Epic Games: Screenshots der Unreal Engine 4

Bilder aus einer ersten Demo auf Basis der Unreal Engine 4 hat Epic Games veröffentlicht. Die neue Engine bietet besonders aufwendige Partikel- und Lichteffekte - und soll auf der Spielemesse E3 2012 der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Unreal Engine 4
Unreal Engine 4 (Bild: Epic Games)

Schon seit Jahren arbeitet Tim Sweeney mit seinem Team bei Epic Games an der Unreal Engine 4. Jetzt hat das Entwicklerstudio erstmals Screenshots veröffentlicht, die unter anderem Szenen aus einer spielbaren Demoversion zeigen. Die Bilder sind laut dem US-Magazin Wired auf einem High-End-Rechner mit einer Kepler GTX 680 von Nvidia entstanden. Besondere Highlights der neuen Engine sind laut dem Bericht die deutlich verbesserten Möglichkeiten bei der Darstellung von Millionen von Partikeln sowie die sehr weitgehende Unterstützung von Echtzeit-Lichteffekten und -Reflektionen.

  • Unreal Engine 4
  • Unreal Engine 4
  • Unreal Engine 4
  • Unreal Engine 4
  • Unreal Engine 4
  • Unreal Engine 4
  • Unreal Engine 4
  • Unreal Engine 4
  • Unreal Engine 4
  • Unreal Engine 4
  • Unreal Engine 4
  • Unreal Engine 4
  • Unreal Engine 4
  • Unreal Engine 4
  • Unreal Engine 4
Unreal Engine 4
Stellenmarkt
  1. Head of IT Business Applications (m/w/d) High-Tech-Industrie
    über Mentis International Human Resources GmbH, Baden-Württemberg
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt Softwareentwicklung
    KEMNA BAU Andreae GmbH & Co. KG, Pinneberg
Detailsuche

Aber auch für Entwickler wird es eine Reihe von Verbesserungen geben, mit denen sich aufwendige Spiele noch schneller und kostengünstiger produzieren lassen. So arbeitet Epic Games an einer neuen Version seiner Skriptsprache, die dann den Namen Kismet 2 trägt. Außerdem soll es spürbar einfacher als in der momentan erhältlichen Unreal Engine 3 sein, Änderungen am Spiel sofort in der Engine zu sehen - ohne etwa einen Level erst lange vorberechnen zu müssen.

Epic Games arbeitet nach Angaben von Tim Sweeney enger als jedes andere Studio mit den Konsolenherstellern zusammen und berät sie bei der Entwicklung ihrer neuen Hardware. Hinweise darauf, ob Microsoft und Sony ihre Nachfolger für die Xbox 360 oder die Playstation 3 demnächst auf der E3 vorstellen, geben aber auch Epic Games nicht. Etwas anderes soll auf der Spielemesse, die Anfang Juni 2012 in Los Angeles stattfindet, aber zu sehen sein: Epic hat angekündigt, die Unreal Engine 4 dort der Öffentlichkeit zu präsentieren. Auf der Game Developers Conference 2012 in San Francisco war die neue Version nur hinter verschlossenen Türen gezeigt worden.

Die Unreal Engine gilt als das derzeit am meisten verbreitete technische Grundgerüst in der Spielebranche. Version 3 kam seit der Markteinführung 2006 in rund 150 Produktionen zum Einsatz, etwa in der Bioshock-Reihe von Irrationale Games, in den Batman-Spielen von Rocksteady und in Mass Effect von Bioware. Die Engine unterstützt nicht nur PC und Konsolen, sondern auch mobile Endgeräte wie iPhone und iPad sowie die PS Vita.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


irata 20. Mai 2012

Warum eigentlich nur in 1080p, wenn die Bilder doch in 4K-Auflösung vorliegen? Und...

irata 20. Mai 2012

Komisch, ich kann mich an Screenshots der 1980er und 1990er erinnern, da wären Videos...

Kevin17x5 20. Mai 2012

Keine Sorge, wenn die neuen Konsolen die neuen Chips haben, wird die Technik auch auf...

Hotohori 18. Mai 2012

Das müssen halt wieder die Modder ran und zeigen wie es richtig geht. ^^

Hotohori 18. Mai 2012

Stimmt, UT99 war wirklich gut, hat viel Spaß gebracht. Irgendwie wollte schon beim...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /