Epic Games: Rocket League fährt in Richtung Fortnite

Nicht kaufen: Auf Steam und in anderen Stores kostet das Actionspiel Rocket League 20 Euro - dabei ist es schon bald kostenlos erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rocket League
Artwork von Rocket League (Bild: Epic Games)

Sehr viel massenmarktkompatibler als eine Mischung aus Motorsport und Fußball geht eigentlich nicht - und tatsächlich ist das 2015 veröffentlichte Rocket League mit diesem Konzept erfolgreich. Offenbar sehen die Entwickler aber noch mehr Potenzial: Noch im Sommer 2020 soll das Actionspiel als Free-to-Play vermarket werden. Momentan muss es noch für rund 20 Euro gekauft werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator - Schwerpunkt IT-Security & Kommunikationsdienste (m/w/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Paderborn, Koblenz, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
  2. Fullstack Software Entwickler Java Web (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Mittelfristig soll sich bei Rocket League aber noch mehr tun. Um das zu verstehen, muss man eines wissen: Das Programm gehört mitsamt dem Entwicklerstudio Psyonix seit Mitte 2019 zu Epic Games.

Das Unternehmen hat mit Fortnite Battle Royale eine Art Gelddruckmaschine, und zumindest ein Stück weit dürften einige Erfolgsrezepte von Fortnite nun auch bei Rocket League zum Einsatz kommen.

Als ersten Schritt soll die PC-Version bei der Umstellung des Geschäftsmodells nicht mehr bei Steam verkauft, sondern im Epic Games Store kostenlos angeboten werden.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Besitzer der Steam-Fassung sollen weiterhin sämtliche Updates erhalten und das Programm auch im Multiplayermodus ohne Einschränkungen verwenden können.

Alle Versionen sollen plattformübergreifenden Fortschritt bieten - bei Fortnite ist das schon länger eine Selbstverständlichkeit. Außerdem sollen in Rocket League die Menüs überarbeitet werden, damit sich die Spieler einfacher zurechtfinden.

Und: "Wir überarbeiten und verbessern wichtige Funktionen wie Turniere und Herausforderungen", schreiben die Entwickler im Firmenblog - Details nennen sie nicht.

Es ist davon auszugehen, dass Rocket League auch einige der Zutaten des Erfolgsrezepts von Fornite übernimmt, etwa mehr regelmäßige Updates mit frischen Inhalten sowie mit hohen Preisgeldern ausgestattete Onlineturniere.

Wer Rocket League schon gekauft hat, erhält als eine Art Entschädigung allerlei Extras. Das bisher erspielte oder erstandene Ingame-Inventar bleibt bestehen und kann dann im Rahmen der Cross-Progression auf allen Plattformen verwendet werden.

Rocket League ist für Windows-PC, Playstation 4, Xbox One und Nintendo Switch verfügbar - Ableger für mobile Plattformen gibt es noch nicht. Ursprünglich hatte das Entwicklerstudio Psyonix sogar Linux und MacOS im Angebot, diese Versionen wurden nach der Übernahme durch Epic Games aber eingestellt.

Auch technisch dürfte sich bei dem Spiel bald etwas tun: Momentan basiert es auf der Unreal Engine 3 - dabei arbeitet Epic Games derzeit an der fünften Version seiner Laufzeitumgebung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /