• IT-Karriere:
  • Services:

Epson: Ecotank-Drucker für das Heimbüro druckt in A3

Der ET-16500 bringt wiederbefüllbare Ecotank-Patronen in das heimische Büro. Der Tintenstrahldrucker kann A3-Blätter beidseitig bedrucken und gleichzeitig als Scanner und Faxgerät genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ET-16500 wird mit Ecotank-Kartuschen betrieben.
Der ET-16500 wird mit Ecotank-Kartuschen betrieben. (Bild: Epson)

Espon hat auf der Ifa 2017 den neuen ET-16500-Drucker mit Ecotank-Kartuschen vorgestellt, die sich für Heim- und Kleinbüroanwendungen eignen sollen. Außerdem hat das Unternehmen seine Ecotanks übererarbeitet. Das soll den Nachfüllprozess beschleunigen.

  • Espon ET-16500 (Bild: Epson)
  • Der Drucker kann bis zu A3+ drucken. (Bild: Epson)
  • Espon ET-16500 (Bild: Epson)
  • An der Seite werden die Ecotanks eingefüllt. (Bild: Epson)
  • Espon ET-16500 (Bild: Epson)
  • Espon ET-16500 (Bild: Epson)
  • Espon ET-16500 (Bild: Epson)
  • Die Ecotank-Kartuschen sind nachfüllbar. (Bild: Epson)
Der Drucker kann bis zu A3+ drucken. (Bild: Epson)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Der Ecotank-ET-16500 kann Formate von DIN-A4- bis zu DIN-A3+-Blättern bedrucken. Er arbeitet mit einer Tintenstrahldüse und wird mit Tinte durch Epsons Ecotank-System versorgt. Dabei handelt es sich um eine nachfüllbare Tintenkartusche statt um mehrere einzelne Patronen. Das soll besonders umweltschonend und auf Dauer kostensparend sein. Der Drucker ist duplexfähig und kann daher A3-Papier auch beidseitig bedrucken.

Standard-Multifunktionsgerät mit gutem Scanner

Das neue Gerät ist ein 4-in-1-Multifunktionsgerät, wie es bei Druckern für den Endkundenmarkt üblich ist. Der integrierte Scanner hat eine maximale Auflösung von 1.200 dpi. Außerdem ist ein Faxgerät integriert.

Das Produkt wird mit zwei Tintenpaketen ausgeliefert, die laut Epson für bis zu 10.500 DIN-A4-Seiten in Schwarz-Weiß oder 11.300 A4-Seiten-in Farbe reichen sollen. Die Druckgeschwindigkeit des Druckers gibt Epson mit zehn Seiten pro Minute in Farbe und 18 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiss an.

Über einen 10,1-Zentimeter-Bildschirm kann der Drucker bedient werden. Er wird per WLAN, kabelgebundenem Ethernet oder USB mit dem Host verbunden. Über die iPrint-App kann der Drucker auch mit einem Android- oder iOS-Gerät verwendet werden. Außerdem unterstützt er Epson Connect und damit Remote-Druckertreiber und E-Mail-Druck. Der Drucker kann auch Googles Cloud-Printdienst nutzen.

Zum Preis des ET-16500 äußerte sich Epson nicht. Der Drucker wird ab November 2017 bei Fachhändlern erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

martinalex 06. Sep 2017

Such mal nach CISS (continuous ink supply system). Lohnt sich aber eben nur, wenn man...

divStar 01. Sep 2017

Wenn der Drucker auch für jene, die selten drucken, taugt usw., wäre es eine nette...

madejackson 01. Sep 2017

thx miklagardiouu


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /