Abo
  • IT-Karriere:

Epic Games: Fortnite Battle Royale bekommt Freigabe ab 12 Jahren

Einerseits ein gnadenloser Überlebenskampf, andererseits lustige Tänze und bunte Farben: Die USK hat Fortnite inklusive Battle Royale eine Altersfreigabe ab 12 Jahren erteilt. Davor war lediglich ein weniger beliebter Modus offiziell geprüft worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Fortnite Battle Royale
Szene aus Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Im September 2017 hat Epic Games den Spielmodus Battle Royale für sein zuvor nur mäßig erfolgreiches Fortnite veröffentlicht. Seitdem gibt es bei Eltern, Lehrern und vor allem Spielern immer wieder Diskussionen: Für welches Alter ist der Überlebenskampf eigentlich geeignet?

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. JDM Innovation GmbH, Murr

Nun hat die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) das gesamte Fortnite geprüft und allen Bestandteilen eine Freigabe "ab 12 Jahre" (das grüne Siegel) erteilt - also auch Battle Royale, was zuerst Gameswirtschaft.de aufgefallen ist. Die Freigabe gilt direkt für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4, aber wegen Inhaltsgleichheit letztlich auch für die Ableger auf mobilen Plattformen.

Fortnite hat zwar seit 2017 eine USK-Kennzeichnung, die galt aber nur für den wenig erfolgreichen Rette-die-Welt-Modus. Bei Battle Royale war keine Prüfung vorgeschrieben, weil der Überlebenskampf lediglich als Download erhältlich war - aber nicht auf Datenträgern im Handel.

Vermutlich hat Epic Games die Prüfung des gesamten Spiels auf freiwilliger Basis selbst beantragt. Immerhin ist die deutsche Niederlassung des Studios seit April 2018 Mitglied der USK - die Organisation wird von Branchenfirmen getragen (deshalb "Selbstkontrolle").

Das Battle Royale von Fortnite hatte bislang über eine Einstufung der International Age Rating Coalition (IARC) eine Freigabe ab 16 Jahren. Die IARC ist zwar eng mit der USK verbunden, ihre Altersfreigaben gelten aber in der Öffentlichkeit als weniger akzeptiert - unter anderem, weil die Spielehersteller sie anhand eines Fragebogens selbst vornehmen.

Playerunknown's Battlegrounds (Pubg), der wohl wichtigste Konkurrent von Fortnite Battle Royale, hat übrigens eine USK-Freigabe ab 16 Jahren, ebenso wie Firestorm in Battlefield 5. Der Battle-Royale-Modus Black Market in Call of Duty hat über das Hauptprogramm eine Freigabe ab 18 Jahren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,83€
  2. 4,99€
  3. 2,80€
  4. 74,99€

quineloe 09. Aug 2019 / Themenstart

Na viel Glück damit. Mein Vater wollte nicht, dass ich Doom spiele, und das habe ich mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /