Abo
  • Services:

Epic Games: Unreal Engine 4.9 mit mehr Grafikeffekten auf Mobilegeräten

Charaktere können Schatten werfen, es gibt bewegliche Lichter unter HTML5 und neue Partikeleffekte: Epic Games hat die deutlich erweiterte Unreal Engine 4.9 veröffentlicht - und sich auch zu DirectX 12 geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Partikeleffekte in Unreal Engine 4.9
Neue Partikeleffekte in Unreal Engine 4.9 (Bild: Epic Games)

Das Entwicklerstudio Epic Games hat Version 4.9 seiner Unreal Engine veröffentlicht. Die Programmierer zählen selbst genau 129 Verbesserungen, die auf Vorschläge und Anregungen der Community zurückgehen. Die wichtigsten Änderungen betreffen Mobilegeräte: Dort gibt es ab sofort eine Reihe von neuen Möglichkeiten für deutlich schönere Grafik.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. ERF Medien e.V., Wetzlar

So können Charaktere nun dynamische Schatten werfen - wenn auch noch mit kleineren Einschränkungen wie der, dass die Lichtquelle noch nicht beweglich sein kann, was als Funktion an sich aber auch eine der Neuerungen ist. Für manche Entwickler ebenso wichtig wie schönere Grafik: Die Unterstützung von In-App-Käufen innerhalb der Engine wurde unter iOS verbessert.

Neu in Version 4.9 ist die allgemeine Unterstützung der Eingabegeräte für Virtual-Reality-Headsets. Konkret läuft das laut Epic bislang nur mit dem Controller der HTC Vive, aber die Unterstützung für Playstation Move soll demnächst folgen. Zu Oculus Rift äußert sich Epic nicht, aber immerhin unterstützt die Unreal Engine nun das Oculus SDK 0.7.

Ein eigentlich großes Thema ist DirectX 12. Epic schreibt, dass die neue Schnittstelle nun in die Unreal Engine integriert ist, aber vorerst auf experimenteller Basis. Die Unterstützung soll in Zusammenarbeit mit Microsoft weiter verbessert werden - was vermutlich gar nicht so einfach ist, weil DirectX 12 einige der Grafikalgorithmen der Engine obsolet machen dürfte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. 8,49€
  3. 14,99€
  4. 1,29€

TheUnichi 09. Sep 2015

Klar, wenn er einen Key hinschickt, der gar nicht existiert Und er hatte kein Internet...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /