Abo
  • Services:

Epic Games: Native Linux-Unterstützung für Unreal Engine 4

Die Linux-Unterstützung der Unreal Engine 4 will Epic Games noch weiter ausbauen. Dabei hilft auch die Community, die den Editor schon portiert hat, um eine native Entwicklung zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unreal Engine 4 unter Linux in KDE Plasma
Unreal Engine 4 unter Linux in KDE Plasma (Bild: Epic Games)

Linux-Betriebssysteme und die bisher schon von der Unreal Engine 4 unterstützten Plattformen sollten komplett gleichberechtigt behandelt werden, schreiben die Entwickler von Epic Games in einem Blogeintrag. Neben Spieleservern sollten Clients vollen Funktionsumfang bekommen. Zudem sollten die Entwicklung unter Linux selbst möglich und die Portierung von Windows und Mac OS X einfacher werden.

Windows als Sprungbrett für Linux

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Insbesondere den letztgenannten Punkt verfolgt der Hersteller mit Interesse. Damit Linux in der Spieleindustrie groß starten könne, müssten die Arbeitsabläufe der Spieleentwickler nahtlos eingepflegt werden können, damit "die Kosten, eine Linux-Version zu veröffentlichen, minimiert werden".

Das erscheine zwar zunächst kontraintuitiv, allerdings benötige das Team robuste Werkzeuge unter Windows und Mac OS X, damit jeder, der eine Linux-Version erstellen möchte, sein Projekt lediglich rekompilieren und neu packen müsse. Die Entwickler glauben, dass so die Spieleentwicklung für Linux deutlich gefördert werden könne.

Native Linux-Entwicklung

Die Unreal Engine 4 unterstützt bisher sowohl eigenständige Spiele als auch Clients unter Linux, ebenso dedizierte Linux-Server. Doch die Entwicklung dafür verläuft noch hauptsächlich über Cross-Kompilierung von Windows aus. Community-Mitglieder beteiligen sich daran, die native Entwicklung unter Linux zu ermöglichen, so dass dies schneller möglich wird, als Epic sich das vorstellen konnte.

Die Entwicklung läuft über Github, da der Code für Kunden und Interessierte gegen Zahlung von Lizenzgebühren bereitsteht. Das Unternehmen versichert, dass der beigetragene Code mit Namensnennung der Autoren benutzt werde. Außerdem fühle sich das Team geehrt, dass Mitarbeiter von Google, Red Hat oder des MIT in ihrer Freizeit an der Unreal Engine 4 arbeiteten.

Mögliche weitere Entwicklung

Aufgrund der regen Community-Beteiligung geht das Team davon aus, dass weitere Teile des Linux-Software-Stack verbessert werden, allen voran die Grafiktreiber. Darüber hinaus werden wohl auch die Compiler-Projekte GCC und Clang von der Arbeit profitieren.

Für einige Ziele bleibe Epic selbst zwar keine Zeit, das Unternehmen hoffe aber, diese umsetzen zu können. Dazu gehörten die Portierung auf andere CPU-Architekturen und andere Unix-artige Systeme wie FreeBSD , die Unterstützung von Geräten wie dem Raspberry Pi oder ein frei verfügbarer Benchmark-Test.

Epic plant, mit Unreal Tournament ein eigenes Spiel außer für Windows und Mac OS X für Linux zu erstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Jo Li 22. Mai 2014

Geht mir auch so! :-) Sehr positive Entwicklung! Grüße, J

Yes!Yes!Yes! 22. Mai 2014

In dem Absatz fehlt mir die Erklärung. Wenn man gewohnt ist, hauptsächlich mit Qt zu...

deadeye 22. Mai 2014

Es ist solange nicht möglich, bis es jemand einfach macht. Ich habe mir mittlerweile...

blackout23 21. Mai 2014

Mit einem einem Solaris Port den Epic im Blog anspricht wäre das sogar möglich. :D...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /