Abo
  • Services:

ePrivacy-Verordnung: Whatsapp und Voice-over-IP sollen besser geschützt werden

Mehr Datenschutz für Whatsapp und Skype, außerdem einfachere Regeln für den Umgang mit Cookies - das fordert die EU-Kommission in ihrem Konzept zur Neufassung der ePrivacy-Verordnung. Kritik kommt von Bürgerrechtlern und aus der Wirtschaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hauptgebäude der EU-Kommission in Brüssel
Das Hauptgebäude der EU-Kommission in Brüssel (Bild: Dr Murali Mohan Gurram/CC-BY-SA 3.0)

Die EU-Kommission hat heute ihren Entwurf zur Überarbeitung der ePrivacy-Verordnung vorgelegt. Damit reagiert die Kommission vor allem auf Überarbeitungsbedarf, der sich aus der neuen Datenschutzgrundverordnung ergibt, die ab 2018 in Kraft tritt. Betroffen sind der Datenschutz bei Chat- und Voice-over-IP-Anwendungen und die Regeln für Cookies und Werbung.

Stellenmarkt
  1. Dusyma Kindergartenbedarf GmbH, Schorndorf bei Stuttgart
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Aktivisten sehen in dem derzeitigen Entwurf einige Fortschritte im Vergleich zu einer früheren Fassung des Dokuments, aus der Wirtschaft kommt hingegen Kritik und die Warnung vor zu weitgehender Regulierung. Die ePrivacy-Richtlinie soll künftig durch eine direkt anwendbare Verordnung ersetzt werden. Europäisches Parlament und Mitgliedsstaaten werden die Regeln nun beraten und verabschieden.

Umgang mit Cookies soll einfacher werden

Die EU-Kommission will unter anderem den Umgang mit Cookies vereinfachen. Derzeit müssen Webseitenbetreiber bei der Verwendung von Cookies entsprechende Warnmeldungen anzeigen, die die Nutzer per Klick bestätigen oder ignorieren. Künftig soll für Cookies, "die keine Gefährdung der Privatsphäre darstellen", keine explizite Zustimmung der Nutzer mehr notwendig sein, andere Regeln rund um Cookies sollen "gestrafft" werden. Auch Cookies, die rein der Erhebung der Nutzerzahlen einer Webseite dienen, sollen nicht mehr zustimmungspflichtig sein.

Mit der Verordnung soll auch der Versand von Spam gänzlich untersagt werden, wenn der Nutzer nicht in den Empfang eingewilligt hat. Das gilt für verschiedene Kommunikationsformen wie E-Mail, SMS und "im Prinzip auch" für Telefonanrufe, wie die Kommission schreibt. Die Mitgliedsstaaten sollen regeln können, dass Nutzer die Möglichkeit bekommen, sich auf einer Sperrliste gegen unerwünschte Werbeanrufe einzutragen. Außerdem muss grundsätzlich die Rufnummernanzeige aktiviert werden, durch eine spezielle Vorwahl soll außerdem von vornherein ersichtlich sein, dass es sich bei dem Anruf um Telefonmarketing handelt.

Die Reform des Datenschutzrechts wird komplett

Auch der Anwendungsbereich der Regeln soll ausgeweitet werden, künftig fallen auch moderne Kommunikationsdienste wie Whatsapp, Skype und andere Voice-over-IP-Dienste unter die gleichen Regeln wie klassische Telekommunikationsanbieter. Der Grüne Europaabgeordnete Jan Philipp Albrecht begrüßt die Regeln im Prinzip. Er sagte: "Mit diesen Vorschlägen macht die Europäische Kommission die Reform des Datenschutzrechts komplett. Es war ein längst überfälliger Schritt ins digitale Zeitalter, die Datenschutzregeln für elektronische Kommunikation auch auf Dienste wie Skype oder Whatsapp anzuwenden."

Im Detail sieht er aber Nachbesserungsbedarf, denn "Anbieter elektronischer Kommunikation sollen in Zukunft die Daten der Nutzer verfolgen und für kommerzielle Zwecke nutzen dürfen, solange die Betroffenen dies nicht ausdrücklich verbieten." Damit bleibe die Erfassung des Surf-Verhaltens oder der App-Nutzung nach Zustimmung erlaubt.

Auch die Organisation European Digital Rights sieht noch Nachbesserungsbedarf. Immerhin habe die Kommission "den extremsten Wünschen aus einigen Bereichen der Industrie" widerstanden, der heutige Text sei deutlich besser als ein geleaktes Dokument aus dem vergangenen Herbst. Um das Vertrauen in digitale Kommunikation wirklich zu verbessern, sei aber noch viel zu tun, sagte Joe Mc Namee, Geschäftsführer der Organisation, Golem.de. Eine detaillierte Analyse des Entwurfes soll demnächst folgen. Tatsächlich hatte eine Allianz von Tech-Firmen die weitgehende Abschaffung der ePrivacy-Verordnung gefordert, diese sei nicht mehr notwendig.

Auch der IT-Industrieverband Bitkom begrüßt den Entwurf grundsätzlich, einheitliche Regelungen für die Wirtschaft seien sinnvoll. Problematisch seien aber "Parallelregeln" zur bestehenden Datenschutz-Grundverordnung. "Die kürzlich beschlossene Datenschutz-Grundverordnung (DSGV) etabliert bereits ein flächendeckend hohes Datenschutzniveau", sagte Susanne Dehmel, die beim Bitkom den Bereich Datenschutz und Sicherheit verantwortet.

In der Neufassung der ePrivacy-Verordnung würden "nun für viele digitale Dienste davon abweichende Regeln vorgeschlagen". Das sei "aus Sicht der Digitalwirtschaft nicht notwendig und führt zu neuen Rechtsunsicherheiten". Insbesondere im Bereich der Einwilligung in die Datenverarbeitung gebe es abweichende Regelungen, in einigen Bereichen würde diese Einwilligung "eine Datenverarbeitung in vielen Fällen komplizierter oder nahezu unmöglich" machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 17,95€
  3. (-78%) 12,99€
  4. (-38%) 36,99€

Cok3.Zer0 11. Jan 2017

Ok, anders ausgedrückt: Es gibt eine Diskrepanz zwischen der Durchsetzung und Kontrolle...

My1 11. Jan 2017

wer sagt denn dass die sperrliste öffentlich ist. es kann ja heißen dass bspw nur der...

mrgenie 11. Jan 2017

Die bauen immer eine Backdoor ein! Hat man US Dienste ist Kritik an die EU/Russland/China...

Laforma 10. Jan 2017

scheint irgendwie jedes aktuelle voip geraet zu unterstuetzen: http://www.idealo.de...

David64Bit 10. Jan 2017

kwt...noch nicht.


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /