• IT-Karriere:
  • Services:

EPFL: Essbarer Roboter aus Gelatine

Einen Roboter, der sich im Körper auflöst, haben Forscher aus der Schweiz entwickelt. Er besteht aus Gelatine und wird einfach verdaut. Künftig soll er sogar schmackhaft sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Gelatine-Roboter: Kooperation mit Hotelfachschule
Gelatine-Roboter: Kooperation mit Hotelfachschule (Bild: EPFL/Screenshot: Golem.de)

Dieser Roboter ist nichts für Vegetarier: Schweizer Forscher haben einen Roboter aus Gelatine konstruiert. Er ist essbar beziehungsweise verdaubar. Gedacht ist das System für den Einsatz im menschlichen Körper.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  2. Swabian Instruments GmbH, Stuttgart

Das System, das Forscher von der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL) konstruiert haben, ist ein Riegel, der in Segmente unterteilt ist. Zwei solcher Riegel ergeben einen Greifer. Der Antrieb erfolgt pneumatisch oder durch chemischen Reaktionen. Der Gelatine-Greifer ähnelt den Softbots, die US-Forscher vor einigen Jahren vorgestellt haben. Diese allerdings bestehen aus ungenießbarem Kunststoff.

Der Roboter reist durch den Körper

Solche Gelatine-Greifer sollen Mediziner künftig für Untersuchungen oder Behandlungen im Körper einsetzen, schreiben die Forscher um Jun Shintake in einem Aufsatz, der als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv abrufbar ist. Der Roboter könnte beispielsweise Medikamente im Körper zu einer bestimmten Stelle bringen oder für Untersuchungen im Magen-Darm-Trakt eingesetzt werden.

Eine weitere Anwendung sei, den Roboter selbst als Nahrungsmittel einzusetzen, sagte Mario Floreano, Leiter des Laboratory of Intelligent Systems des EPFL, dem Onlinemagazin Techcrunch. Das Nahrungsmittel könnte sich dann zu dem Menschen oder dem Tier, für das es gedacht ist, bewegen.

Derzeit ist die Gelatine noch geschmacklos. Das wird sich ändern: Die Forscher kooperieren mit der renommierten Hotelfachschule in Lausanne, um die Roboter wohlschmeckend zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

d0narrr 21. Mär 2017

--------------------------------------------------------------------------------. Ich...

Gerier 17. Mär 2017

Qapla' !

alsomalwirklich 17. Mär 2017

danke, kein hunger mehr. in meinen körper kommt mir so zeug nicht rein.

Kleba 16. Mär 2017

Ich sehe hier keine Veganer die sich über den Artikel aufregen. Es wird lediglich die...

der_wahre_hannes 16. Mär 2017

Erinnert mich ja sehr an den Film Die phantastische Reise.


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /