• IT-Karriere:
  • Services:

Epic Games: Mehr Ticks für Fortnite Battle Royale

Weniger Ruckler, höhere Tickraten sowie frei konfigurierbare Tastenbelegungen auf Gamepads: Epic Games hat einen Ausblick auf die kommenden Änderungen bei Fortnite Battle Royale veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Gerade erst hat Epic Games mit dem Jetpack eine größere Neuerung für Fortnite Battle Royale veröffentlicht - allerdings eine, die zeitlich begrenzt und nur schwer zu finden ist. Jetzt hat das Entwicklerstudio in seinem Blog einen Ausblick auf viele der kommenden Änderungen bei dem momentan extrem erfolgreichen Actionspiel bekanntgegeben. Die betreffen unter anderem einige Bereiche der Technologie, die selbstverständlich auf der hauseigenen Unreal Engine 4 basiert.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. andagon GmbH, Köln

Epic Games schreibt, dass kürzlich die Tickrate für die Standard-Spielmodi von 20 Hz auf 30 Hz erhöht wurde. Jetzt arbeiten die Programmierer daran, diese Rate auch in zeitlich begrenzten Modi mit großen Teams - etwa zweimal 50 Teilnehmer - im gesamten Match verwenden zu können. Die Tickrate gibt an, wie oft pro Sekunde der Client seine Daten mit dem Server abgleicht.

Je höher der Wert ist, desto besser funktioniert etwa die Treffererkennung. Nachteil: Je höher die Tickrate, desto höher ist auch die Anforderung an die Leistungsfähigkeit des Rechners oder der Konsole und an die Qualität der Onlineverbindung. 30 Hz ist im Vergleich mit anderen Actionspielen übrigens immer noch ein relativ niedriger Wert. Titel wie Counter-Strike setzen auf Tickraten von bis zu 128 Hz.

Epic Games weist allerdings darauf hin, dass auch andere Parameter weiter optimiert werden, etwa im Hinblick auf unterschiedliche Netzwerk-Übertragungsraten von stehenden und sich bewegenden Spielern.

Auch den Kampf gegen Ruckler führt Epic Games. Da hat sich zwar in den letzten Wochen schon einiges getan, aber immer noch kann es mitten im Spiel spürbare Verzögerungen beim Laden von Daten geben. Um herauszufinden, wo auf der Map es zu größeren Hängern kommt, sollen künftig direkt vom Rechner oder der Konsole des Spielers detaillierte Informationen ans Team übertragen werden. Die betroffenen Stellen können dann etwa durch besseres Streaming optimiert werden.

Außerdem sei das Team derzeit damit beschäftigt, den Nutzern von Gamepads volle Kontrolle beim Belegen ihrer Tasten anzubieten. Es soll zudem neue Benachrichtigungen für Herausforderungen, eine noch besser aufgelöste Minimap und überarbeitete Soundeffekte geben. Wann die jeweiligen Änderungen per Patch ins Spiel gelangen, steht im Detail noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /