• IT-Karriere:
  • Services:

Epic Games: Fortnite bekommt Privatinsel für Kreative

Neben Battle Royale wird Fortnite künftig einen weiteren Modus bieten: In Creative dürfen sich Spieler auf einer Insel austoben und bauen, Minispiele basteln oder Filme drehen. Beim Marketing setzt Epic Games voll auf international bekannte Influencer.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Creative
Artwork von Fortnite Creative (Bild: Epic Games)

Kurz vor Weihnachten bekommen Fans von Fortnite eine eigene Insel - leider nur im Spiel. Das Eiland ist der Ort für einen neuen Modus namens Creative. Den gibt es zusätzlich zu Battle Royale und Rette die Welt ab dem 6. Dezember 2018 für Besitzer des Battle Pass und eine Woche später für Nutzer, die kostenlos antreten.

Stellenmarkt
  1. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Laut dem Entwicklerstudio Epic Games kann man in Creative unter anderem Minispiele erstellen, in Rennen antreten, Filme drehen und mehr. Eine Beschränkung der Ressourcen soll es nicht geben, vorgefertigte Module - unter anderem Wohngebäude und Fabrik - stehen bereit.

Das Ganze baut ein Stück weit auf dem Baumodus von Battle Royale auf, es ist aber noch nicht fertig. "Wir werden viele neue Funktionen und Verbesserungen im Laufe der nächsten Updates hinzufügen", sagt Epic Games. In jedem Fall soll alles, was der Spieler auf seiner Insel baut oder anderweitig anstellt, gespeichert werden. Wer will, kann bis zu vier Inseln anlegen und Freunde zum gemeinsamen Basteln einladen.

Um der Community die Möglichkeiten von Creative zu demonstrieren, hat Epic Games bei einer Veranstaltung einigen der bekanntesten Influencern einen Vorabzugang ermöglicht, darunter Größen wie Bajan und Lachlan. Insgesamt waren 50 Streamer mit dabei, die Videos von 14 von ihnen hat Epic Games auf seiner Webseite verlinkt.

Neun der Influencer stammen aus dem englischsprachigen Raum, drei sind für die spanischen und südamerikanischen und zwei für die französischsprachigen Märkte zuständig. Mit der Aktion dürfte Epic Games auf einen Schlag ein großes Millionenpublikum erreicht haben. Die meisten Influencer haben sich primär mit den Bauoptionen und den Rennmodi beschäftigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

WalterWhite 06. Dez 2018

Ersetzte das Wort "LAN" durch "Internet", dann passt's xD


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /