• IT-Karriere:
  • Services:

EPFL: Neue 3D-Drucktechnik erstellt Modelle in 30 Sekunden

Ein Zylinder dreht sich und eine Mini-Kathedrale entsteht: Schweizer Forscher arbeiten an einem 3D-Druckverfahren, das Objekte durch Rotation erzeugt. Erste Ergebnisse sind zwar noch winzig, aber trotzdem beeindruckend.

Artikel veröffentlicht am ,
Solch kleine Objekte sehen schon recht detailliert aus.
Solch kleine Objekte sehen schon recht detailliert aus. (Bild: EPFL)

Forscher des Schweizer Institutes für Technik Lausanne EPFL haben eine neue 3D-Druck-Technik präsentiert. Dabei wird ein Modell in einem Harzbad durch Drehung erzeugt. Die grundlegende Methode ähnelt Stereolithografie und ist nach Angaben der Entwickler der Tomografie entlehnt. Dabei belichtet ein Laser einzelne Partikel in Kunstharz und lässt sie so fest werden. Allerdings soll die neue Technik nicht Stunden dauern, sondern kleine 3D-Objekte in nur 30 Sekunden drucken können. Die Forscher kooperieren mit dem Unternehmen Readily 3D, welches die Drucker betreibt und baut.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach

Das liegt daran, dass innerhalb des durchsichtigen,mit Material gefüllten Zylinders Modelle durch schnelle Drehungen erzeugt werden. Herkömmliche SLA-Harzdrucker ziehen Objekte Schicht für Schicht aus einem Harzbad heraus. Die neue Technik hat den Vorteil, dass das gedruckte Resultat im Material schwimmt und weniger Gewicht tragen muss. Daher sind diverse Drucke ohne Zusatzstützen und einige bisher kaum machbare Formen möglich. Die Forscher zeigen mehrere Beispiele: eine winzige, zwei Zentimeter lange Kathedrale aus Kunststoff zeigt Turmspitzen, Fenster und Ornamente relativ genau. Außerdem können organische Formen wie Aufsätze für Hörgeräte oder Replikas von Organen damit erstellt werden. Die Präzision gibt das Forschungsteam mit 80 Mikrometern an.

Der Laser, welcher das Material härtet, wird von einem beweglichen DLP-Spiegelsystem reflektiert und auf den Zylinder geworfen. DLP ist eine Technik, die auch bei einigen Projektoren verwendet wird. Diese projizieren allerdings meist ein zweidimensionales Bild auf eine Leinwand. Deshalb gibt eine um 90 Grad versetzte Kamera vor, an welchen Koordinaten die Belichtung auch in der Tiefe erfolgen soll. Das Material kann dabei normales Kunstharz oder weiches Hydro-Gel sein.

Künftig soll die Technik beim Bau von Elementen in der Medizintechnik helfen. Ein Nachteil ist dabei bisher, dass maximal zwei Zentimeter Druckraum zur Verfügung stehen. Allerdings wollen die Entwickler in weiteren Versionen größere Modelle von bis zu 15 Zentimetern erstellen. Dann könnte sich die Technik auch für den gewerblichen Markt eignen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • detaillierte Resultate (Bild: EPFL)
  • Funktionsschema der neuen Technik (Bild: EPFL)
  • detaillierte Resultate (Bild: EPFL)
Funktionsschema der neuen Technik (Bild: EPFL)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. (-62%) 5,70€
  3. 14,29€
  4. (-67%) 7,59€

tom.stein 18. Feb 2020 / Themenstart

Igitt, Fakten und Beweise! Und dann auch noch aus Germany, also glaubhaft und prüfbar...

Crolham 17. Feb 2020 / Themenstart

Lässt sich ja auch vergleichen, ne Ebene stationär mit nem "Bild" belichten im Vergleich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /