Abo
  • Services:
Anzeige
Der Referent nutzte dieses Bild eines Massen-Facepalms, um seinen Vortrag zu bebildern.
Der Referent nutzte dieses Bild eines Massen-Facepalms, um seinen Vortrag zu bebildern. (Bild: Frank & Fefe)

Inkompetenz führt zu DDoS

Auch Inkompetenz im Einsatz von Anti-DDoS-Equipment spiele häufig eine Rolle. So habe ein Kunde nach Angaben von Ziono eine "glänzende, teure Box", die vor DDoS-Angriffen schützen sollte, in sein Netzwerk integriert. Anschließend habe er alle Geräte damit verbunden, auch das interne VoIP-Netz. Ein Angriff auf das zu Schutzzwecken eingesetzte Geräte führte dann zum Totalausfall aller Systeme. Nach Angaben von Ziono dauerte es mehr als sieben Stunden, bis das gesamte Equipment der Firma wieder einsatzbereit war. In dieser Zeit wären zahlreiche Transaktionen ausgefallen - der falsch eingesetzte DDoS-Schutz führte also nicht nur ins Leere, sondern verursachte sogar wirtschaftlichen Schaden.

Anzeige

In einem weiteren Fall arbeitete ein Unternehmen offenbar mit einer Sicherheitsfirma zusammen, der es nicht vertraute. Das Unternehmen sollte die ein- und ausgehenden Datenströme auf Anomalien untersuchen - bekam aber kein Zertifikat zur Entschlüsselung des Datenverkehrs. HTTPS-Verkehre konnten daher nicht untersucht werden und waren für Angriffe anfällig.

Auch der Einsatz von Content-Delivery-Netzwerken (CDN) wie Cloudflare ist offenbar beliebt, um DDoS-Angriffe abzuwehren. Es gibt statische und dynamische CDNs. Statische CDNs halten den gesamten Content eines Frontends vor und liefern diesen bei Bedarf aus. Ist die Kapazität eines Angriffes groß genug, können auch diese Netzwerke erfolgreich lahmgelegt werden. In der Regel hat die DDoS-Versicherung von Akamai und Co. eine Obergrenze an Traffic, bevor die Seite nicht mehr erreichbar ist. Bei dynamischen CDNs werden Daten, die nicht im CDN vorliegen, von der Quelle (Origin) angefordert. Gegen DDoS-Angriffe schützen sie nur bedingt - denn wenn ein Angreifer eine Seite anfordert, aber bestimmte Parameter verändert, wird die Quelle immer wieder erneut angefragt und kann daher unter Umständen lahmgelegt werden. Sind die Systeme nicht sauber konfiguriert, kann ein dynamisches CDN auch die Quelle verraten, selbst wenn diese unter einer zufällig erstellten Subdomain liegt. Denn wenn ein Angreifer nach anderen bekannten Subdomains für eine Seite sucht und die /24 bzw. /16-Netzwerke scannt, kann er die Quelle unter Umständen finden. Alternativ kann er in der Whois-Historie fündig werden.

Netzwerk blockiert sich selbst

Der größte von Ziono beschriebene Fehler führte bei einem Test zu einem selbst verschuldeten DDoS. Ein Kunde, der seinen Schilderungen nach im staatlichen Sektor Israels zu vermuten ist, blockte einfach alle verdächtigen IP-Adressen. Dabei blockte er nicht nur die individuelle, verdächtige IP, sondern ganze Blöcke. Das nutzten die Sicherheitsforscher aus und sendeten dem Kunden eine große Menge gut erkennbarer TCP-Syn-Anfragen unter gespooften IP-Adressen - die vorgaben, aus dem Netz des Kundens selbst zu kommen. Innerhalb von 15 Minuten legte sich das Netz des Kunden somit selbst lahm.

 Epic Fail Collection: Wie man einen DDoS-Angriff nicht verhindert

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Montabaur
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  2. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  3. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  4. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  5. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  6. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  7. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  8. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  9. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  10. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Unzureichender Artikel

    elf | 11:24

  2. Re: Bin für 10 Jahre

    Sharra | 11:23

  3. Re: Danke AMD!

    hiDDen | 11:22

  4. Re: Kann ich vollkommen bestätigen!

    AllDayPiano | 11:21

  5. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    bombinho | 11:20


  1. 10:23

  2. 10:08

  3. 10:01

  4. 09:42

  5. 09:25

  6. 09:08

  7. 08:30

  8. 08:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel