• IT-Karriere:
  • Services:

Episciences Project: Fachzeitschriften aus Arxiv-Links

Keine kompletten Journale, sondern lediglich Verzeichnisse mit Links auf die Arxiv-Publikationen möchte das Episciences Project erstellen und dadurch Kosten sparen. Die Open-Access-Initiative wird indirekt vom französischen Staat finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Jean-Pierre Demailly leitet die Planungen des Episciences Projects.
Jean-Pierre Demailly leitet die Planungen des Episciences Projects. (Bild: Demailly)

Statt mühsam editierter und formatierter Zeitschriften plant das Episciences Project, Open-Access-Fachzeitschriften zu erstellen, die lediglich aus Links auf den Dokumentenserver Arxiv bestehen. Dadurch sollen die Kosten für die Journale möglichst gering gehalten werden.

Kostenfreier Zugang

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Stadt Hildesheim, Hildesheim

Es werde angestrebt, den Zugang jedem kostenfrei anbieten zu können, wie der Mathematiker Timothy Gowers in der Ankündigung auf seinem Blog schreibt. Der Fields-Medaillen-Träger ist der Wortführer des Boykottaufrufs gegen den Elsevier-Verlag.

Die anfallenden Kosten und die administrativen Aufgaben werden sich wohl das Mathematik-Institut der Universität Grenoble I sowie die französische Forschungseinrichtung Centre pour la Communication Scientifique Directe (CCSD) teilen. Letzteres betreibt bereits einige Open-Access-Portale in Frankreich. Die Kosten für die Arxiv-Infrastruktur belaufen sich zum Vergleich auf etwa 800.000 US-Dollar im Jahr.

Kommentierbare Journale

Neben dem reinem Verzeichnisdienst werde derzeit diskutiert, zu den einzelnen Artikeln auch Webseiten zu erstellen. Auf ihnen könnte erklärt werden, warum der Artikel in die Zeitschrift aufgenommen wurde. Zudem könnte so Raum für Diskussionen eingeräumt werden.

Der Dienst soll nach derzeitigen Planungen ab April verfügbar sein. Gowers selbst plant bereits mit einigen Mitstreitern, ein Epijournal für den Bereich der additiven Kombinatorik zu veröffentlichen.

Mathematiker als Vorreiter

Der Mathematikprofessor Jean-Pierre Demailly versuchte vor einigen Jahren bereits, ein ähnliches Konzept umzusetzen. Zusammen mit dem CSSD und international renommierten Wissenschaftlern wie Gowers und Terence Tao, der ebenfalls mit der Fields-Medaille geehrt wurde, ist das Episciences Project aber wesentlich besser aufgestellt.

Ebenso sei das Projekt für Mathematiker gemacht und respektiere deren Bedürfnisse, wie Gowers schreibt. Somit hat es eine gute Chance, sich langfristig zumindest in dieser Wissenschaft durchzusetzen, auch wenn andere Fachgebiete nachfolgen könnten.

Verlage bleiben außen vor

Besonders in der Mathematik und den Naturwissenschaften sind Konzepte beliebt, bei denen Artikel ohne Beteiligung eines Verlages wie Elsevier, Springer oder Wiley erscheinen. Dabei übernehmen die Wissenschaftler meist unentgeltlich Arbeiten wie die Peer Review, also die Bewertung eingereichter Artikel. So entsteht etwa die Jahresschrift der Deutschen Mathematikervereinigung Documenta Mathematica.

Im Sommer vergangenen Jahres entschloss sich die britische Regierung, sämtliche wissenschaftliche Arbeiten, die durch Steuern finanziert wurden, ab 2014 frei zugänglich zu machen. Die dabei vorgesehene Beteiligung der Wissenschaftsverlage wurde aber unter anderem vom Kognitionswissenschaftler Stevan Harnad kritisiert. Eine staatlich finanzierte Infrastruktur, wie diese vom Episciences Project angestrebt wird, könnte eine Alternative zu den privatwirtschaftlichen Verlagen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 51,90€ (Release 12. Februar)
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /