du mit einem Smart sonst auch hin? In den Urlaub wird das wenig Spaß machen. :D

Luke321 13. Jun 2018

Aber die fahren doch jetzt mit Strom. Das heißt jeder Elektriker ist sozusagen Auto...

Azzuro 12. Jun 2018

Das ist ein Auto der Kompaktklasse.

Subotai 12. Jun 2018

Die spießigen Hausfrauenpanzer (SUVs) kosten doch auch mehr als 10k und sind dennoch...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /