• IT-Karriere:
  • Services:

Epic Games: Tim Sweeney greift Oculus Store an

Nach scharfer Kritik an Microsoft knöpft sich Tim Sweeney nun die Macher von Oculus Rift vor: Der Epic-Chef wirft ihnen vor, Spiele von Portalen wie Steam als "Bürger zweiter Klasse" zu behandeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Home
Oculus Home (Bild: Oculus VR)

Epic-Chef Tim Sweeney hat auf Twitter den Oculus Store kritisiert. "Es ist sehr enttäuschend", schreibt er, dass "Oculus die Games aus Quellen wie Steam und Epic Games als Bürger zweiter Klasse behandelt". In weiteren Tweets erklärt er genauer, was ihn stört: Wenn Besitzer einer Rift ihre VR-Software nicht bei Oculus kaufen wollen, sondern bei Portalen wie eben Steam, müssen sie Sweeney zufolge dazu in ihrem Oculus-Nutzerkonto des Headsets eine Option namens "Games and Apps from Unknown Sources" aktivieren.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Erst dann ist der Zugriff etwa auf die Bibliothek von Steam möglich. Einzig Exklusivspiele wie Edge of Nowhere, Lucky's Tale, Rockband VR, The Climb oder Technolust bleiben dem Oculus Store vorbehalten. Sweeney bemängelt explizit, dass erst diese Aktivierung nötig ist - was seiner Meinung nach Nutzer dazu bringen könnte, etwa aus Bequemlichkeit nur direkt bei Oculus zu kaufen.

Erst kürzlich hatte Sweeney bereits ähnliche Kritik an der Universal Windows Platform (UWP) von Microsoft geäußert. Der Epic-Chef befürchtet, dass sich die Firma damit ein Monopol beim Vertrieb von Windows-Spielen aufbauen möchte. Auch unter Windows 10 ist es mit UWP-Titeln nicht ganz trivial, sich Zugang zu anderen Quellen zu verschaffen - möglich ist es allerdings, zumindest derzeit.

Aus Sicht vieler Entwickler von PC-Spielen stellt sich die Angelegenheit vermutlich anders dar: Sie sind momentan stark auf Steam angewiesen, andere Plattformen spielen bei der Generierung von Umsätzen kaum eine Rolle. Allerdings sind die meisten Entwickler mit Steam und mit der Arbeit vom Betreiber Valve auch sehr zufrieden, Kritik ist nur vereinzelt zu hören.

Oculus versucht, die starke Stellung von Steam auch dadurch zumindest etwas anzugreifen, dass Entwickler einen Key für den Oculus Store anfordern können, der dann in anderen Shops verkauft werden kann. Das ist vor allem für Onlinehändler wie Amazon interessant. In einem Blogbeitrag weist Oculus darauf hin, dass Entwickler beim Vertrieb über andere Plattformen ein paar Vorgaben einhalten müssen: So muss der Nutzer zu Home zurückkehren können, und die Sicherheitshinweise müssen eingeblendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. 10,99€
  3. (-95%) 0,75€
  4. 8,49€

genab.de 03. Apr 2016

ich hab mir Adr1ft gekauft, im Oculus Store, kann es aber nur mit der Rift spielen, hätte...

Menplant 30. Mär 2016

Vielleicht erklärst du stattdessen mal was daran ein Oxymoron sein soll. Monopol...

thomas_ 30. Mär 2016

auch wenn du bezahlst heißt das nicht dass du es auch nutzen kannst... du bist einfach...

Axido 29. Mär 2016

Man sieht ja an Origin und Uplay, wie sehr man noch eine neue Plattform braucht, die...

JTR 29. Mär 2016

Epic Games? Ah nein, der sicher nicht.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
    •  /