Abo
  • Services:

ePrivacy-Verordnung: Whatsapp und Voice-over-IP sollen besser geschützt werden

Mehr Datenschutz für Whatsapp und Skype, außerdem einfachere Regeln für den Umgang mit Cookies - das fordert die EU-Kommission in ihrem Konzept zur Neufassung der ePrivacy-Verordnung. Kritik kommt von Bürgerrechtlern und aus der Wirtschaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hauptgebäude der EU-Kommission in Brüssel
Das Hauptgebäude der EU-Kommission in Brüssel (Bild: Dr Murali Mohan Gurram/CC-BY-SA 3.0)

Die EU-Kommission hat heute ihren Entwurf zur Überarbeitung der ePrivacy-Verordnung vorgelegt. Damit reagiert die Kommission vor allem auf Überarbeitungsbedarf, der sich aus der neuen Datenschutzgrundverordnung ergibt, die ab 2018 in Kraft tritt. Betroffen sind der Datenschutz bei Chat- und Voice-over-IP-Anwendungen und die Regeln für Cookies und Werbung.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. abilex GmbH, Berlin

Aktivisten sehen in dem derzeitigen Entwurf einige Fortschritte im Vergleich zu einer früheren Fassung des Dokuments, aus der Wirtschaft kommt hingegen Kritik und die Warnung vor zu weitgehender Regulierung. Die ePrivacy-Richtlinie soll künftig durch eine direkt anwendbare Verordnung ersetzt werden. Europäisches Parlament und Mitgliedsstaaten werden die Regeln nun beraten und verabschieden.

Umgang mit Cookies soll einfacher werden

Die EU-Kommission will unter anderem den Umgang mit Cookies vereinfachen. Derzeit müssen Webseitenbetreiber bei der Verwendung von Cookies entsprechende Warnmeldungen anzeigen, die die Nutzer per Klick bestätigen oder ignorieren. Künftig soll für Cookies, "die keine Gefährdung der Privatsphäre darstellen", keine explizite Zustimmung der Nutzer mehr notwendig sein, andere Regeln rund um Cookies sollen "gestrafft" werden. Auch Cookies, die rein der Erhebung der Nutzerzahlen einer Webseite dienen, sollen nicht mehr zustimmungspflichtig sein.

Mit der Verordnung soll auch der Versand von Spam gänzlich untersagt werden, wenn der Nutzer nicht in den Empfang eingewilligt hat. Das gilt für verschiedene Kommunikationsformen wie E-Mail, SMS und "im Prinzip auch" für Telefonanrufe, wie die Kommission schreibt. Die Mitgliedsstaaten sollen regeln können, dass Nutzer die Möglichkeit bekommen, sich auf einer Sperrliste gegen unerwünschte Werbeanrufe einzutragen. Außerdem muss grundsätzlich die Rufnummernanzeige aktiviert werden, durch eine spezielle Vorwahl soll außerdem von vornherein ersichtlich sein, dass es sich bei dem Anruf um Telefonmarketing handelt.

Die Reform des Datenschutzrechts wird komplett

Auch der Anwendungsbereich der Regeln soll ausgeweitet werden, künftig fallen auch moderne Kommunikationsdienste wie Whatsapp, Skype und andere Voice-over-IP-Dienste unter die gleichen Regeln wie klassische Telekommunikationsanbieter. Der Grüne Europaabgeordnete Jan Philipp Albrecht begrüßt die Regeln im Prinzip. Er sagte: "Mit diesen Vorschlägen macht die Europäische Kommission die Reform des Datenschutzrechts komplett. Es war ein längst überfälliger Schritt ins digitale Zeitalter, die Datenschutzregeln für elektronische Kommunikation auch auf Dienste wie Skype oder Whatsapp anzuwenden."

Im Detail sieht er aber Nachbesserungsbedarf, denn "Anbieter elektronischer Kommunikation sollen in Zukunft die Daten der Nutzer verfolgen und für kommerzielle Zwecke nutzen dürfen, solange die Betroffenen dies nicht ausdrücklich verbieten." Damit bleibe die Erfassung des Surf-Verhaltens oder der App-Nutzung nach Zustimmung erlaubt.

Auch die Organisation European Digital Rights sieht noch Nachbesserungsbedarf. Immerhin habe die Kommission "den extremsten Wünschen aus einigen Bereichen der Industrie" widerstanden, der heutige Text sei deutlich besser als ein geleaktes Dokument aus dem vergangenen Herbst. Um das Vertrauen in digitale Kommunikation wirklich zu verbessern, sei aber noch viel zu tun, sagte Joe Mc Namee, Geschäftsführer der Organisation, Golem.de. Eine detaillierte Analyse des Entwurfes soll demnächst folgen. Tatsächlich hatte eine Allianz von Tech-Firmen die weitgehende Abschaffung der ePrivacy-Verordnung gefordert, diese sei nicht mehr notwendig.

Auch der IT-Industrieverband Bitkom begrüßt den Entwurf grundsätzlich, einheitliche Regelungen für die Wirtschaft seien sinnvoll. Problematisch seien aber "Parallelregeln" zur bestehenden Datenschutz-Grundverordnung. "Die kürzlich beschlossene Datenschutz-Grundverordnung (DSGV) etabliert bereits ein flächendeckend hohes Datenschutzniveau", sagte Susanne Dehmel, die beim Bitkom den Bereich Datenschutz und Sicherheit verantwortet.

In der Neufassung der ePrivacy-Verordnung würden "nun für viele digitale Dienste davon abweichende Regeln vorgeschlagen". Das sei "aus Sicht der Digitalwirtschaft nicht notwendig und führt zu neuen Rechtsunsicherheiten". Insbesondere im Bereich der Einwilligung in die Datenverarbeitung gebe es abweichende Regelungen, in einigen Bereichen würde diese Einwilligung "eine Datenverarbeitung in vielen Fällen komplizierter oder nahezu unmöglich" machen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (Prime Video)
  3. ab je 2,49€ kaufen
  4. 9,99€

Cok3.Zer0 11. Jan 2017

Ok, anders ausgedrückt: Es gibt eine Diskrepanz zwischen der Durchsetzung und Kontrolle...

My1 11. Jan 2017

wer sagt denn dass die sperrliste öffentlich ist. es kann ja heißen dass bspw nur der...

mrgenie 11. Jan 2017

Die bauen immer eine Backdoor ein! Hat man US Dienste ist Kritik an die EU/Russland/China...

Laforma 10. Jan 2017

scheint irgendwie jedes aktuelle voip geraet zu unterstuetzen: http://www.idealo.de...

David64Bit 10. Jan 2017

kwt...noch nicht.


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /