Epic Games: Unreal Engine 4.17 unterstützt Apples ARKit und Xbox One X

Epic Games hat das Update auf Version 4.17 seiner Unreal Engine veröffentlicht. Neben Verbesserungen bei der Produktion von Zwischensequenzen gibt es Unterstützung von ARKit - und auch von der Xbox One X, was offensichtlich besonders einfach umsetzbar war.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Sequencer in Unreal Engine 4.17
Der neue Sequencer in Unreal Engine 4.17 (Bild: Epic Games)

Entwickler können bei Epic Games die neueste Fassung der Unreal Engine herunterladen. Erstmals wird darin auch ARKit von Apple unterstützt - das ist das für iOS 11 geplante Augmented-Reality-System, das Apple auf der WWDC Anfang Juni 2017 vorstellte. Damit ist es zum Beispiel möglich, auf einem iPhone oder iPad die echte Umgebung um virtuelle Objekte anzureichern.

Epic Games sagt ausdrücklich, dass die Unterstützung von ARKit derzeit noch "experimentell" sei. Das Plug-in sei auf Basis der Software von Wingnut entstanden, die an der Präsentation von Apple auf der WWDC beteiligt waren. Unter anderem bei der Benutzerführung soll es noch Änderungen geben. Die finale Version wird erst mit dem fertigen iOS 11 im Herbst 2017 verfügbar sein, aber bis dahin sollen Entwickler schon mal mit der Technologie herumspielen können, um Erfahrungen zu sammeln.

Neu ist auch der Support der Unreal Engine für die Xbox One X. Die Konsole erscheint zwar erst im November 2017. Aber: "Das kompilieren für die Xbox One ist ausreichend, und die für die Xbox One gebackenen Daten funktionieren auch auf der Xbox One X", so Epic Games.

Weitere Neuerungen in Version 4.17 sind ein überarbeiteter Sequenzer, der bei der Produktion von Zwischensequenzen hilft, sowie Verbesserungen bei dem Tool zur Verwaltung von Assets, also von Ingame-Objekten, Texturen und ähnlichem. Eine Übersicht mit allen Änderungen und Fehlerkorrekturen ist direkt bei Epic Games zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /