Epic Games: Fortnite auf iOS verliert massiv Spieler

Vor Gericht will Epic Games den Konkurrenten Apple zum Einlenken bei Fortnite zwingen. Neue Zahlen zeigen, wie nötig das ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite
Artwork von Fortnite (Bild: Epic Games)

"Apple ist ein Monopolist." Mit diesen nicht gerade auf Ausgleich bedachten Worten eröffnen die Anwälte von Epic Games eine einstweilige Verfügung, die sie am 4. September 2020 eingereicht haben. Das Gericht soll Apple zwingen, das Actionspiel Fortnite wieder im Appstore zum Download freizugeben.

Epic Games argumentiert in dem Dokument (PDF), dass Apple mit der Sperre von Fortnite bei Epic Games einen langfristig nicht wieder gutzumachenden Schaden verursacht und den Kunden schade.

Aktuell gebe es weltweit rund 350 Millionen registrierte Fortnite-Spieler. Die Anzahl der täglich aktiven Fortnite-Spieler auf mobilen Endgeräten mit iOS sei zurückgegangen.

Hintergrund: Epic Games hat Mitte August 2020 in Fortnite ein eigenes Bezahlsystem eingebaut und damit - unstrittig - gegen die Regeln des Appstore verstoßen. Deshalb hat Apple das Actionspiel aus seinem Ökosystem entfernt.

Es kann zwar weiterhin in Version 13.40 auf den Endgeräten mit iOS verwendet werden. Eine Neuinstallation und vor allem Updates sind nicht möglich. Auf allen anderen Plattformen gibt es seit Ende August 2020 eine neue Version, in der unter anderem Superhelden aus dem Marvel-Universum auftreten.

Besitzer von iPhones und iPads können nicht mit Iron Man und Thor antreten - und auch nicht in Partien mit ihren Freunden auf anderen Plattformen mitmachen. Nach Angaben von Epic Games betrifft das bis zu 116 Millionen Spieler - so viele registrierte Nutzer habe Fortnite speziell auf iOS, das die wichtigste Plattform für den Titel sei. 63 Prozent der Spieler auf iOS verwendeten Fortnite ausschließlich über die unterstützten Apple-Geräte.

Durch den Ausschluss von Fortnite im Appstore hindere Apple außerdem Epic Games daran, seine langfristigen Pläne für das Spiel umzusetzen: Die Weiterentwicklung des Spiels zu einem umfangreichen "Metaversum", einem für "vielfältige Zwecke verwendbaren, beständigen und interaktiven virtuellen Raum", schreibt Epic Games.

Der von Apple verursachte Schaden für dieses Vorhaben sei laut Epic Games so hoch, dass er nicht mehr zu berechnen sei.

Apple hat sich bislang nicht öffentlich zu der einstweiligen Verfügung und den neuen Vorwürfen geäußert. Die nächste reguläre Anhörung vor Gericht ist für Ende September 2020 geplant.

Neben dem Appstore von Apple ist auch der Google Play Store von einem ähnlichen Streit betroffen. Allerdings können Android-Nutzer die neuste Version von Fortnite per Sideloading auf ihre Smartphones laden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 09. Sep 2020

Gehören Smartphones denn nicht zur Infrastruktur, wenn selbst Staatliche Institutionen...

Vollstrecker 08. Sep 2020

Dann gib die Apps doch einfach zurück. Schlecht werden können digitale Güter zum Glück ja...

don.redhorse 08. Sep 2020

Epic =! Entwickler

/mecki78 08. Sep 2020

Wenn ein Vertrag ein ungültige Klausel enthält, dann wird der komplette Vertrag...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /