EPFL: Neue 3D-Drucktechnik erstellt Modelle in 30 Sekunden

Ein Zylinder dreht sich und eine Mini-Kathedrale entsteht: Schweizer Forscher arbeiten an einem 3D-Druckverfahren, das Objekte durch Rotation erzeugt. Erste Ergebnisse sind zwar noch winzig, aber trotzdem beeindruckend.

Artikel veröffentlicht am ,
Solch kleine Objekte sehen schon recht detailliert aus.
Solch kleine Objekte sehen schon recht detailliert aus. (Bild: EPFL)

Forscher des Schweizer Institutes für Technik Lausanne EPFL haben eine neue 3D-Druck-Technik präsentiert. Dabei wird ein Modell in einem Harzbad durch Drehung erzeugt. Die grundlegende Methode ähnelt Stereolithografie und ist nach Angaben der Entwickler der Tomografie entlehnt. Dabei belichtet ein Laser einzelne Partikel in Kunstharz und lässt sie so fest werden. Allerdings soll die neue Technik nicht Stunden dauern, sondern kleine 3D-Objekte in nur 30 Sekunden drucken können. Die Forscher kooperieren mit dem Unternehmen Readily 3D, welches die Drucker betreibt und baut.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg, Kiel
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadtwerke Lünen GmbH, Lünen
Detailsuche

Das liegt daran, dass innerhalb des durchsichtigen,mit Material gefüllten Zylinders Modelle durch schnelle Drehungen erzeugt werden. Herkömmliche SLA-Harzdrucker ziehen Objekte Schicht für Schicht aus einem Harzbad heraus. Die neue Technik hat den Vorteil, dass das gedruckte Resultat im Material schwimmt und weniger Gewicht tragen muss. Daher sind diverse Drucke ohne Zusatzstützen und einige bisher kaum machbare Formen möglich. Die Forscher zeigen mehrere Beispiele: eine winzige, zwei Zentimeter lange Kathedrale aus Kunststoff zeigt Turmspitzen, Fenster und Ornamente relativ genau. Außerdem können organische Formen wie Aufsätze für Hörgeräte oder Replikas von Organen damit erstellt werden. Die Präzision gibt das Forschungsteam mit 80 Mikrometern an.

Der Laser, welcher das Material härtet, wird von einem beweglichen DLP-Spiegelsystem reflektiert und auf den Zylinder geworfen. DLP ist eine Technik, die auch bei einigen Projektoren verwendet wird. Diese projizieren allerdings meist ein zweidimensionales Bild auf eine Leinwand. Deshalb gibt eine um 90 Grad versetzte Kamera vor, an welchen Koordinaten die Belichtung auch in der Tiefe erfolgen soll. Das Material kann dabei normales Kunstharz oder weiches Hydro-Gel sein.

Künftig soll die Technik beim Bau von Elementen in der Medizintechnik helfen. Ein Nachteil ist dabei bisher, dass maximal zwei Zentimeter Druckraum zur Verfügung stehen. Allerdings wollen die Entwickler in weiteren Versionen größere Modelle von bis zu 15 Zentimetern erstellen. Dann könnte sich die Technik auch für den gewerblichen Markt eignen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • detaillierte Resultate (Bild: EPFL)
  • Funktionsschema der neuen Technik (Bild: EPFL)
  • detaillierte Resultate (Bild: EPFL)
Funktionsschema der neuen Technik (Bild: EPFL)


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /