• IT-Karriere:
  • Services:

Epic Games: Fortnite Battle Royale bekommt Freigabe ab 12 Jahren

Einerseits ein gnadenloser Überlebenskampf, andererseits lustige Tänze und bunte Farben: Die USK hat Fortnite inklusive Battle Royale eine Altersfreigabe ab 12 Jahren erteilt. Davor war lediglich ein weniger beliebter Modus offiziell geprüft worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Fortnite Battle Royale
Szene aus Fortnite Battle Royale (Bild: Epic Games)

Im September 2017 hat Epic Games den Spielmodus Battle Royale für sein zuvor nur mäßig erfolgreiches Fortnite veröffentlicht. Seitdem gibt es bei Eltern, Lehrern und vor allem Spielern immer wieder Diskussionen: Für welches Alter ist der Überlebenskampf eigentlich geeignet?

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Nun hat die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) das gesamte Fortnite geprüft und allen Bestandteilen eine Freigabe "ab 12 Jahre" (das grüne Siegel) erteilt - also auch Battle Royale, was zuerst Gameswirtschaft.de aufgefallen ist. Die Freigabe gilt direkt für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4, aber wegen Inhaltsgleichheit letztlich auch für die Ableger auf mobilen Plattformen.

Fortnite hat zwar seit 2017 eine USK-Kennzeichnung, die galt aber nur für den wenig erfolgreichen Rette-die-Welt-Modus. Bei Battle Royale war keine Prüfung vorgeschrieben, weil der Überlebenskampf lediglich als Download erhältlich war - aber nicht auf Datenträgern im Handel.

Vermutlich hat Epic Games die Prüfung des gesamten Spiels auf freiwilliger Basis selbst beantragt. Immerhin ist die deutsche Niederlassung des Studios seit April 2018 Mitglied der USK - die Organisation wird von Branchenfirmen getragen (deshalb "Selbstkontrolle").

Das Battle Royale von Fortnite hatte bislang über eine Einstufung der International Age Rating Coalition (IARC) eine Freigabe ab 16 Jahren. Die IARC ist zwar eng mit der USK verbunden, ihre Altersfreigaben gelten aber in der Öffentlichkeit als weniger akzeptiert - unter anderem, weil die Spielehersteller sie anhand eines Fragebogens selbst vornehmen.

Playerunknown's Battlegrounds (Pubg), der wohl wichtigste Konkurrent von Fortnite Battle Royale, hat übrigens eine USK-Freigabe ab 16 Jahren, ebenso wie Firestorm in Battlefield 5. Der Battle-Royale-Modus Black Market in Call of Duty hat über das Hauptprogramm eine Freigabe ab 18 Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 29€

quineloe 09. Aug 2019

Na viel Glück damit. Mein Vater wollte nicht, dass ich Doom spiele, und das habe ich mit...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /