Abo
  • IT-Karriere:

Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X: AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner

Mit dem Epyc 7H12 gibt es eine 64-kernige Server-CPU speziell für wassergekühlte Nodes in Supercomputern. Zudem soll AMD mit dem Ryzen 5 3500X künftig einen Hexacore mit sechs Threads verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Packung eines Ryzen 3000
Packung eines Ryzen 3000 (Bild: AMD)

AMD hat den Epyc 7H12 vorgestellt: Der 64-kernige Prozessor ist für Server gedacht und wird vorerst nur wenigen Partnern zur Verfügung gestellt. Die Besonderheit der intern Rome genannten CPU ist die Verlustleistung, die im Vergleich zu den bisherigen Epyc 7002 von 225 Watt auf 280 Watt stieg. Der Epyc 7H12 taktet daher mit 2,6 GHz bis 3,3 GHz statt mit 2,25 GHz bis 3,4 GHz wie der Epyc 7742. Intel hatte zuletzt den 28-kernigen Xeon Platinum 8284 mit 240 Watt und 3 GHz bis 4 GHz vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin

Um bei 280 Watt TDP (Thermal Design Power) adäquate Temperaturen zu erreichen, arbeitete AMD mit dem französischen Server-Hersteller Bull zusammen: In deren Sequana XH2000 wird eine direkte Flüssigkeitskühlung verwendet. Jedes Rack besteht aus 32 Nodes, in jedem befinden sich drei Dual-Sockel-CPUs für 192 Prozessoren pro Einschub. Erste Systeme mit dem Epyc 7H12 sind das CSC (IT Center for Science) in Finnland, das GENCI (Grand Equipement National de Calcul Intensif) in Frankreich und das Uninett in Norwegen.

Im Desktop-Segment scheint AMD den Ryzen 5 3500X mit 3,6 GHz bis 4,1 GHz zu planen, wie Computerbase mit Verweis auf JD in Asien berichtet. Das bisher kleinste Matisse-Modell mit Zen-2-Architektur ist der Ryzen 5 3600 (Test) mit sechs Kernen und zwölf Threads. Beim Ryzen 5 3500X wird AMD wohl SMT streichen, die CPU ist dann ein reiner Sechskerner. Der Preis liegt bei 1.100 Yuan, was etwa 140 Euro entspricht. Das Modell soll im November 2019 verfügbar sein.

Preislich würde der Ryzen 5 3500X daher mit dem Ryzen 5 2600X konkurrieren, solange dieser noch im Handel ist. Der 3500X weist nahezu die gleichen Frequenzen wie der 2600X auf, hat aber viel mehr Leistung pro Takt - dafür fehlt SMT. Für Spieler dürfte der 3500X besser sein, in einigen Anwendungen der 2600X. Bei Intel wäre der Core i5-9400F der Gegenspieler, den wir durchweg langsamer einschätzen als den 3500X.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

regiedie1. 22. Sep 2019 / Themenstart

Öhm, AMD hat derzeit die performantesten Kerne auf dem Markt.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /