Epic Games: Fortnite ist zu erfolgreich für das Steam Deck

Viele Spieler, viele Angreifer: Epic-Games-Chef Tim Sweeney hat erklärt, warum Fortnite auf dem Steam Deck mit Proton nicht laufen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite
Artwork von Fortnite (Bild: Epic Games)

In mehreren Beiträgen auf Twitter hat sich Tim Sweeney, der Chef von Epic Games, zu seinem Actionspiel Fortnite und dem Steam Deck des Konkurrenten Valve geäußert. Das Besondere: Sweeney hat bestätigt, dass sein Team zwar an einer Umsetzung von Easy Anti-Cheat für das Steam Deck arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Fachberater/in (m/w/d) Fallmanagement mit der Möglichkeit zur mobilen Arbeit
    KDN.sozial, Paderborn
  2. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Ausgerechnet das wichtigste Spiel, in dem Betrüger von Easy Anti-Cheat am Schummeln gehindert werden könnten, wird es aber nicht für das Steam Deck mit Proton geben: Fortnite. Sweeney schreibt, es gebe zu viele potenzielle Bedrohungen für ein Spiel mit der Verbreitung von Fortnite auf einer "Linux-Plattform, die benutzerdefinierte Kernel unterstützt."

In weiteren Tweets führt Sweeney aus: "Das Bedrohungsmodell für Easy Anti-Cheat variiert je nach Spiel, basierend auf der Anzahl der aktiven Spieler und der Fähigkeit, durch den Verkauf von Cheats einen Gewinn zu erzielen oder durch Betrug an Bedeutung zu gewinnen."

Daher könne Easy Anti-Cheat zwar für ein bestimmtes Spiel ausreichend sein. Aber eben nicht für einen anderen Titel mit "10-, 100- oder 1.000-mal mehr Spielern" - also Fortnite.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In vielen Antworten wird Sweeney aus der Community vorgeworfen, dass er diese Probleme nur als Vorwand nimmt und dass er eigentlich etwas gegen Linux habe oder gegen das Steam Deck an sich.

Mit Windows müsste Fortnite auf dem Steam Deck laufen

Der Firmenchef antwortet darauf, dass er Fortnite sogar sehr gerne auf Steam hätte. Nur wolle er dort nicht die 20 bis 30 Prozent an Provision für den Betreiber Valve zahlen.

Wer Fortnite auf dem Steam Deck spielen möchte, müsste das trotz der Ablehnung von Sweeney trotzdem ohne allzu großen Aufwand machen können: Nämlich dann, wenn man Windows auf dem Handheld installiert.

Das weiß auch Sweeney, der hier aber wenig Geschäftspotenzial erwartet: "Wie groß ist der Markt für nicht auf Steam gehostete Games auf dem kaum verfügbaren Steam Deck noch mal genau?", fragt er rhetorisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ACakut 09. Feb 2022

Ich denke schon, dass es auch gute Argumente für Sweeney gibt und sei es nur der...

ikhaya 09. Feb 2022

Man muss nicht Steam als Plattform für seine Spiele nehmen und 30% Einnahmen abdrücken...

ikhaya 09. Feb 2022

Man kann auf der Switch Linux installieren, aber Nintendos eigenes HorizonOS ist kein Linux.

Astorek 09. Feb 2022

Was hindert die Leute daran, Windows auf dem Steam Deck zu installieren? Wird ja mW...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. FTC: Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung
    FTC
    Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung

    In ungewöhnlich scharfer Form äußert sich die zuständige US-Behörde zu Produktvorstellungen in sozialen Netzwerken.

  3. Mandrake 2: Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung
    Mandrake 2
    Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung

    Zwei Satelliten waren beim militärischen Raumfahrt-Projekt Mandrake 2 mit Laserstrahlen verbunden. Die Kommunikation hielt 40 Minuten lang.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /