• IT-Karriere:
  • Services:

Epic Games: Peinliche Sicherheitslücke bei Fortnite für Android

Grund zur Schadenfreude bei Google: Bei der nicht im Play Store erhältlichen Android-Version von Fortnite hat Epic Games eine gravierende Sicherheitslücke übersehen. Die ist behoben - aber der Streit zwischen den Unternehmen geht weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Fortnite auf einem Smartphone
Fortnite auf einem Smartphone (Bild: Epic Games)

Epic Games hat bei der Android-Version von Fortnite Battle Royale eine Sicherheitslücke übersehen. Das Actionspiel ist nicht im Google Play Store, sondern nur direkt bei Epic erhältlich. Der Nutzer muss einen Installer auf sein Smartphone oder Tablet herunterladen und von dieser App werden dann Fortnite selbst und alle Updates installiert.

Stellenmarkt
  1. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  2. PROSOZ - Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)

Genau bei diesem Installer gab es über mehrere Tage ein Problem: Er prüft zwar beim Herunterladen mittels einer Checksumme, ob es sich um die korrekte Spieledatei handelt. Aber wenn die Datei dann auf dem Mobilgerät ist und der Nutzer "Launch" antippt, wurde programmintern nur noch der Dateiname com.epicgames.fortnite abgefragt.

Ein Angreifer hätte also nach dem Herunterladen und Überprüfen der Datei die APK-Datei austauschen oder manipulieren können und sich die sehr weitgehenden Rechte sichern können, die Fortnite zugedacht waren. Das ist Mitarbeitern von Google Mitte August 2018 aufgefallen, die umgehend Epic Games informierten. Das Unternehmen veröffentlichte wenige Stunden später eine neue Version seines Installers.

Die Fassung mit der Sicherheitslücke wurde allerdings mehrere Tage vertrieben und dürfte noch auf vielen Smartphones vorhanden sein. Bislang gibt es keine Berichte darüber, dass die Lücke ausgenutzt wurde.

Inzwischen hat sich Epic-Chef Tim Sweeney im Gespräch mit Andriod Central darüber beschwert, dass Google die Öffentlichkeit zu früh über die Sicherheitslücke informiert habe: "Ein für Sicherheit zuständiger Ingenieur von Epic hat Google aufgefordert, die Veröffentlichung um die üblichen 90 Tage zu verzögern, damit genügend Zeit für die Installation des Updates zur Verfügung steht. Das hat Google abgelehnt." Warum, ist nicht bekannt.

Bei Google dürfte man zwar entsetzt gewesen sein, eine derartige Lücke in einem äußerst populären Programm gefunden zu haben. Ein bisschen Schadenfreude dürfte aber auch dabei gewesen sein: Epic Games bietet Fortnite schließlich absichtlich und trotz allgemeiner Sicherheitswarnungen im Vorfeld nicht im Play Store an, um Google keine Provisionen beim Verkauf von Ingame-Extras abtreten zu müssen - das hatte Sweeney gesagt. Es gibt Schätzungen von Experten, denen zufolge Google dadurch rund 50 Millionen US-Dollar an Umsatz im Jahr entgehen.

Außerdem könnte das Vorgehen von Epic Games andere Spielehersteller dazu verleiten, ihre Produkte ebenfalls außerhalb des Play Store anzubieten. Auf dem iPhone ist der Umweg übrigens in dieser Form nicht möglich, Fortnite steht ganz regulär im App Store als Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. H65BE7000 165cm für 479,99€, H55BE7000 138cm für 314,99€, Hisense 75AE7000F 190cm für...
  2. 55,90€ (mit Club-Deal-Rabatt - Bestpreis!)
  3. (u. a. DXRacer Formula Series F08-NB Gaming Stuhl aus Kunstleder für 214,90€, SONGMICS...
  4. (u. a. Crucial MX500 500GB für 55,90€, Fritz!Box 7530 für 105,28€, Razer Deathadder Essential...

TarikVaineTree 28. Aug 2018

Richtig! @Shoopi: Du hoffst also, dass etwas schief geht, wenn man es wagt, sich der...

CrushedIce 27. Aug 2018

Ist zwar so prinzipiell denkbar aber man kann auch gleich eine Taschenlampe app mit...

Noren 27. Aug 2018

Auch das ist nicht ganz korrekt. Bei Samsung sind unbegrenzte Rechte möglich. Bei allen...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Indiegames-Rundschau: Raumschiffknacker im Orbit
Indiegames-Rundschau
Raumschiffknacker im Orbit

Galaktischer Spielspaß in Hardspace Shipbreaker und Space Haven, Zauberei in West of Dead und Wildfire: Das bieten die Indiegames.
Von Rainer Sigl

  1. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  2. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen
  3. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer

    •  /