Abo
  • Services:
Anzeige
Der Referent nutzte dieses Bild eines Massen-Facepalms, um seinen Vortrag zu bebildern.
Der Referent nutzte dieses Bild eines Massen-Facepalms, um seinen Vortrag zu bebildern. (Bild: Frank & Fefe)

Inkompetenz führt zu DDoS

Auch Inkompetenz im Einsatz von Anti-DDoS-Equipment spiele häufig eine Rolle. So habe ein Kunde nach Angaben von Ziono eine "glänzende, teure Box", die vor DDoS-Angriffen schützen sollte, in sein Netzwerk integriert. Anschließend habe er alle Geräte damit verbunden, auch das interne VoIP-Netz. Ein Angriff auf das zu Schutzzwecken eingesetzte Geräte führte dann zum Totalausfall aller Systeme. Nach Angaben von Ziono dauerte es mehr als sieben Stunden, bis das gesamte Equipment der Firma wieder einsatzbereit war. In dieser Zeit wären zahlreiche Transaktionen ausgefallen - der falsch eingesetzte DDoS-Schutz führte also nicht nur ins Leere, sondern verursachte sogar wirtschaftlichen Schaden.

Anzeige

In einem weiteren Fall arbeitete ein Unternehmen offenbar mit einer Sicherheitsfirma zusammen, der es nicht vertraute. Das Unternehmen sollte die ein- und ausgehenden Datenströme auf Anomalien untersuchen - bekam aber kein Zertifikat zur Entschlüsselung des Datenverkehrs. HTTPS-Verkehre konnten daher nicht untersucht werden und waren für Angriffe anfällig.

Auch der Einsatz von Content-Delivery-Netzwerken (CDN) wie Cloudflare ist offenbar beliebt, um DDoS-Angriffe abzuwehren. Es gibt statische und dynamische CDNs. Statische CDNs halten den gesamten Content eines Frontends vor und liefern diesen bei Bedarf aus. Ist die Kapazität eines Angriffes groß genug, können auch diese Netzwerke erfolgreich lahmgelegt werden. In der Regel hat die DDoS-Versicherung von Akamai und Co. eine Obergrenze an Traffic, bevor die Seite nicht mehr erreichbar ist. Bei dynamischen CDNs werden Daten, die nicht im CDN vorliegen, von der Quelle (Origin) angefordert. Gegen DDoS-Angriffe schützen sie nur bedingt - denn wenn ein Angreifer eine Seite anfordert, aber bestimmte Parameter verändert, wird die Quelle immer wieder erneut angefragt und kann daher unter Umständen lahmgelegt werden. Sind die Systeme nicht sauber konfiguriert, kann ein dynamisches CDN auch die Quelle verraten, selbst wenn diese unter einer zufällig erstellten Subdomain liegt. Denn wenn ein Angreifer nach anderen bekannten Subdomains für eine Seite sucht und die /24 bzw. /16-Netzwerke scannt, kann er die Quelle unter Umständen finden. Alternativ kann er in der Whois-Historie fündig werden.

Netzwerk blockiert sich selbst

Der größte von Ziono beschriebene Fehler führte bei einem Test zu einem selbst verschuldeten DDoS. Ein Kunde, der seinen Schilderungen nach im staatlichen Sektor Israels zu vermuten ist, blockte einfach alle verdächtigen IP-Adressen. Dabei blockte er nicht nur die individuelle, verdächtige IP, sondern ganze Blöcke. Das nutzten die Sicherheitsforscher aus und sendeten dem Kunden eine große Menge gut erkennbarer TCP-Syn-Anfragen unter gespooften IP-Adressen - die vorgaben, aus dem Netz des Kundens selbst zu kommen. Innerhalb von 15 Minuten legte sich das Netz des Kunden somit selbst lahm.

 Epic Fail Collection: Wie man einen DDoS-Angriff nicht verhindert

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ statt 149,90€
  2. und Destiny 2 gratis erhalten
  3. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  2. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19

  3. Re: Nur die Überschrift gelesen...

    Baertiger1980 | 03:14

  4. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    FreierLukas | 02:48

  5. Re: Arme Selbsständige...

    User_x | 02:40


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel