• IT-Karriere:
  • Services:

Epic Games: Fortnite offenbar vor allem bei jüngeren Spielern beliebt

Das Actionspiel Fortnite von Epic Games ist weltweit erfolgreich, gilt bei Diskussionen unter Spielern aber mittlerweile oft als Kinderkram - laut einer neuen Studie offenbar nicht ganz zu Unrecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Battle Royale
Artwork von Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Weltweit gibt es inzwischen rund 200 Millionen Menschen, die Fortnite Battle Royale mindestens einmal auf Konsole, Windows-PC oder auf ihrem mobilen Endgerät gespielt haben. Das hat Hersteller Epic Games bekanntgegeben und gleichzeitig darauf hingewiesen, dass sich die Zahl seit dem Sommer 2018 um rund 75 Millionen erhöht habe. Die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer (Monthly Active Users, MAU) soll derzeit bei 78,3 Millionen liegen.

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

In Foren und sozialen Netzwerken wird viel über das Actionspiel diskutiert. Dabei ist oft zu hören, dass Fortnite wegen der bunten Aufmachung eher etwas für Jüngere sei. An dieser Einschätzung scheint etwas zu sein, wie eine Studie zeigt. Ihr zufolge ist Fortnite bei Spielern unter 18 Jahren das mit Abstand beliebteste Spiel, während es bei den älteren Gamern nicht mal in der von Fifa 17 angeführten Top 3 auftaucht.

Die Studie mit dem Titel "Jugend, Information, Medien" (PDF als Download) stammt vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest (MPFS), dem unter anderem die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg angehört. Für die Erhebung wurden rund 1.200 repräsentativ ausgewählte Teilnehmer per Telefon befragt. Dabei kam laut den Autoren heraus, dass von den 12 oder 13 Jahre alten Jugendlichen rund 27 Prozent gerne Fortnite spielten und von den 14 oder 15 Jahre alten Teenagern 28 Prozent. Dann nimmt der Anteil deutlich ab: Von den 16 oder 17 Jahre alten Jugendlichen bekennen sich nur 16 Prozent zu dem Actionspiel.

In den USA gibt es unterdessen erste Meldungen über die Suchtwirkung von Fortnite. Unter anderem das Magazin Bloomberg hat mit Experten gesprochen, die das Actionspiel mit Heroin verglichen und über zerrüttete Beziehungen zwischen Eltern und Spielern wegen des Titels berichteten. Ernsthafte Studien, die über anekdotische Berichte hinausgehen, gibt es indes noch nicht - bislang erinnern die Schilderungen an die Schilderungen über die Zustände zur Hochzeit von World of Warcraft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. 39,99€
  3. (-20%) 47,99€

Lanski 04. Dez 2018

Wenn Halma dir zu krass ist, wie stehst du dann zu Schach? Oder gar *schauder* ... Monopoly

Lanski 04. Dez 2018

Hey kein Problem, mein Vater ist 72 und sieht noch immer gerne Kinder und...

x2k 03. Dez 2018

Naja ein Smartphone ist ein glattes haptik loses Rechteck welches bunt blinken kann...

Aluz 03. Dez 2018

Juengere Spieler muessen die Eltern nach einem 60¤ Titel fragen. Wenn die Overwatch oder...

mushid0 01. Dez 2018

ich fands am anfang echt gut aber mittlerweile ist es mir zu vollgestopft, ständig neue...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /