Abo
  • Services:

Epic Games: Fortnite bekommt Privatinsel für Kreative

Neben Battle Royale wird Fortnite künftig einen weiteren Modus bieten: In Creative dürfen sich Spieler auf einer Insel austoben und bauen, Minispiele basteln oder Filme drehen. Beim Marketing setzt Epic Games voll auf international bekannte Influencer.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Creative
Artwork von Fortnite Creative (Bild: Epic Games)

Kurz vor Weihnachten bekommen Fans von Fortnite eine eigene Insel - leider nur im Spiel. Das Eiland ist der Ort für einen neuen Modus namens Creative. Den gibt es zusätzlich zu Battle Royale und Rette die Welt ab dem 6. Dezember 2018 für Besitzer des Battle Pass und eine Woche später für Nutzer, die kostenlos antreten.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Laut dem Entwicklerstudio Epic Games kann man in Creative unter anderem Minispiele erstellen, in Rennen antreten, Filme drehen und mehr. Eine Beschränkung der Ressourcen soll es nicht geben, vorgefertigte Module - unter anderem Wohngebäude und Fabrik - stehen bereit.

Das Ganze baut ein Stück weit auf dem Baumodus von Battle Royale auf, es ist aber noch nicht fertig. "Wir werden viele neue Funktionen und Verbesserungen im Laufe der nächsten Updates hinzufügen", sagt Epic Games. In jedem Fall soll alles, was der Spieler auf seiner Insel baut oder anderweitig anstellt, gespeichert werden. Wer will, kann bis zu vier Inseln anlegen und Freunde zum gemeinsamen Basteln einladen.

Um der Community die Möglichkeiten von Creative zu demonstrieren, hat Epic Games bei einer Veranstaltung einigen der bekanntesten Influencern einen Vorabzugang ermöglicht, darunter Größen wie Bajan und Lachlan. Insgesamt waren 50 Streamer mit dabei, die Videos von 14 von ihnen hat Epic Games auf seiner Webseite verlinkt.

Neun der Influencer stammen aus dem englischsprachigen Raum, drei sind für die spanischen und südamerikanischen und zwei für die französischsprachigen Märkte zuständig. Mit der Aktion dürfte Epic Games auf einen Schlag ein großes Millionenpublikum erreicht haben. Die meisten Influencer haben sich primär mit den Bauoptionen und den Rennmodi beschäftigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

WalterWhite 06. Dez 2018 / Themenstart

Ersetzte das Wort "LAN" durch "Internet", dann passt's xD

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /