• IT-Karriere:
  • Services:

EPFL: Neue 3D-Drucktechnik erstellt Modelle in 30 Sekunden

Ein Zylinder dreht sich und eine Mini-Kathedrale entsteht: Schweizer Forscher arbeiten an einem 3D-Druckverfahren, das Objekte durch Rotation erzeugt. Erste Ergebnisse sind zwar noch winzig, aber trotzdem beeindruckend.

Artikel veröffentlicht am ,
Solch kleine Objekte sehen schon recht detailliert aus.
Solch kleine Objekte sehen schon recht detailliert aus. (Bild: EPFL)

Forscher des Schweizer Institutes für Technik Lausanne EPFL haben eine neue 3D-Druck-Technik präsentiert. Dabei wird ein Modell in einem Harzbad durch Drehung erzeugt. Die grundlegende Methode ähnelt Stereolithografie und ist nach Angaben der Entwickler der Tomografie entlehnt. Dabei belichtet ein Laser einzelne Partikel in Kunstharz und lässt sie so fest werden. Allerdings soll die neue Technik nicht Stunden dauern, sondern kleine 3D-Objekte in nur 30 Sekunden drucken können. Die Forscher kooperieren mit dem Unternehmen Readily 3D, welches die Drucker betreibt und baut.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching / München
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

Das liegt daran, dass innerhalb des durchsichtigen,mit Material gefüllten Zylinders Modelle durch schnelle Drehungen erzeugt werden. Herkömmliche SLA-Harzdrucker ziehen Objekte Schicht für Schicht aus einem Harzbad heraus. Die neue Technik hat den Vorteil, dass das gedruckte Resultat im Material schwimmt und weniger Gewicht tragen muss. Daher sind diverse Drucke ohne Zusatzstützen und einige bisher kaum machbare Formen möglich. Die Forscher zeigen mehrere Beispiele: eine winzige, zwei Zentimeter lange Kathedrale aus Kunststoff zeigt Turmspitzen, Fenster und Ornamente relativ genau. Außerdem können organische Formen wie Aufsätze für Hörgeräte oder Replikas von Organen damit erstellt werden. Die Präzision gibt das Forschungsteam mit 80 Mikrometern an.

Der Laser, welcher das Material härtet, wird von einem beweglichen DLP-Spiegelsystem reflektiert und auf den Zylinder geworfen. DLP ist eine Technik, die auch bei einigen Projektoren verwendet wird. Diese projizieren allerdings meist ein zweidimensionales Bild auf eine Leinwand. Deshalb gibt eine um 90 Grad versetzte Kamera vor, an welchen Koordinaten die Belichtung auch in der Tiefe erfolgen soll. Das Material kann dabei normales Kunstharz oder weiches Hydro-Gel sein.

Künftig soll die Technik beim Bau von Elementen in der Medizintechnik helfen. Ein Nachteil ist dabei bisher, dass maximal zwei Zentimeter Druckraum zur Verfügung stehen. Allerdings wollen die Entwickler in weiteren Versionen größere Modelle von bis zu 15 Zentimetern erstellen. Dann könnte sich die Technik auch für den gewerblichen Markt eignen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • detaillierte Resultate (Bild: EPFL)
  • Funktionsschema der neuen Technik (Bild: EPFL)
  • detaillierte Resultate (Bild: EPFL)
Funktionsschema der neuen Technik (Bild: EPFL)


Anzeige
Hardware-Angebote

tom.stein 18. Feb 2020

Igitt, Fakten und Beweise! Und dann auch noch aus Germany, also glaubhaft und prüfbar...

Crolham 17. Feb 2020

Lässt sich ja auch vergleichen, ne Ebene stationär mit nem "Bild" belichten im Vergleich...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
  2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    •  /