Abo
  • Services:

Epic Games: Native Linux-Unterstützung für Unreal Engine 4

Die Linux-Unterstützung der Unreal Engine 4 will Epic Games noch weiter ausbauen. Dabei hilft auch die Community, die den Editor schon portiert hat, um eine native Entwicklung zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unreal Engine 4 unter Linux in KDE Plasma
Unreal Engine 4 unter Linux in KDE Plasma (Bild: Epic Games)

Linux-Betriebssysteme und die bisher schon von der Unreal Engine 4 unterstützten Plattformen sollten komplett gleichberechtigt behandelt werden, schreiben die Entwickler von Epic Games in einem Blogeintrag. Neben Spieleservern sollten Clients vollen Funktionsumfang bekommen. Zudem sollten die Entwicklung unter Linux selbst möglich und die Portierung von Windows und Mac OS X einfacher werden.

Windows als Sprungbrett für Linux

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Insbesondere den letztgenannten Punkt verfolgt der Hersteller mit Interesse. Damit Linux in der Spieleindustrie groß starten könne, müssten die Arbeitsabläufe der Spieleentwickler nahtlos eingepflegt werden können, damit "die Kosten, eine Linux-Version zu veröffentlichen, minimiert werden".

Das erscheine zwar zunächst kontraintuitiv, allerdings benötige das Team robuste Werkzeuge unter Windows und Mac OS X, damit jeder, der eine Linux-Version erstellen möchte, sein Projekt lediglich rekompilieren und neu packen müsse. Die Entwickler glauben, dass so die Spieleentwicklung für Linux deutlich gefördert werden könne.

Native Linux-Entwicklung

Die Unreal Engine 4 unterstützt bisher sowohl eigenständige Spiele als auch Clients unter Linux, ebenso dedizierte Linux-Server. Doch die Entwicklung dafür verläuft noch hauptsächlich über Cross-Kompilierung von Windows aus. Community-Mitglieder beteiligen sich daran, die native Entwicklung unter Linux zu ermöglichen, so dass dies schneller möglich wird, als Epic sich das vorstellen konnte.

Die Entwicklung läuft über Github, da der Code für Kunden und Interessierte gegen Zahlung von Lizenzgebühren bereitsteht. Das Unternehmen versichert, dass der beigetragene Code mit Namensnennung der Autoren benutzt werde. Außerdem fühle sich das Team geehrt, dass Mitarbeiter von Google, Red Hat oder des MIT in ihrer Freizeit an der Unreal Engine 4 arbeiteten.

Mögliche weitere Entwicklung

Aufgrund der regen Community-Beteiligung geht das Team davon aus, dass weitere Teile des Linux-Software-Stack verbessert werden, allen voran die Grafiktreiber. Darüber hinaus werden wohl auch die Compiler-Projekte GCC und Clang von der Arbeit profitieren.

Für einige Ziele bleibe Epic selbst zwar keine Zeit, das Unternehmen hoffe aber, diese umsetzen zu können. Dazu gehörten die Portierung auf andere CPU-Architekturen und andere Unix-artige Systeme wie FreeBSD , die Unterstützung von Geräten wie dem Raspberry Pi oder ein frei verfügbarer Benchmark-Test.

Epic plant, mit Unreal Tournament ein eigenes Spiel außer für Windows und Mac OS X für Linux zu erstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

Jo Li 22. Mai 2014

Geht mir auch so! :-) Sehr positive Entwicklung! Grüße, J

Yes!Yes!Yes! 22. Mai 2014

In dem Absatz fehlt mir die Erklärung. Wenn man gewohnt ist, hauptsächlich mit Qt zu...

deadeye 22. Mai 2014

Es ist solange nicht möglich, bis es jemand einfach macht. Ich habe mir mittlerweile...

blackout23 21. Mai 2014

Mit einem einem Solaris Port den Epic im Blog anspricht wäre das sogar möglich. :D...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /