Abo
  • IT-Karriere:

Epic Games: Unreal Engine 4.9 mit mehr Grafikeffekten auf Mobilegeräten

Charaktere können Schatten werfen, es gibt bewegliche Lichter unter HTML5 und neue Partikeleffekte: Epic Games hat die deutlich erweiterte Unreal Engine 4.9 veröffentlicht - und sich auch zu DirectX 12 geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Partikeleffekte in Unreal Engine 4.9
Neue Partikeleffekte in Unreal Engine 4.9 (Bild: Epic Games)

Das Entwicklerstudio Epic Games hat Version 4.9 seiner Unreal Engine veröffentlicht. Die Programmierer zählen selbst genau 129 Verbesserungen, die auf Vorschläge und Anregungen der Community zurückgehen. Die wichtigsten Änderungen betreffen Mobilegeräte: Dort gibt es ab sofort eine Reihe von neuen Möglichkeiten für deutlich schönere Grafik.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Universität Paderborn, Paderborn

So können Charaktere nun dynamische Schatten werfen - wenn auch noch mit kleineren Einschränkungen wie der, dass die Lichtquelle noch nicht beweglich sein kann, was als Funktion an sich aber auch eine der Neuerungen ist. Für manche Entwickler ebenso wichtig wie schönere Grafik: Die Unterstützung von In-App-Käufen innerhalb der Engine wurde unter iOS verbessert.

Neu in Version 4.9 ist die allgemeine Unterstützung der Eingabegeräte für Virtual-Reality-Headsets. Konkret läuft das laut Epic bislang nur mit dem Controller der HTC Vive, aber die Unterstützung für Playstation Move soll demnächst folgen. Zu Oculus Rift äußert sich Epic nicht, aber immerhin unterstützt die Unreal Engine nun das Oculus SDK 0.7.

Ein eigentlich großes Thema ist DirectX 12. Epic schreibt, dass die neue Schnittstelle nun in die Unreal Engine integriert ist, aber vorerst auf experimenteller Basis. Die Unterstützung soll in Zusammenarbeit mit Microsoft weiter verbessert werden - was vermutlich gar nicht so einfach ist, weil DirectX 12 einige der Grafikalgorithmen der Engine obsolet machen dürfte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 50,99€
  3. 1,72€
  4. 4,32€

TheUnichi 09. Sep 2015

Klar, wenn er einen Key hinschickt, der gar nicht existiert Und er hatte kein Internet...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /