Abo
  • Services:
Anzeige
Smaug in Der Hobbit
Smaug in Der Hobbit (Bild: Warner Bros)

Problem Rundumsicht

Anzeige

Ein anderes Problem war laut Weta Digital, dass sich die Probanden statt mit der Story stark mit der Umgebung beschäftigten. "In der virtuellen Realität gibt es die eigentlich tolle, aber auch sehr herausfordernde 360-Grand-Rundumsicht", sagte der bei Weta für die Technik zuständige Daniel Smith.

Er war mit dafür zuständig, die Schatzkammer - die nach seinen Angaben auf Echtweltmaßstäbe umgerechnet die Ausmaße von Monte Carlo hat - in der Unreal Engine nachzubauen, ebenso wie Smaug, der etwa so groß wie zwei Boeing 747 ist. Die Originaldaten aus dem Film seien viel zu groß gewesen, sagte Smith. Dort besteht Smaug aus rund 836.000 Polygonen, 63.000 Einzeltexturen mit insgesamt 420 Milliarden Pixeln.

Für die VR-Umsetzung hat das Team den Drachen nachgebaut. Vor allem beim Schädel kamen allerdings tatsächlich viele Originaldaten zum Einsatz. Ebenso beim Auge, das den Entwicklern wichtig war, weil es den Kontakt zum Spieler hält und dadurch das narrative Element betont.

Nach und nach habe das Team gemerkt, dass es die Halle etwas verkleinern und bewusst um einige Elemente wie einzelne Pfeiler reduzieren musste, weil sich die Tester sonst zu sehr mit der Umgebung beschäftigt hätten - "in VR muss ständig etwas mit den Spielern geschehen, sie sind sonst sehr schnell gelangweilt". Man habe stark am Timing gearbeitet, um die Szene nach und nach an die Bedürfnisse der Spieler anzupassen.

Ein weiterer Trick, um Smaug in den Mittelpunkt zu stellen, war das durch dessen Füße und Flügel aufgewirbelte Gold, was dank der Partikeleffekte der Unreal Engine 4 relativ problemlos darstellbar gewesen sei, sagte einer der Programmierer von Epic Games.

Während der Präsentation haben Weta Digital und Epic Games zahlreiche Videos gezeigt, sowohl Originalszenen aus dem Film als auch den VR-Nachbau in verschiedenen Entwicklungsstufen. Mitfilmen oder -fotografieren war strikt untersagt, allerdings arbeiten die Firmen offenbar an einer Art Making-of, das in naher Zukunft öffentlich zugänglich sein könnte.

 Epic Games: Virtual Reality und das Auge von Smaug

eye home zur Startseite
Christian Bohm 06. Mär 2015

Ich habe es probiert (ich verdiene mein Geld mit Film). Simple Frage: würdest du das 90...

divStar 05. Mär 2015

Schade - ich hätte mir so eine Demo gern angesehen, sobald ich ein VR-"Headset" habe :x...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Wilhelm Bahmüller Maschinenbau Präzisionswerkzeuge GmbH, Plüderhausen bei Schrondorf
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 28,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cobot

    Nicht so grob, Kollege Roboter!

  2. Mimimi

    Entwicklerverband kritisiert Deutschen Computerspielpreis

  3. Sprachassistent

    Google stellt SDK für Assistant vor

  4. Anker Powercore+ 26800 PD

    Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  5. Electronic Arts

    "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"

  6. Bluetooth-Kopfhörer

    Bose will Opt-out aus Datenspeicherung anbieten

  7. Handheld

    New Nintendo 2DS XL vorgestellt

  8. Apple

    Preiserhöhung für europäischen App Store verordnet

  9. Airbus A350-1000XWB

    Ein Blick ins Innere eines Testflugzeugs

  10. Amazon

    Echo-Lautsprecher mit Bildschirm soll im Mai kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

  1. Re: Solche Preisverleihungen immer ein Witz

    Dwalinn | 12:20

  2. Re: So langsam ists wie mit den Wunderakkus

    Luke321 | 12:17

  3. Mimimi LOL

    MrAnderson | 12:17

  4. Re: Nachfrage bestimmt Angebot!

    Lemo | 12:16

  5. Was geht da bei denen eigentlich im Kopf vor?

    mschira | 12:16


  1. 12:01

  2. 11:53

  3. 11:42

  4. 11:32

  5. 11:21

  6. 11:04

  7. 10:27

  8. 10:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel