Epic Games: Apple will Unreal Engine aussperren

Der Streit um Fortnite eskaliert: Apple schließt Epic Games aus seinen Entwicklungsumgebungen aus - inklusive der Unreal Engine.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Epic Games
Artwork von Epic Games (Bild: Epic Games)

Nur noch bis zum 28. August 2020 haben die Mitarbeiter von Epic Games den gewohnten Zugriff auf die Entwicklungsumgebungen von Apple. Ganz praktisch bedeutet das: Die von Epic Games hergestellte Unreal Engine kann nicht mehr für iOS und MacOS aktualisiert und weiterentwickelt werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Bildverarbeitung
    CLK GmbH, verschiedene Standorte
  2. Junior Consultant Business Prozesse SAP SD/Cax (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Wenn es so kommt, hätte das mittelfristig Auswirkungen auf die ganze Branche: Viele Mobile Games von Drittherstellern basieren auf der Unreal Engine, darunter Mortal Kombat X, Industice 2 und Blade & Soul Revolution.

Auch diese Titel könnten vor ernsthaften Problemen stehen - etwa, wenn wegen Änderungen an iOS eine Aktualisierung der Unreal Engine nötig wäre.

Epic Games hat inzwischen eine Klage eingereicht, mit der Apple verboten werden soll, den Zugang zu den Entwicklungsumgebungen zu sperren. Nach Angaben von Epic Games haben die Unreal Engine und die damit verbundenen Systeme nie gegen die Geschäftsbedingungen des Appstore verstoßen. Der Ausschluss würde das Kerngeschäft von Epic Games dauerhaft schwer beschädigen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Auseinandersetzung um die Unreal Engine war ein Streit um Fortnite vorausgegangen. Epic Games hatte in dem Actionspiel eine eigene Bezahloption eingebaut, an der Apple nicht mehr mitverdient. Darauf hatte Apple das Programm aus seinem Appstore entfernt.

Das hatte Epic Games offenbar erwartet, denn nur kurz darauf ging die offensichtlich schon vorbereitete Klage bei Gericht ein. Im Netz startete Epic Games eine Kampagne, mit der die Community von Fortnite gegen Apple eingeschworen werden soll - unter anderem mit einem aufwendigen Trailer.

Fortnite funktioniert derzeit noch auf mobilen Endgeräten mit iOS - wenn es vor der Auseinandersetzung installiert wurde. Der Download ist aber nicht mehr möglich und Aktualisierungen wird es bis auf weiteres ebenfalls nicht geben.

Den gleichen Streit hat Epic Games auch mit Google und dem Google Play Store angezettelt, allerdings sind die Geschäftsbeziehungen offenbar weniger angespannt - was auch daran liegen dürfte, dass Spieler weiterhin Fortnite per Sideloading installieren und aktualisieren können.

Epic Games geht es nach eigenen Angaben darum, dafür zu sorgen, dass auch andere Appstores auf iOS und Android erlaubt werden. Aus Sicht von Epic hat Apple in seinem Ökosystem ein Monopol. Das erlaube unter anderem überhöhte Provisionen - im Normalfall erhält Apple (ebenso wie Google im Google Play Store) 30 Prozent Umsatzanteil. Sowohl in den USA als auch in Europa beschäftigen sich derzeit Kartellbehörden mit den Appstores.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 24. Aug 2020

Den Punkt mit dem Supermarkt blickst du immer noch nicht, lies einfach die vorhanden...

Darkmalvet 20. Aug 2020

Da die kommenden Playstation und Xbox Konsolen im Grunde genommen x86 basierte "fast PC...

Darkmalvet 20. Aug 2020

Weil Apple mit seiner Aktion kleine Studios als "Kollateralschaden" opfert, die nun...

Darkmalvet 20. Aug 2020

Auf dieses Argument könnte Apple sich erst berufen, wenn es den Bootloader freigibt und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /