Episciences Project: Fachzeitschriften aus Arxiv-Links

Keine kompletten Journale, sondern lediglich Verzeichnisse mit Links auf die Arxiv-Publikationen möchte das Episciences Project erstellen und dadurch Kosten sparen. Die Open-Access-Initiative wird indirekt vom französischen Staat finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Jean-Pierre Demailly leitet die Planungen des Episciences Projects.
Jean-Pierre Demailly leitet die Planungen des Episciences Projects. (Bild: Demailly)

Statt mühsam editierter und formatierter Zeitschriften plant das Episciences Project, Open-Access-Fachzeitschriften zu erstellen, die lediglich aus Links auf den Dokumentenserver Arxiv bestehen. Dadurch sollen die Kosten für die Journale möglichst gering gehalten werden.

Kostenfreier Zugang

Stellenmarkt
  1. IT-Projekt- und Portfolio-Manager (m/w/d)
    Speira GmbH, Grevenbroich
  2. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d)
    Staatliches Bauamt Kempten, Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Es werde angestrebt, den Zugang jedem kostenfrei anbieten zu können, wie der Mathematiker Timothy Gowers in der Ankündigung auf seinem Blog schreibt. Der Fields-Medaillen-Träger ist der Wortführer des Boykottaufrufs gegen den Elsevier-Verlag.

Die anfallenden Kosten und die administrativen Aufgaben werden sich wohl das Mathematik-Institut der Universität Grenoble I sowie die französische Forschungseinrichtung Centre pour la Communication Scientifique Directe (CCSD) teilen. Letzteres betreibt bereits einige Open-Access-Portale in Frankreich. Die Kosten für die Arxiv-Infrastruktur belaufen sich zum Vergleich auf etwa 800.000 US-Dollar im Jahr.

Kommentierbare Journale

Neben dem reinem Verzeichnisdienst werde derzeit diskutiert, zu den einzelnen Artikeln auch Webseiten zu erstellen. Auf ihnen könnte erklärt werden, warum der Artikel in die Zeitschrift aufgenommen wurde. Zudem könnte so Raum für Diskussionen eingeräumt werden.

Der Dienst soll nach derzeitigen Planungen ab April verfügbar sein. Gowers selbst plant bereits mit einigen Mitstreitern, ein Epijournal für den Bereich der additiven Kombinatorik zu veröffentlichen.

Mathematiker als Vorreiter

Der Mathematikprofessor Jean-Pierre Demailly versuchte vor einigen Jahren bereits, ein ähnliches Konzept umzusetzen. Zusammen mit dem CSSD und international renommierten Wissenschaftlern wie Gowers und Terence Tao, der ebenfalls mit der Fields-Medaille geehrt wurde, ist das Episciences Project aber wesentlich besser aufgestellt.

Ebenso sei das Projekt für Mathematiker gemacht und respektiere deren Bedürfnisse, wie Gowers schreibt. Somit hat es eine gute Chance, sich langfristig zumindest in dieser Wissenschaft durchzusetzen, auch wenn andere Fachgebiete nachfolgen könnten.

Verlage bleiben außen vor

Besonders in der Mathematik und den Naturwissenschaften sind Konzepte beliebt, bei denen Artikel ohne Beteiligung eines Verlages wie Elsevier, Springer oder Wiley erscheinen. Dabei übernehmen die Wissenschaftler meist unentgeltlich Arbeiten wie die Peer Review, also die Bewertung eingereichter Artikel. So entsteht etwa die Jahresschrift der Deutschen Mathematikervereinigung Documenta Mathematica.

Im Sommer vergangenen Jahres entschloss sich die britische Regierung, sämtliche wissenschaftliche Arbeiten, die durch Steuern finanziert wurden, ab 2014 frei zugänglich zu machen. Die dabei vorgesehene Beteiligung der Wissenschaftsverlage wurde aber unter anderem vom Kognitionswissenschaftler Stevan Harnad kritisiert. Eine staatlich finanzierte Infrastruktur, wie diese vom Episciences Project angestrebt wird, könnte eine Alternative zu den privatwirtschaftlichen Verlagen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /