• IT-Karriere:
  • Services:

Epson Paperlab: Bedrucktes Papier rein, unbedrucktes wieder raus

Recycling bleibt bei Epson im Haus. Die Maschine Paperlab wandelt beschriebenes Papier in neues um - und das fast ohne Wasser. In ein Büro passt der gezeigte Koloss aber nicht - zumindest noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Epson hat auf der Cebit 2017 die Paperlab in Aktion gezeigt.
Epson hat auf der Cebit 2017 die Paperlab in Aktion gezeigt. (Bild: Michael Wiezcorek/Golem.de)

Wie ein riesiger Zauberkasten mutet Epsons Paperlab A-8000 an, wenn im Einschub bedruckte A4-Blätter eingezogen und aus dem Ausgabefach unbedrucktes Papier herauskommt. Auf der Elektronikmesse Cebit 2017 in Hannover wurde die experimentelle Recyclingmaschine erstmals in Europa ausgestellt.

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Röttenbach
  2. BIG direkt gesund, Dortmund

Zur detaillierten Funktionsweise der Maschine hält sich das japanische Unternehmen noch bedeckt. Paperlab zerkleinert Abfallpapier mechanisch erst zu einer Art Papierwolle. Anschließend wird diesem Zwischenprodukt eine geheime Chemikalie in Pulverform beigemengt.

Nach einer Aufwärmphase - die abhängig von der Umgebung durchschnittlich drei Minuten beträgt - wird 720 mal in der Stunde neues Papier in DIN A4 oder auch im A3-Format bei halber Geschwindigkeit erzeugt. Der Prozess hinterlässt eine kleine Menge feinen Papierstaub als Abfallprodukt. Zur genauen Wartung der Maschine äußerte sich Epson aufgrund fehlender Praxisberichte noch nicht.

  • In das Einschubfach werden A4-Blätter eingezogen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Paperlab ist so hoch wie eine Person. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Bedienkonsole der Maschine mit japanischem Betriebssystem (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Paperlab mit dem Namenszusatz A-8000 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Epson will die Paperlab als umweltfreundlich vermarkten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • links: hekömmlich geschreddertes Papier, rechts: Papierwolle der Paperlab (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Vor Ort wurden mehrere von Paperlab produzierte Papiersorten ausgestellt. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Recyclingpapier des Paperlab ist weich und grobkörnig. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
In das Einschubfach werden A4-Blätter eingezogen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Paperlab hat Kartuschen in den Farben Cyan, Magenta und Gelb eingebaut, womit Papier im gewünschten Ton eingefärbt werden kann. Drei zusätzliche weiße Patronen ermöglichen der Maschine, so auch schwarz bedrucktes Papier in weißes oder graues umzuwandeln.

Das Endprodukt sieht wie herkömmliches Recyclingpapier aus und fühlt sich weich an. Es ist im Vergleich zu neuem Druckerpapier grobkörniger strukturiert. Die Maschine ermöglicht Papierstärken von 64 bis 108 Gramm pro Quadratmeter.

Trockenes Verfahren spart Wasser

Obwohl die Paperlab neues Papier mit trockenen Komponenten erstellt, kommt sie nicht ganz ohne Wasser aus: Etwa ein Teelöffel Wasser wird laut Epson für ein Blatt benötigt. Zum Vergleich: Die industrielle Herstellung von Recyclingpapier verbrauche eine Tasse Wasser, hieß es bei der Präsentation.

  • In das Einschubfach werden A4-Blätter eingezogen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Paperlab ist so hoch wie eine Person. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Bedienkonsole der Maschine mit japanischem Betriebssystem (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Paperlab mit dem Namenszusatz A-8000 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Epson will die Paperlab als umweltfreundlich vermarkten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • links: hekömmlich geschreddertes Papier, rechts: Papierwolle der Paperlab (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Vor Ort wurden mehrere von Paperlab produzierte Papiersorten ausgestellt. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Recyclingpapier des Paperlab ist weich und grobkörnig. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Epson will die Paperlab als umweltfreundlich vermarkten. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Innerhalb der Maschine wird für die Herstellung ein feuchtes Klima erzeugt. Somit variiert der Wasserverbrauch mit dem Einsatzort: Je feuchter die Umgebungsluft ist, desto weniger Wasser wird für die Herstellung benötigt.

Durch Schrumpfen auf den Massenmarkt

Momentan ist die Paperlab ein reiner Prototyp und bei wenigen ausgewählten japanischen Behörden und Unternehmen im Probeeinsatz. Außerdem kann die Maschine lediglich intakte A4-Blätter aufnehmen. Epson kann sich in Zukunft vorstellen, sie für geschredderte Schnipsel oder andere Papierabfälle ebenfalls kompatibel zu machen.

In einigen Jahren soll das aktuell 1,7 Tonnen schwere, 3 Meter lange und 1,82 Meter hohe Gerät zur Größe eines Bürodruckers schrumpfen und damit dem Massenmarkt zugänglich gemacht werden. In seiner aktuellen Form und Größe plant Epson den Marktstart der Paperlab zum Herbst 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 4,99€
  3. (-8%) 45,99€
  4. (-10%) 17,99€

Kleine Schildkröte 23. Mär 2017

ein Foto für die Amerikaner oder Britten machen? Auszuschliessen ist es ja nicht mehr...

Kleine Schildkröte 23. Mär 2017

Wohl mehr als du mir zugestehen möchtest. Was genau hast du von meines Beitrags nicht...

der_wahre_hannes 23. Mär 2017

Dies. Vor allem Firmen mit Lettershop dürften hier hellhörig werden. Beim Druck von grob...

Hotohori 22. Mär 2017

Naja, die Geräte könnten verplombt sein, so das nur Epson Zugriff auf das Innere hat und...

plutoniumsulfat 22. Mär 2017

Ist Stromverbrauch jetzt auch irreführend?


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /