Epic Games Store: Gratis-Batman hat 1,5 Millionen US-Dollar gekostet

Eine Liste zeigt die Summen, die Epic Games für Gratis-Games in seinem Store bezahlt hat. Auffällig: Die Unterschiede pro Spiel sind groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Batman Arkham City
Artwork aus Batman Arkham City (Bild: Warner Bros)

Um die drei Spiele der Arkham-Serie mit Batman als Hauptfigur im September 2019 kostenlos in seinem Store anbieten zu können, hat Epic Games die Summe von 1,5 Millionen US-Dollar an den Publisher Warner Bros bezahlt.

Bei Metro 2033 Redux hingegen floss offenbar kein Geld: Genau 0 US-Dollar hat Koch Media dafür erhalten, dass der Shooter ein paar Tage gratis heruntergeladen werden konnte.

Warum für Metro 2033 Redux kein Geld überwiesen wurde, ist nicht bekannt. Möglicherweise sollte die Serie damit beworben werden, um den Absatz des wesentlich neueren Metro Exodus zu fördern. Der Shooter ist das einzige Spiel auf einer nun veröffentlichten Liste, für das Epic Games nichts bezahlen musste.

Auch Subnautica war teuer

Neben Batman gibt es nur zwei weitere Spiele, die Epic Games mehr als eine Million US-Dollar gekostet haben. Für Subnautica waren 1,4 Millionen US-Dollar fällig und Mutant Year Zero hat 1 Million US-Dollar gekostet.

Viele ebenfalls sehr gute Indiegames waren deutlich günstiger. Für das gelungene Thimbleweed Park von Ron Gilbert etwa waren 85.000 US-Dollar fällig, für Super Meat Boy und World of Goo jeweils 50.000 US-Dollar.

Die Liste ist im Rahme des Rechtsstreits zwischen Epic Games und Apple im Netz aufgetaucht, zu finden ist sie unter anderem bei Kotaku.

Schade: Sie führt nur Titel bis Ende 2019 auf. Dabei wäre es besonders interessant zu erfahren, was das im Sommer 2020 eine Woche lang kostenlos im Epic Games Store erhältliche GTA 5 gekostet hat.

Für die Entwickler sind die Deals mit Epic Games verführerisch, weil sie dadurch eine feste Einnahme haben. Oft führt eine begrenzte kostenlose Verfügbarkeit außerdem zu dem kurios anmutenden Effekt, dass das Spiel anschließend eine Zeitlang verstärkt gekauft wird - gerne auf einer anderen Plattform, um es bei Gefallen auch dort in seiner Bibliothek zu haben.

Kotaku weist darauf hin, dass sich die Gratisangebote auch für Epic Games rechnen: Es wäre wesentlich teurer, die Kunden mit klassischer Werbung dazu zu bringen, ein Konto im Store anzulegen und darüber später kostenpflichtige Spiele zu kaufen.

Außerdem kann sich Epic Games die hohen Investitionen in den Store schlicht leisten: Wie am Rande des Rechtsstreits mit Apple bekannt wurde, hat das Unternehmen 2018 und 2019 allein mit Fortnite rund 9 Milliarden US-Dollar verdient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MR-2110 12. Mai 2021

frag mich in wie weit das kleine fenster beim kauf eine rolle spielt. wo man XY gewährt...

BlindSeer 05. Mai 2021

Ich bin Generalist, habe diverse Konsolen, allerings auch einen Ryzen 3700X + Radeo...

BlindSeer 05. Mai 2021

Was ich meinte habe ich klar beschrieben: Einfach den Installer (!!) Backuppen, ohne...

masel99 05. Mai 2021

Mit 1,74$ pro Neukunde? Klar gab es "günstigere" Spiele aber 1,74$ ist sogar unter dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuratrue Pro im Test
Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang

Die neuen Nuratrue Pro unterstützen aptX Lossless Audio. Für den täglichen Gebrauch viel wichtiger sind für uns aber das bessere ANC und Spatial Audio.
Ein Test von Tobias Költzsch

Nuratrue Pro im Test: Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /