Epic Games: Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite

Nach dem Start des zweiten Kapitels von Fortnite gibt es Frust in der Community: Es ist nun noch mehr Zeitaufwand oder Geld nötig, um alle Stufen des Battle Pass freizuschalten - und dabei wirbt Epic Games mit "Mehr Spaß, weniger Grinden".

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite Kapitel 2
Artwork von Fortnite Kapitel 2 (Bild: Epic Games)

Seit einigen Tagen läuft in Fortnite Battle Royale das zweite Kapitel - so heißt ein größeres Update, das unter anderem eine neue Karte bietet. Nun sorgt das überarbeitete Fortschrittssystem für Kritik in der Community. Konkret geht es darum, dass Spieler noch mehr Zeit benötigen, um im kostenpflichtigen Battle Pass den Maximallevel 100 zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (Solutions) (m/w/d)
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
  2. SAP Teamleiter (m/w/x) mit Schwerpunkt FICO
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
Detailsuche

Das bringt zwar keine spielerischen Vorteile, sondern schaltet nur Abzeichen und kosmetische Extras frei. Viele Spieler haben aber den Ehrgeiz, das zu schaffen - und sei es nur, weil sie das das gleiche Ziel schon bei früheren Kampfpässen erreicht haben und nun ihr Profil weiterhin makellos halten möchten.

Epic Games wirbt für Kapitel 2 sogar mit dem Spruch "Mehr Spaß, weniger Grinden". Damit meint das Studio, dass die Spieler nun Erfahrungspunkte für Aktionen bekommen, die vorher keine gebracht haben, etwa für das Durchsuchen von Truhen und den Abschluss von Herausforderungen.

Bereits vor einigen Tagen haben Fans in einem Thread auf Reddit allerdings ausgerechnet, dass ein typischer Spieler fast 1.100 Matches bestehen muss, um Level 100 zu erreichen - wesentlich mehr als vorher. Er müsste dafür täglich fünf bis sechs Stunden intensiv mit Fortnite verbringen - oder sich alle oder zumindest einige Level kaufen, was möglich und seit dem ersten Kapitel relativ üblich ist.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Inzwischen hat Epic Games zumindest ein Stück weit auf die Kritik reagiert, indem am vergangenen Wochenende kurzfristig Power Leveling möglich war, es für erfolgreiche Aktionen also mehr Erfahrungspunkte gab - allerdings konnte man mit denen nur vier Level gutmachen.

Fortnite steht schon länger in der Kritik, weil es mit allerlei Tricks versucht, die Spieler an sich zu binden. Anfang Oktober 2019 war bekanntgeworden, dass ein 10-Jähriger und ein 15-Jähriger in Kanada die Zulassung einer Sammelklage gegen Epic Games beantragt haben.

Der Vorwurf ihrer Anwälte: Das US-Entwicklerstudio Epic Games habe Fortnite Battle Royale absichtlich so programmiert, "dass es das am stärksten süchtig machende Spiel" sei. Epic habe mit Psychologen gearbeitet und in Versuchen mit Probanden versucht, jeden "Aufmerksamkeitsverlust zu vermeiden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Beyond100: Bentley investiert massiv in Elektroautos
    Beyond100
    Bentley investiert massiv in Elektroautos

    Bentley plant, bis 2030 komplett auf Elektroantrieb umzustellen. Schon ab 2025 kommen E-Autos der Marke auf den Markt.

  2. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  3. Jahresergebnis: Tesla macht 5,5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    Jahresergebnis
    Tesla macht 5,5 Milliarden US-Dollar Gewinn

    Tesla hat 2021 einen Rekordgewinn erzielt, auch das vierte Quartal ist gut gelaufen. So viele Autos wie 2021 hat Tesla bislang noch nie verkauft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /