Inkompetenz führt zu DDoS

Auch Inkompetenz im Einsatz von Anti-DDoS-Equipment spiele häufig eine Rolle. So habe ein Kunde nach Angaben von Ziono eine "glänzende, teure Box", die vor DDoS-Angriffen schützen sollte, in sein Netzwerk integriert. Anschließend habe er alle Geräte damit verbunden, auch das interne VoIP-Netz. Ein Angriff auf das zu Schutzzwecken eingesetzte Geräte führte dann zum Totalausfall aller Systeme. Nach Angaben von Ziono dauerte es mehr als sieben Stunden, bis das gesamte Equipment der Firma wieder einsatzbereit war. In dieser Zeit wären zahlreiche Transaktionen ausgefallen - der falsch eingesetzte DDoS-Schutz führte also nicht nur ins Leere, sondern verursachte sogar wirtschaftlichen Schaden.

In einem weiteren Fall arbeitete ein Unternehmen offenbar mit einer Sicherheitsfirma zusammen, der es nicht vertraute. Das Unternehmen sollte die ein- und ausgehenden Datenströme auf Anomalien untersuchen - bekam aber kein Zertifikat zur Entschlüsselung des Datenverkehrs. HTTPS-Verkehre konnten daher nicht untersucht werden und waren für Angriffe anfällig.

Auch der Einsatz von Content-Delivery-Netzwerken (CDN) wie Cloudflare ist offenbar beliebt, um DDoS-Angriffe abzuwehren. Es gibt statische und dynamische CDNs. Statische CDNs halten den gesamten Content eines Frontends vor und liefern diesen bei Bedarf aus. Ist die Kapazität eines Angriffes groß genug, können auch diese Netzwerke erfolgreich lahmgelegt werden. In der Regel hat die DDoS-Versicherung von Akamai und Co. eine Obergrenze an Traffic, bevor die Seite nicht mehr erreichbar ist. Bei dynamischen CDNs werden Daten, die nicht im CDN vorliegen, von der Quelle (Origin) angefordert. Gegen DDoS-Angriffe schützen sie nur bedingt - denn wenn ein Angreifer eine Seite anfordert, aber bestimmte Parameter verändert, wird die Quelle immer wieder erneut angefragt und kann daher unter Umständen lahmgelegt werden. Sind die Systeme nicht sauber konfiguriert, kann ein dynamisches CDN auch die Quelle verraten, selbst wenn diese unter einer zufällig erstellten Subdomain liegt. Denn wenn ein Angreifer nach anderen bekannten Subdomains für eine Seite sucht und die /24 bzw. /16-Netzwerke scannt, kann er die Quelle unter Umständen finden. Alternativ kann er in der Whois-Historie fündig werden.

Netzwerk blockiert sich selbst

Der größte von Ziono beschriebene Fehler führte bei einem Test zu einem selbst verschuldeten DDoS. Ein Kunde, der seinen Schilderungen nach im staatlichen Sektor Israels zu vermuten ist, blockte einfach alle verdächtigen IP-Adressen. Dabei blockte er nicht nur die individuelle, verdächtige IP, sondern ganze Blöcke. Das nutzten die Sicherheitsforscher aus und sendeten dem Kunden eine große Menge gut erkennbarer TCP-Syn-Anfragen unter gespooften IP-Adressen - die vorgaben, aus dem Netz des Kundens selbst zu kommen. Innerhalb von 15 Minuten legte sich das Netz des Kunden somit selbst lahm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Epic Fail Collection: Wie man einen DDoS-Angriff nicht verhindert
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
O.MG Cable im Test
Außen USB-Kabel, innen Hackertool

Das O.MG Cable kommt wie ein Standard-USB-Kabel daher. Dass es auch ein Hackertool ist, mit dem sich gruselige Dinge anstellen lassen, sieht man ihm nicht an. Obendrein ist es auch noch leicht zu bedienen.
Ein Test von Moritz Tremmel

O.MG Cable im Test: Außen USB-Kabel, innen Hackertool
Artikel
  1. Entlassungen: Vodafone Deutschland will nicht mehr giga sein
    Entlassungen
    Vodafone Deutschland will nicht mehr giga sein

    Vodafone hat den Stellenabbau in Deutschland bestätigt. Ziel sei ein Unternehmen, dem man wieder vertrauen könne, sagt der neue Chef.

  2. Stormbreaker: Smarte Gleitbombe priorisiert Ziele
    Stormbreaker
    Smarte Gleitbombe priorisiert Ziele

    Raytheon hat einen Millionenauftrag zur Herstellung von 1.500 computergesteuerten Gleitbomben des Typs Stormbreaker für die US-Luftwaffe erhalten.

  3. Angst statt Fortschritt: Experten fordern Pause bei KI-Entwicklung
    Angst statt Fortschritt
    Experten fordern Pause bei KI-Entwicklung

    Die Organisation Future of Life hat einen offenen Brief veröffentlicht, in der sie einen vorübergehenden Stopp der KI-Entwicklung fordert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Nur noch heute: Amazon Frühlingsangebote • MindStar: MSI RTX 4080 1.249€, Powercolor RX 7900 XTX OC 999€ • Fernseher Samsung & Co. bis -43% • Monitore bis -50% • Bosch Prof. bis -59% • Windows Week • Logitech bis -49% • Alexa-Sale bei Amazon • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /