• IT-Karriere:
  • Services:

Epic Games: "Apple hat sich den Arsch abgearbeitet für Fortnite"

Neue Dokumente zeigen: Mit Fortnite wurde auch auf iOS das Geld verdient, das Epic Games für Exklusivdeals in seinem Onlineshop verliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Epic Games und Fortnite auf der Spielemesse E3 2019
Epic Games und Fortnite auf der Spielemesse E3 2019 (Bild: Frederic J. Brown/AFP via Getty Images)

Es gab eine Zeit in den Beziehungen zwischen Epic Games und Apple, in der die Firmen voll des Lobes übereinander waren. So habe Apple in den Monaten unmittelbar vor dem Bruch der Firmen noch 500 Millionen Werbenachrichten an seine Kunden verschickt und im Rahmen der Kampagne knapp 1 Million US-Dollar für das Actionspiel investiert.

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin-Wilmersdorf
  2. SAPHIR Software GmbH, Leverkusen

Das geht aus Dokumenten hervor, die im Rahmen des Rechtsstreits zwischen Apple und Epic Games nun aufgetaucht sind. In den von den Apple-Anwälten erstellten Unterlagen ist zu lesen, dass sich Tim Sweeney ein Marketingteam wünscht, das sich bei seiner Firma so ins Zeug gelegt habe wie das von Apple.

Auch Mark Rein, einer der leitenden Manager bei Epic Games, ist in Bezug auf Fortnite voll des Lobes: Apple habe sich "den Arsch abgearbeitet, um Gifting zu ermöglichen" (Gifting meint das Verschenken virtueller Gegenstände).

Aus den Dokumenten geht auch hervor, dass Fortnite seit Jahren extrem profitabel ist - anders als der Epic Games Store, um den es im Rechtsstreit ebenfalls geht. Laut den Unterlagen habe der Onlineshop seinem Betreiber im Jahr 2019 einen Verlust von 181 Millionen US-Dollar beschert.

Für 2020 hatte Epic Games im Vorfeld mit einem Minus von 273 Millionen US-Dollar und für 2021 mit einem Minus von 139 Millionen US-Dollar gerechnet.

Ein Grund dafür sind offenbar vor allem die - bei vielen Kunden unbeliebten - Exklusivdeals: Für die nötigen Umsatzgarantien für Entwickler würden im Jahr 2020 rund 440 Millionen US-Dollar eingeplant, während der erwartete Umsatz mit diesen Titeln bei 401 Millionen US-Dollar liege.

Insgesamt hat Epic Games für seinen Store Anfang 2021 einen Umsatz in Höhe von 700 Millionen US-Dollar genannt. Das ist trotz des teuren Marketings nicht viel mehr als im Jahr davor, als der Onlineshop 680 Millionen US-Dollar umgesetzt hat.

Die Anwälte von Epic Games schreiben in ihren Dokumenten, dass der Store für das Unternehmen voraussichtlich 2023 profitabel sei - die hohen Ausgaben seien nur vorgezogene Marketingausgaben.

Epic Games hat Mitte August 2020 in die Android- und iOS-Version von Fortnite ein eigenes Bezahlsystem - letztlich eine Erweiterung des Epic Games Store - eingebaut, woraufhin das Actionspiel aus den jeweiligen Appstores geworfen wurde. Epic Games nennt die Aktion gegenüber der Community "Free Fortnite".

Der Autor meint dazu: Wenn Epic Games mit seiner Klage gegen Apple tatsächlich Erfolg hat, kann der Epic Games Store (egal unter welchem Namen) auf iOS und andere Plattformen erweitert werden. Dann winken hohe Umsätze und Gewinne und die bisherigen oder künftigen Verluste der PC-Store sind vergessen.

Neues Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)

Allerdings ist momentan kaum absehbar, wie der Rechtsstreit ausgeht. Ein klarer Sieg, in dem Epic Games sich vollständig durchsetzt, wirkt unwahrscheinlich. Klar: Falls Epic Games gewinnt und auch andere Stores und Bezahlsysteme über den App Store von Apple zugelassen werden, dürfte die Spiele- und IT-Branche vor einem Umbruch stehen.

Allerdings steht dann auch Sony mit dem Playstation Store vor einem Umbruch, weil der Shop letztlich auch nur ein Appstore eben auf der Playstation ist. Sony hat im Sommer 2020 - kurz vor dem Start des Streits um Fortnite - rund 250 Millionen US-Dollar in Epic Games investiert und dafür Schätzungen zufolge etwa 1,5 Prozent der Anteile erhalten.

Das zeigt, dass sich Epic Games mit Free Fortnite in mehrfacher Hinsicht in eine schwierige Situation gebracht hat. Es scheint kaum vorstellbar, dass die Firma daraus unbeschadet oder gar als eindeutiger Gewinner hervorgeht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

stuempel 03. Mai 2021 / Themenstart

Cloud Gaming ist erst seit Kurzem im Web als geschlossene Beta verfügbar. Offen ist es...

Truster 15. Apr 2021 / Themenstart

Damit bist du nicht allein ;)

happymeal 13. Apr 2021 / Themenstart

Damit keiner mehr für iOS entwickelt?

\pub\bash0r 13. Apr 2021 / Themenstart

Das find ich halt auch und mag das bei Android. Ich muss paar mal bestätigen, dass ich...

BlindSeer 13. Apr 2021 / Themenstart

Stimmt von mehr Entwicklungsbudget und Risikobereitschaft, weil man Einnahmen sicher hat...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /