Abo
  • Services:

Epic Games: Tim Sweeney greift Oculus Store an

Nach scharfer Kritik an Microsoft knöpft sich Tim Sweeney nun die Macher von Oculus Rift vor: Der Epic-Chef wirft ihnen vor, Spiele von Portalen wie Steam als "Bürger zweiter Klasse" zu behandeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Home
Oculus Home (Bild: Oculus VR)

Epic-Chef Tim Sweeney hat auf Twitter den Oculus Store kritisiert. "Es ist sehr enttäuschend", schreibt er, dass "Oculus die Games aus Quellen wie Steam und Epic Games als Bürger zweiter Klasse behandelt". In weiteren Tweets erklärt er genauer, was ihn stört: Wenn Besitzer einer Rift ihre VR-Software nicht bei Oculus kaufen wollen, sondern bei Portalen wie eben Steam, müssen sie Sweeney zufolge dazu in ihrem Oculus-Nutzerkonto des Headsets eine Option namens "Games and Apps from Unknown Sources" aktivieren.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Erst dann ist der Zugriff etwa auf die Bibliothek von Steam möglich. Einzig Exklusivspiele wie Edge of Nowhere, Lucky's Tale, Rockband VR, The Climb oder Technolust bleiben dem Oculus Store vorbehalten. Sweeney bemängelt explizit, dass erst diese Aktivierung nötig ist - was seiner Meinung nach Nutzer dazu bringen könnte, etwa aus Bequemlichkeit nur direkt bei Oculus zu kaufen.

Erst kürzlich hatte Sweeney bereits ähnliche Kritik an der Universal Windows Platform (UWP) von Microsoft geäußert. Der Epic-Chef befürchtet, dass sich die Firma damit ein Monopol beim Vertrieb von Windows-Spielen aufbauen möchte. Auch unter Windows 10 ist es mit UWP-Titeln nicht ganz trivial, sich Zugang zu anderen Quellen zu verschaffen - möglich ist es allerdings, zumindest derzeit.

Aus Sicht vieler Entwickler von PC-Spielen stellt sich die Angelegenheit vermutlich anders dar: Sie sind momentan stark auf Steam angewiesen, andere Plattformen spielen bei der Generierung von Umsätzen kaum eine Rolle. Allerdings sind die meisten Entwickler mit Steam und mit der Arbeit vom Betreiber Valve auch sehr zufrieden, Kritik ist nur vereinzelt zu hören.

Oculus versucht, die starke Stellung von Steam auch dadurch zumindest etwas anzugreifen, dass Entwickler einen Key für den Oculus Store anfordern können, der dann in anderen Shops verkauft werden kann. Das ist vor allem für Onlinehändler wie Amazon interessant. In einem Blogbeitrag weist Oculus darauf hin, dass Entwickler beim Vertrieb über andere Plattformen ein paar Vorgaben einhalten müssen: So muss der Nutzer zu Home zurückkehren können, und die Sicherheitshinweise müssen eingeblendet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  2. 263,99€
  3. 44,98€ + USK-18-Versand
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

genab.de 03. Apr 2016

ich hab mir Adr1ft gekauft, im Oculus Store, kann es aber nur mit der Rift spielen, hätte...

Menplant 30. Mär 2016

Vielleicht erklärst du stattdessen mal was daran ein Oxymoron sein soll. Monopol...

thomas_ 30. Mär 2016

auch wenn du bezahlst heißt das nicht dass du es auch nutzen kannst... du bist einfach...

Axido 29. Mär 2016

Man sieht ja an Origin und Uplay, wie sehr man noch eine neue Plattform braucht, die...

JTR 29. Mär 2016

Epic Games? Ah nein, der sicher nicht.


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /