Abo
  • IT-Karriere:

Epic Games: Unreal Engine mit Quellcode jetzt kostenlos

Früher hat der Zugriff auf die Unreal Engine hohe sechsstellige Beträge gekostet, jetzt wird er inklusive des Quellcodes für jeden kostenfrei möglich. Epic-Chef Tim Sweeney erklärt das neue Geschäftsmodell im Video.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Unreal Engine
Logo Unreal Engine (Bild: Epic Games)

Bei der Game Developers Conference (GDC 2015) in San Francisco hat Epic Games per Blog bekanntgegeben, dass der Zugriff auf die Unreal Engine 4 mitsamt aller künftigen Updates ab sofort kostenlos möglich ist. Auch den Quellcode - einst ein sorgsam gehütetes Geheimnis - bekommen sowohl Profis als auch Hobbyentwickler. Laut Epic Games gibt es keine Einschränkungen. Mit der Laufzeitumgebung können sowohl Spiele als auch alle anderen Arten von Anwendungen produziert werden, also auch Film-, VR- und Architekturprojekte.

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. OSRAM GmbH, München

Entwickler müssen erst ab einem Umsatz von 3.000 US-Dollar im Quartal eine Beteiligung von fünf Prozent an Epic bezahlen. Im Rahmen des bisherigen Geschäftsmodells war zuletzt ein Abo für rund 20 US-Dollar im Monat fällig.

Mit der Entscheidung, den Zugriff auf die Engine noch weiter zu vereinfachen und zu verbilligen, dürfte Epic Games vor allem seinen Konkurrenten Unity Technologies und Crytech keinen Gefallen tun. Beide verdienen mehr oder weniger viel Geld mit der Lizenzierung ihrer jeweiligen Software.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Jakelandiar 05. Mär 2015

Wo? "Entwickler müssen erst ab einem Umsatz von 3.000 US-Dollar im Quartal eine...

Muhaha 03. Mär 2015

Etliche Entwickler machen sich aus verschiedensten Gründen (Zeitmangel...

Hotohori 03. Mär 2015

Naja, viele wussten nicht, dass man die 20 Euro im Grunde einmal zahlt und dann die...

Muhaha 03. Mär 2015

Danke!

tomate.salat.inc 03. Mär 2015

Oder das --- oder am besten: beides. Let's Plays haben halt den Vorteil, dass man...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /