Epic Games und Fortnite-Streit: Apple fürchtet um App-Store-Geschäftsmodell

Apple pocht auf die Einhaltung bestehender Verträge.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Kampf zwischen Epic Games und Apple geht weiter.
Der Kampf zwischen Epic Games und Apple geht weiter. (Bild: Chris Delmas/AFP via Getty Images)

Apple befürchtet, dass sein App-Store-Geschäft bröckelt, wenn das iPhone-Unternehmen Epic Games den Verstoß gegen die Regeln der Plattform durchgehen ließe. Die Spielefirma will für das populäre Online-Game Fortnite nicht mehr das In-App-System von Apple verwenden. Würde das Verhalten von Epic Games toleriert, "würde das allen Entwicklern zeigen, dass sie die Verpflichtungen ignorieren können, die sie mit ihren Verträgen mit Apple eingingen", erklärte Unternehmensmanager Phil Schiller in einer Stellungnahme im Gerichtsverfahren mit dem Fortnite-Anbieter. Dies könne das gesamte Geschäftsmodell und Ökosystem des App Store erschüttern.

Stellenmarkt
  1. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Epic Games wollte sich nicht mehr an die Vorgabe halten, dass virtuelle Artikel in dem Spiel auf iPhones und iPads nur über das System der In-App-Käufe des App Store angeboten werden können, bei dem Apple 30 Prozent vom Kaufpreis einbehält. Epic-Games-Chef Tim Sweeney forderte Apple Ende Juni auf, die Umgehung des In-App-Kaufsystems zuzulassen. Das geht aus E-Mails hervor, die Apple veröffentlicht hat.

Nachdem das Unternehmen dies ablehnte, wurde in der Fortnite-App eine Möglichkeit eingefügt, digitale Güter direkt bei Epic Games kaufen zu können. Laut Apple wurde dafür eine versteckte Funktion in der App aktiviert, die Epic Games an den App-Prüfern des Unternehmens vorbeigeschmuggelt habe. Noch am gleichen Tag warf Apple die App Fortnite unter Verweis auf den Regelverstoß aus dem App Store.

Apple verteidigt die App-Store-Provisionen

Wer die App bereits installiert hatte, konnte sie weiter nutzen - und die digitalen Produkte günstiger direkt bei Epic Games kaufen. Auf Android-Geräten können Apps ohne großen Aufwand allerdings auch aus anderen Quellen installiert werden, das ist bei iPhones und iPads auf vergleichbar einfachem Wege nicht möglich.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple verteidigt das Vorgehen und betont, das System der In-App-Käufe schütze Kunden. Epic Games verklagte Apple mit dem Vorwurf unfairen Wettbewerbs. Bereits Mitte Juni 2020 sagte Tim Sweeney: "Das Monopol des iOS App Store schützt nur den Profit von Apple, nicht die Gerätesicherheit." Auch gegen Google ging das Spieleunternehmen gerichtlich vor.

Ungewisse Zukunft für Unreal Engine für iOS

Das iPhone-Unternehmen warf die Fortnite-Firma auch aus seinem Entwicklerprogramm, was in Zukunft die Weiterentwicklung der Grafik-Technologie Unreal Engine von Epic Games für iPhones und iPads behindern wird. Das könnte weitreichende Folgen für die Branche haben, weil die Unreal Engine auch von anderen Apps genutzt wird - die auf Konkurrenzprodukte umsteigen könnten.

Epic Games will den Rauswurf aus dem Entwicklerprogramm mit einer einstweiligen Verfügung verhindern. Apple entgegnete, es gebe keine Grundlage dafür, da Epic Games sich selbst mit einer Vertragsverletzung in Probleme gebracht habe.

Nachdem die EU-Kommission Mitte Juni 2020 offiziell Untersuchungen wegen Apples App-Store-Praxis begonnen hatte, äußerte sich Epic Games kurze Zeit danach. Das Fortnite-Unternehmen kritisierte Apples Vorgaben bei App-Abos und dem App-Store-Monopol. Es wurde bemängelt, dass Apple durch sein Vorgehen die Gewinnmargen der Konkurrenz verringert und zugleich die Kunden im App Store höhere Preise habe zahlen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zinthos 27. Aug 2020

Der Laden gehört einfach mal reguliert. Wie wäre es, wenn Apple in der EU einfach mal...

Pazi01 26. Aug 2020

Es ist ein Monopol weil Apple nicht zulässt das es andere Stores auf IOS gibt. Nehmen...

User_x 25. Aug 2020

Und genau DAS ist nicht schön.

Lemo 25. Aug 2020

Ja, das ist in der Tat eine sehr gute Frage.

Lemo 25. Aug 2020

Den Gedankensprung versteh ich jetzt nicht, was hat wer wo nicht geschrieben und wie so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Whatsapp, Signal, Telegram: Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel
    Whatsapp, Signal, Telegram
    Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel

    Während die Ampelkoalition ein Recht auf Verschlüsselung plant, fordern die Innenminister den Zugriff auf die Kommunikation von Messengerdiensten.

  2. Tesla Network: Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion
    Tesla Network
    Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion

    Im Update der Tesla-App sind Hinweise auf Carsharing entdeckt worden. Tesla will schon seit Jahren ein solches Netzwerk einführen.

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /