Epic Games: Fortnite offenbar vor allem bei jüngeren Spielern beliebt

Das Actionspiel Fortnite von Epic Games ist weltweit erfolgreich, gilt bei Diskussionen unter Spielern aber mittlerweile oft als Kinderkram - laut einer neuen Studie offenbar nicht ganz zu Unrecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Weltweit gibt es inzwischen rund 200 Millionen Menschen, die Fortnite Battle Royale mindestens einmal auf Konsole, Windows-PC oder auf ihrem mobilen Endgerät gespielt haben. Das hat Hersteller Epic Games bekanntgegeben und gleichzeitig darauf hingewiesen, dass sich die Zahl seit dem Sommer 2018 um rund 75 Millionen erhöht habe. Die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer (Monthly Active Users, MAU) soll derzeit bei 78,3 Millionen liegen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst*in Anforderungsmanagement (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
  2. Systemadministrator (m/w/d) Customer Service
    Dürkopp Fördertechnik GmbH, Bielefeld
Detailsuche

In Foren und sozialen Netzwerken wird viel über das Actionspiel diskutiert. Dabei ist oft zu hören, dass Fortnite wegen der bunten Aufmachung eher etwas für Jüngere sei. An dieser Einschätzung scheint etwas zu sein, wie eine Studie zeigt. Ihr zufolge ist Fortnite bei Spielern unter 18 Jahren das mit Abstand beliebteste Spiel, während es bei den älteren Gamern nicht mal in der von Fifa 17 angeführten Top 3 auftaucht.

Die Studie mit dem Titel "Jugend, Information, Medien" (PDF als Download) stammt vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest (MPFS), dem unter anderem die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg angehört. Für die Erhebung wurden rund 1.200 repräsentativ ausgewählte Teilnehmer per Telefon befragt. Dabei kam laut den Autoren heraus, dass von den 12 oder 13 Jahre alten Jugendlichen rund 27 Prozent gerne Fortnite spielten und von den 14 oder 15 Jahre alten Teenagern 28 Prozent. Dann nimmt der Anteil deutlich ab: Von den 16 oder 17 Jahre alten Jugendlichen bekennen sich nur 16 Prozent zu dem Actionspiel.

In den USA gibt es unterdessen erste Meldungen über die Suchtwirkung von Fortnite. Unter anderem das Magazin Bloomberg hat mit Experten gesprochen, die das Actionspiel mit Heroin verglichen und über zerrüttete Beziehungen zwischen Eltern und Spielern wegen des Titels berichteten. Ernsthafte Studien, die über anekdotische Berichte hinausgehen, gibt es indes noch nicht - bislang erinnern die Schilderungen an die Schilderungen über die Zustände zur Hochzeit von World of Warcraft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lanski 04. Dez 2018

Wenn Halma dir zu krass ist, wie stehst du dann zu Schach? Oder gar *schauder* ... Monopoly

Lanski 04. Dez 2018

Hey kein Problem, mein Vater ist 72 und sieht noch immer gerne Kinder und...

x2k 03. Dez 2018

Naja ein Smartphone ist ein glattes haptik loses Rechteck welches bunt blinken kann...

Aluz 03. Dez 2018

Juengere Spieler muessen die Eltern nach einem 60¤ Titel fragen. Wenn die Overwatch oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /