• IT-Karriere:
  • Services:

EQ-Serie: Mercedes nennt Zeitplan zu elektrischer Modelloffensive

Mercedes-Benz will bis 2022 die Produktion von fünf neuen Elektroautos auf drei Kontinenten starten. Der kompakte EQA wird bereits gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue EQS soll im ersten Halbjahr 2021 in Serie gehen.
Der neue EQS soll im ersten Halbjahr 2021 in Serie gehen. (Bild: Mercedes-Benz)

Der Autohersteller Mercedes-Benz hat weitere Details zu seiner Elektrifizierungsstrategie in den kommenden Jahren veröffentlicht. Demnach will der Stuttgarter Konzern bis zum Jahr 2022 sechs neue Fahrzeuge seiner EQ-Serie auf den Markt bringen. Neben der Oberklasse-Limousine EQS zählen dazu die beiden Kompakt-SUV EQA und EQB. Die elektrische Business-Limousine EQE soll vom zweiten Halbjahr 2021 an in den Mercedes-Werken in Bremen und Peking produziert werden. Im US-Werk Tuscaloosa soll im selben Jahr die Produktion von SUV-Varianten des EQS und EQE starten.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster

Nach Angaben von Mercedes-Benz hat die Produktion des EQA im Werk Rastatt bereits begonnen. Die weltweite Vorstellung des Kompaktwagens sei für den 20. Januar 2021 vorgesehen. Ursprünglich sollte der EQA schon im dritten Quartal dieses Jahres auf den Markt kommen. Wegen der verzögerten Lieferung von Akkuzellen soll der Start jedoch verschoben worden sein. Der EQA basiert auf dem GLA-Crossover der zweiten Generation. Das Fahrzeug soll Volkswagens ID.3 Konkurrenz machen, ist jedoch hochwertiger positioniert.

Der auf der IAA 2018 angekündigte größere EQB soll im kommenden Jahr sowohl im ungarischen Werk Kecskemét als auch in Peking in die Produktion gehen. "Das Kompakt-SUV EQB wird das erste rein elektrisch angetriebene Serienfahrzeug aus Ungarn sein und das Plugin-Hybrid-Portfolio, bestehend aus CLA und CLA Shooting Brake, ergänzen", teilte Mercedes weiter mit. In Ungarn soll künftig auch der Plugin-Hybrid der A-Klasse produziert werden.

EQS auf neuer Elektroauto-Plattform

Die Produktion der Luxuslimousine EQS soll bereits im ersten Halbjahr 2021 in der neuen Factory 56 im Werk Sindelfingen starten. Im vergangenen Juli hatte Mercedes eine Reichweite von mehr als 700 Kilometern bei dem Elektroauto angekündigt. Anders als der seit 2019 produzierte EQC soll der EQS die neue Elektrofahrzeugarchitektur (EVA) verwenden. Das Fahrzeug soll mit Elektromotoren angetrieben werden, die eine Gesamtleistung von 350 Kilowatt (470 PS) erbringen. Der Akku soll eine Kapazität von mehr als 100 Kilowattstunden (kWh) aufweisen. Der EQE und die SUV-Varianten von EQE und EQS sollen ebenfalls auf der EVA basieren.

  • Der neue EQS ist das vollelektrische Pendant zur S-Klasse von Mercedes-Benz. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Der EQS wird im ersten Halbjahr 2021 in die Serienproduktion gehen. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Im Werksteil Untertürkheim/Hedelfingen produziert Mercedes die Batterien für den EQS. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Die Produktion des Kompakt-SUV EQA ist bereits im Werk Rastatt gestartet worden. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Der EQA wird im Januar 2021 der Öffentlichkeit präsentiert. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Der etwas größere EQB wird in Ungarn und China hergestellt. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Die Produktion soll ebenfalls noch im Jahr 2021 beginnen. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Die EQ-Modelle auf Erprobungsfahrt. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Die Batterien für den EQS sollen über eine Kapazität von mehr als 100 Kilowattstunden verfügen. (Foto: Mercedes-Benz)
Der neue EQS ist das vollelektrische Pendant zur S-Klasse von Mercedes-Benz. (Foto: Mercedes-Benz)

Mercedes setzt weiterhin darauf, die Herstellung der Elektrovarianten in die bestehenden Produktionsstraßen für Verbrenner zu integrieren. Dieses Vorgehen soll es ermöglichen, "kurzfristig je nach Marktnachfrage die Produktion anzupassen".

Mehrere Batteriefabriken geplant

Der Mitteilung zufolge plant Mercedes an drei weiteren Standorten die Produktion von Batterien. Dazu zählen Untertürkheim mit den Werksteilen Hedelfingen und Brühl sowie Tuscaloosa und Sindelfingen. Bereits jetzt produziert Mercedes die Akkus für vollelektrische Autos und Plugin-Hybride im sächsischen Kamenz sowie in Peking, Bangkok und im polnischen Jawor.

Mercedes-Benz hatte im vergangenen Oktober angekündigt, "die führende Position" bei Elektroantrieben und Fahrzeugsoftware anzustreben. Auf Basis der zweiten neukonzipierten elektrischen Fahrzeugplattform, der Mercedes-Benz Modular Architecture (MMA) für Fahrzeuge im Kompakt- und Mittelklasse-Segment, sollen ab 2025 weitere Modelle das Elektrofahrzeug-Portfolio ergänzen. Mit dem Technologieprogramm Vision EQXX will Mercedes-Benz "ein Elektrofahrzeug mit maximaler Effizienz und Reichweite" entwickeln. Dabei solle der EQXX eine Reichweite von bis zu 1.200 Kilometern ermöglichen, berichtete die Autozeitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,90€
  2. Gutscheincodes und Deals im Überblick
  3. mit 3.298€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. Xbox Series S 299,99€, Xbox Wireless Controller Robot White 55,95€, Xbox Play & Charge...

senf.dazu 15. Dez 2020

Dein Optimismus in Ehren. Aber was denn jetzt Kostengleichheit in 2025 oder Wegfall der...

Spekulant 15. Dez 2020

Man sollte die Kirche mal im Dorf lassen. Von den 70 Mio Fahrzeugen die dieses Jahr...

JackIsBlackV8 15. Dez 2020

Und weiter? Nur weil die dort in der Nähe sind heißt das noch lange nicht, dass VW...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

    •  /