• IT-Karriere:
  • Services:

Keine Ausnahme für Werbecookies

Im Übrigen gibt es eine Ausnahme vom Opt-in für Warenkorb-Cookies und Cookies zur Authentifizierung beim Online-Banking. Keine Ausnahme gibt es jedoch für Cookies, die zu Werbezwecken oder für die Webanalyse verwendet werden. Die europäische Werbewirtschaft hat sich bereits zur Selbstregulierung entschlossen, um schärferen Maßnahmen zu entgehen. So können Nutzer über das zentrale Portal Youronlinechoices festlegen, welche Unternehmen Daten verwenden dürfen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. über duerenhoff GmbH, Göttingen

In den USA setzt man ganz auf Selbstregulierung, allerdings anders als in Europa auf eine Widerspruchs- bzw. Opt-out-Lösung. Die zuständige Federal Trade Commission (FTC) streitet mit der Industrie seit über zwei Jahren über eine entsprechende freiwillige Lösung, die derzeit nicht in Sicht ist.

Do-Not-Track-Standard

Auch von technischer Seite gibt es wenig Hoffnungsvolles zu berichten. Schon seit vier Jahren entwickelt eine Arbeitsgruppe des World Wide Web Consortium (W3C) die Spezifikationen für einen sogenannten Do-Not-Track-Standard. Damit teilt der Browser den angesurften Websites mit, dass der Nutzer kein Tracking möchte. Einen ersten Prototypen gibt es seit 2009 für den Firefox-Browser. Ursprünglich sollte der Standard Anfang 2013 veröffentlicht werden. Doch weil es in der Arbeitsgruppe, so Schaar, "unterschiedliche Interessen und deutliche Zielkonflikte" gebe, ziehen sich die Arbeiten noch immer hin.

Microsoft etwa will die Do-Not-Track-Funktion standardmäßig in seinem Internet Explorer 10 aktivieren. Doch Yahoo stellt sich quer und will den Befehl ignorieren, weil die Funktion voreingestellt sei und damit nicht dem ausdrücklichen Nutzerwunsch entspreche. Bei dem Streit, der von den verschiedensten Parteien im W3C ausgetragen wird, geht es um den Online-Werbemarkt, der für 2013 weltweit auf 100 Milliarden Dollar geschätzt wird. Allein in Deutschland sollen 7 Milliarden Euro umgesetzt werden. Derzeit sieht es so aus, als würden die Browser-Hersteller mit eigenen Lösungen herauskommen.

Peter Schaar resümiert: "Insgesamt ist dies eine völlig unbefriedigende Situation, die leider hauptsächlich die Internet-Anbieter und Nutzer ausbaden müssen." Mit Blick auf die ePrivacy-Richtlinie und ihre Umsetzung in Deutschland sagt er: "Ich rechne nicht mehr damit, dass das Telemediengesetz noch geändert wird, vor allem im Hinblick auf die in Arbeit befindliche Datenschutz-Grundverordnung." Eine Antwort der EU-Kommission, die die nationale Umsetzung der Richtlinie insgesamt prüft, steht überdies noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 ePrivacy-Richtlinie: Stillstand bei der Cookie-Bändigung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mgutt 11. Sep 2013

Stern etc. setzen keine? Habe die keine Werbung eingebaut oder wie?

mgutt 11. Sep 2013

Höchstens eins ist aber auch Wunschdenken. Gerade wer Werbung eingebaut hat weiß meist...

ein_user 02. Sep 2013

Thx, ein Addon mit genau dieser Funktionalitaet hab ich schon lange vergeblich gesucht...

Spaghetticode 01. Sep 2013

Nun haben wir diese EU-Richtlinie, und was haben wir davon? Nichts, stattdessen werden...

maerchen 01. Sep 2013

Kann man das mit js überhaupt auslesen? Sonstige Header Informationen zumindest nicht und...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /