• IT-Karriere:
  • Services:

Epic Games: Rocket League fährt in Richtung Fortnite

Nicht kaufen: Auf Steam und in anderen Stores kostet das Actionspiel Rocket League 20 Euro - dabei ist es schon bald kostenlos erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rocket League
Artwork von Rocket League (Bild: Epic Games)

Sehr viel massenmarktkompatibler als eine Mischung aus Motorsport und Fußball geht eigentlich nicht - und tatsächlich ist das 2015 veröffentlichte Rocket League mit diesem Konzept erfolgreich. Offenbar sehen die Entwickler aber noch mehr Potenzial: Noch im Sommer 2020 soll das Actionspiel als Free-to-Play vermarket werden. Momentan muss es noch für rund 20 Euro gekauft werden.

Stellenmarkt
  1. Innovabee GmbH, Waiblingen
  2. Webasto Group, Stockdorf, Hengersberg

Mittelfristig soll sich bei Rocket League aber noch mehr tun. Um das zu verstehen, muss man eines wissen: Das Programm gehört mitsamt dem Entwicklerstudio Psyonix seit Mitte 2019 zu Epic Games.

Das Unternehmen hat mit Fortnite Battle Royale eine Art Gelddruckmaschine, und zumindest ein Stück weit dürften einige Erfolgsrezepte von Fortnite nun auch bei Rocket League zum Einsatz kommen.

Als ersten Schritt soll die PC-Version bei der Umstellung des Geschäftsmodells nicht mehr bei Steam verkauft, sondern im Epic Games Store kostenlos angeboten werden.

Die Besitzer der Steam-Fassung sollen weiterhin sämtliche Updates erhalten und das Programm auch im Multiplayermodus ohne Einschränkungen verwenden können.

Alle Versionen sollen plattformübergreifenden Fortschritt bieten - bei Fortnite ist das schon länger eine Selbstverständlichkeit. Außerdem sollen in Rocket League die Menüs überarbeitet werden, damit sich die Spieler einfacher zurechtfinden.

Und: "Wir überarbeiten und verbessern wichtige Funktionen wie Turniere und Herausforderungen", schreiben die Entwickler im Firmenblog - Details nennen sie nicht.

Es ist davon auszugehen, dass Rocket League auch einige der Zutaten des Erfolgsrezepts von Fornite übernimmt, etwa mehr regelmäßige Updates mit frischen Inhalten sowie mit hohen Preisgeldern ausgestattete Onlineturniere.

Wer Rocket League schon gekauft hat, erhält als eine Art Entschädigung allerlei Extras. Das bisher erspielte oder erstandene Ingame-Inventar bleibt bestehen und kann dann im Rahmen der Cross-Progression auf allen Plattformen verwendet werden.

Rocket League ist für Windows-PC, Playstation 4, Xbox One und Nintendo Switch verfügbar - Ableger für mobile Plattformen gibt es noch nicht. Ursprünglich hatte das Entwicklerstudio Psyonix sogar Linux und MacOS im Angebot, diese Versionen wurden nach der Übernahme durch Epic Games aber eingestellt.

Auch technisch dürfte sich bei dem Spiel bald etwas tun: Momentan basiert es auf der Unreal Engine 3 - dabei arbeitet Epic Games derzeit an der fünften Version seiner Laufzeitumgebung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  3. 19,49€
  4. 19,90€

shaegar 26. Jul 2020

Als unwissendes, in der Herde mitlaufenes Schaf habe ich es mir erlaubt, mir ein...

derLaie 22. Jul 2020

Jetzt werden vorhandene Spiele aus dem Steam Store entfernt und exklusiv bei denen...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /