Epic Games: Apple will Fortnite vorerst nicht wieder in App Store lassen

Erst wenn ein rechtskräftiges Urteil ergangen ist, will Apple darüber entscheiden, ob Fortnite wieder im App Store freigegeben wird.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Fortnite wird weiterhin im App Store fehlen.
Fortnite wird weiterhin im App Store fehlen. (Bild: Dado Ruvic/Illustration/Reuters)

Apple will das populäre Onlinespiel Fortnite erst dann wieder in seinen App Store lassen, wenn der Rechtsstreit mit der Entwicklerfirma Epic Games komplett abgeschlossen ist. Das iPhone-Unternehmen lehnte eine Bitte um die Wiederaufnahme ab, wie aus einem vom Epic-Games-Chef Tim Sweeney veröffentlichten Brief hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) - Schwerpunkt Linux
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aachen, Aschaffenburg, Oldenburg
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Apple verwies darin unter anderem auf das vorherige "doppelzüngige" Verhalten von Epic Games. In dem seit mehr als einem Jahr andauernden Streit zwischen Apple und Epic Games hatte es vor knapp zwei Wochen das erste Urteil gegeben. Eine Richterin in Kalifornien entschied unter anderem, dass Apple im Recht gewesen sei, Fortnite aus dem App Store zu entfernen.

Epic Games wollte das Recht durchsetzen, einen eigenen App Store auf dem iPhone zu betreiben und digitale Inhalte an Fortnite-Spieler an Apple vorbei zu verkaufen. Nachdem Apple auf seinen Regeln beharrte, griff Epic Games zu einem Trick.

Gericht sieht in den Provisionen des App Store kein Problem

Die Spielefirma baute heimlich Softwarecode in die App ein, durch den Nutzer Fortnite-Artikel direkt bei Epic Games kaufen konnten, ohne dass Provisionen an Apple fällig wurden. Nachdem die Funktion aktiviert worden war, warf Apple Fortnite aus dem App Store. Epic Games klagte dagegen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Richterin tastete in ihrem Urteil weder die Apple-Provision von 15 bis 30 Prozent bei Verkäufen digitaler Güter an, noch dass der hauseigene App Store die einzige Plattform zum App-Download auf dem iPhone ist. Sie beschloss aber, dass Apple Entwicklern künftig nicht mehr verbieten dürfe, Nutzer auf Möglichkeiten zum günstigeren Kauf der Artikel außerhalb des App Stores hinzuweisen. Epic Games ging in Berufung gegen das Urteil.

Epic-Games-Chef bezichtigt Apple der Lüge

Zugleich versprach Sweeney in einer E-Mail an Apple, dass sich Epic Games künftig an die für alle Entwickler geltenden Regeln halten werde. "Apple hat gelogen", polterte er nach der Ablehnung des Gesuchs bei Twitter angesichts früherer Äußerungen Apples, dass Epic Games bei Einhaltung der Konditionen wieder willkommen sei.

2021 Apple iPad (10,2", Wi-Fi + Cellular, 256 GB) - Space Grau (9. Generation)

Die Apple-Anwälte verwiesen in dem Brief an Epic Games allerdings auch darauf, dass Sweeney nach dem Urteil behauptet habe, man werde das eigene Kaufsystem nicht aufgeben, um wieder in den App Store zu kommen.

Apple werde weitere Rückkehr-Gesuche erst prüfen, wenn das Urteil der Richterin endgültig sei und nicht mehr angefochten werden könne. Dieser Prozess könne noch fünf Jahre dauern, kritisierte Sweeney. Von Apple gab es zunächst keinen weiteren Kommentar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 24. Sep 2021 / Themenstart

Abba, abba, abba ... Auf lange Sicht könne die Exklusiv-Titel-Strategie aber auch von...

Garius 24. Sep 2021 / Themenstart

Soweit ich weiß betraf dies auch alle anderen Plattformen. Deswegen heißt es ja auch...

plueschprum 23. Sep 2021 / Themenstart

Ich nehme mal an, dass die Signatur Satire sein soll. Einstein und Linux gab es...

DigitalMe 23. Sep 2021 / Themenstart

Und Epic klagt zudem noch in anderen Ländern. Es scheint Verzweiflung zu sein. Fortnite...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Adobe Max 2021: Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro
    Adobe Max 2021
    Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro

    Adobe hat eine bessere Objektauswahl und einfacheres Kolorieren in Photoshop sowie Optionen für Musikremixing in Premiere Pro vorgestellt.

  2. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /