EQ-Serie: Mercedes nennt Zeitplan zu elektrischer Modelloffensive

Mercedes-Benz will bis 2022 die Produktion von fünf neuen Elektroautos auf drei Kontinenten starten. Der kompakte EQA wird bereits gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue EQS soll im ersten Halbjahr 2021 in Serie gehen.
Der neue EQS soll im ersten Halbjahr 2021 in Serie gehen. (Bild: Mercedes-Benz)

Der Autohersteller Mercedes-Benz hat weitere Details zu seiner Elektrifizierungsstrategie in den kommenden Jahren veröffentlicht. Demnach will der Stuttgarter Konzern bis zum Jahr 2022 sechs neue Fahrzeuge seiner EQ-Serie auf den Markt bringen. Neben der Oberklasse-Limousine EQS zählen dazu die beiden Kompakt-SUV EQA und EQB. Die elektrische Business-Limousine EQE soll vom zweiten Halbjahr 2021 an in den Mercedes-Werken in Bremen und Peking produziert werden. Im US-Werk Tuscaloosa soll im selben Jahr die Produktion von SUV-Varianten des EQS und EQE starten.

Stellenmarkt
  1. Manager Digital Optimization (m/w/d)
    Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. ERP-Berater (m/w/d)
    Sopra System GmbH, Ismaning
Detailsuche

Nach Angaben von Mercedes-Benz hat die Produktion des EQA im Werk Rastatt bereits begonnen. Die weltweite Vorstellung des Kompaktwagens sei für den 20. Januar 2021 vorgesehen. Ursprünglich sollte der EQA schon im dritten Quartal dieses Jahres auf den Markt kommen. Wegen der verzögerten Lieferung von Akkuzellen soll der Start jedoch verschoben worden sein. Der EQA basiert auf dem GLA-Crossover der zweiten Generation. Das Fahrzeug soll Volkswagens ID.3 Konkurrenz machen, ist jedoch hochwertiger positioniert.

Der auf der IAA 2018 angekündigte größere EQB soll im kommenden Jahr sowohl im ungarischen Werk Kecskemét als auch in Peking in die Produktion gehen. "Das Kompakt-SUV EQB wird das erste rein elektrisch angetriebene Serienfahrzeug aus Ungarn sein und das Plugin-Hybrid-Portfolio, bestehend aus CLA und CLA Shooting Brake, ergänzen", teilte Mercedes weiter mit. In Ungarn soll künftig auch der Plugin-Hybrid der A-Klasse produziert werden.

EQS auf neuer Elektroauto-Plattform

Die Produktion der Luxuslimousine EQS soll bereits im ersten Halbjahr 2021 in der neuen Factory 56 im Werk Sindelfingen starten. Im vergangenen Juli hatte Mercedes eine Reichweite von mehr als 700 Kilometern bei dem Elektroauto angekündigt. Anders als der seit 2019 produzierte EQC soll der EQS die neue Elektrofahrzeugarchitektur (EVA) verwenden. Das Fahrzeug soll mit Elektromotoren angetrieben werden, die eine Gesamtleistung von 350 Kilowatt (470 PS) erbringen. Der Akku soll eine Kapazität von mehr als 100 Kilowattstunden (kWh) aufweisen. Der EQE und die SUV-Varianten von EQE und EQS sollen ebenfalls auf der EVA basieren.

  • Der neue EQS ist das vollelektrische Pendant zur S-Klasse von Mercedes-Benz. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Der EQS wird im ersten Halbjahr 2021 in die Serienproduktion gehen. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Im Werksteil Untertürkheim/Hedelfingen produziert Mercedes die Batterien für den EQS. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Die Produktion des Kompakt-SUV EQA ist bereits im Werk Rastatt gestartet worden. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Der EQA wird im Januar 2021 der Öffentlichkeit präsentiert. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Der etwas größere EQB wird in Ungarn und China hergestellt. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Die Produktion soll ebenfalls noch im Jahr 2021 beginnen. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Die EQ-Modelle auf Erprobungsfahrt. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Die Batterien für den EQS sollen über eine Kapazität von mehr als 100 Kilowattstunden verfügen. (Foto: Mercedes-Benz)
Der neue EQS ist das vollelektrische Pendant zur S-Klasse von Mercedes-Benz. (Foto: Mercedes-Benz)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mercedes setzt weiterhin darauf, die Herstellung der Elektrovarianten in die bestehenden Produktionsstraßen für Verbrenner zu integrieren. Dieses Vorgehen soll es ermöglichen, "kurzfristig je nach Marktnachfrage die Produktion anzupassen".

Mehrere Batteriefabriken geplant

Der Mitteilung zufolge plant Mercedes an drei weiteren Standorten die Produktion von Batterien. Dazu zählen Untertürkheim mit den Werksteilen Hedelfingen und Brühl sowie Tuscaloosa und Sindelfingen. Bereits jetzt produziert Mercedes die Akkus für vollelektrische Autos und Plugin-Hybride im sächsischen Kamenz sowie in Peking, Bangkok und im polnischen Jawor.

Mercedes-Benz hatte im vergangenen Oktober angekündigt, "die führende Position" bei Elektroantrieben und Fahrzeugsoftware anzustreben. Auf Basis der zweiten neukonzipierten elektrischen Fahrzeugplattform, der Mercedes-Benz Modular Architecture (MMA) für Fahrzeuge im Kompakt- und Mittelklasse-Segment, sollen ab 2025 weitere Modelle das Elektrofahrzeug-Portfolio ergänzen. Mit dem Technologieprogramm Vision EQXX will Mercedes-Benz "ein Elektrofahrzeug mit maximaler Effizienz und Reichweite" entwickeln. Dabei solle der EQXX eine Reichweite von bis zu 1.200 Kilometern ermöglichen, berichtete die Autozeitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /