• IT-Karriere:
  • Services:

Epic Games: Mechs spielen in zehnter Saison von Fortnite mit

Das Entwicklerstudio Epic Games hat die zehnte Saison von Fortnite vorgestellt: Neben einem neuen Battle Pass und weiteren Extras gibt es auch einen Mech, mit dem bis zu zwei Spieler über die Kampfgebiete marschieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Kurz nach Abschluss der ersten Fortnite-Weltmeisterschaft hat das Entwicklerstudio Epic Games die zehnte Saison vorgestellt: Season X. Thematisch dreht sich alles um Zeitreisen: Das bedeutet unter anderem, dass die Spieler einige von früher bekannte Orte wieder aufsuchen können. Allerdings sehen die Areale teils völlig anders aus.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete
  2. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg

Die wohl wichtigste Neuerung ist jedoch ein Stahlkoloss namens B.I.E.S.T. (B.R.U.T.E. in der englischen Version). Das Monster erinnert an Mech Warrior und Titanfall und bietet entsprechend viel Wumms beim Stapfen über die Karte und beim Kämpfen.

Im Cockpit des Kolosses gibt es Platz für zwei Teilnehmer. Einer ist für die Bewegungssteuerung zuständig, der andere kontrolliert die beiden Waffensysteme, eine Schrotflinte und einen Raketenwerfer. Wer allein in dem Vehikel unterwegs ist, muss zwischen den beiden Positionen hin- und herwechseln.

Natürlich gibt es mit der neuen Saison auch einen neuen kostenpflichtigen Battle Pass, der diesmal sofort Zugriff auf zwei Outfits erlaubt, sowie auf freischaltbare Extras. Erstmals gibt es Missionen: "Schaltet Belohnungen frei, indem ihr eine Reihe themenspezifischer Ziele abschließt, die euch auf ein Abenteuer über die gesamte Insel schicken", beschreibt Epic Games im Firmenblog diese Neuheit.

Es gibt noch einiges Neues mehr, etwa am Spind. Das Inventarsystem ist nun auch im Spielmodus "Rette die Welt" verfügbar und gewährt Zugriff auf Emotes, Musikpakete und Ladebildschirme.

Mit den künftigen Updates sollen weitere Gegenstände in den virtuellen Schrank passen. Außerdem hat Epic Games das Datenpaket für Modder um Inhalte aus Saison 10 ergänzt, so dass Bastler sie in ihren Projekten verwenden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 4,96€
  3. 3,61€
  4. (-8%) 45,99€

Offen 01. Aug 2019

Spiel halt RdW, da gibt's alte Ninjas zu kaufen ;) Und das sogar ausschließlich mit Gold...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /